ANDREA VAN REIMERSDAHL

ANDREA VAN REIMERSDAHL

source: van-reimersdahl
Zum Ende ihrer Ausbildung zur Malerin / Zeichnerin an der Weißensee Kunsthochschule Berlin hat sich Andrea van Reimersdahl mit der Druckgrafik auseinander gesetzt. In verschieden Drucktechniken beschäftigt sie sich mit Kompositionen aus grafischen Elementen. Strukturen aus Linien und Flächen oder Rastern bewegen sich von der zweidimensionalität in den Raum. Meistens ist das Trägermaterial ein Textil. In den ersten Jahren nach ihrer Ausbildung arbeitet sie mit dem menschlichen Körper. Als tragbare Unikate werden ihre Textilien in der Bewegung inszeniert und als Editionen herausgegeben. Seit einiger Zeit nutzt sie verstärkt die raumbildende Wirkung des Materials und kombiniert Stoffe und Druckgrafik zu dreidimensionalen Zeichnungen, die das Raumerlebnis verändern. Sie erschafft Installationen und Performances, die Material, Raum und Betrachter zueinander in Bezug setzen. Die Arbeiten zeugen von Leichtigkeit und Vergänglichkeit. Das Textile erhält architektonische Funktionen, es verhüllt, verhängt, verbirgt und öffnet Räume. Die lebendigen und prozessorientierten Eigenschaften der bedruckten Stoffe stehen im Spannungsfeld zum statischen Raum. Ihre Werke sind von der Auseinandersetzung mit Zeitlichkeit, Vergänglichkeit und Prozessualität geprägt. Nicht das materialisierte Kunstwerk steht im Vordergrund, vielmehr konfrontiert sie den Betrachter mit seiner eigenen Wahrnehmung.

Textilien sind ein Material meiner Arbeit. Sie sind uns sehr nahe. Wir leben in und mit ihnen. Ihre durchlässige Gewebestruktur ähnelt der Porigkeit der menschlichen Haut. Als Vorhangstoffe spielen sie mit Licht und Schatten. Sie sind leicht und nicht für die Ewigkeit gemacht, sie sind nachgiebig und raumbildend. Als Kulturgüter besitzen Textilien eine eigene Expressivität. In diesem Sinne verstehe ich die Anwendung von analogen und digitalen Drucktechniken als kulturellen Individualisierungsprozess. Ich sehe meine Arbeit diesbezüglich im Kontekt von abstrakter Grafik und zeitgenössischer Druckgrafik. Die Textilien sind, wie auch meine Papier- oder Glasarbeiten Unikate. Die künstlerische Aussage erschliesst sich in der Bewegung, denn sie spiegelt die Zeitigkeit und die Vergänglichkeit wider und impliziert Zufälle und die Transformation von Bestehendem zu Neuem. Videoarbeiten dienen zur Dokumentation, werden aber gleichzeitig ebenso wie digitale Animationen auch als Studien angefertigt.
.
.
.
.
.
.
.
source: notjustalabel
Andrea van Reimersdahl / AVR born in Germany, received her MFA from the Kunsthochschule Berlin-Weissensee. In 2002 she founded her independend label providing printed art and fashion editions. She has designed several fashion lines over the years. By now AVR can look back on many successful, international projects and co-operations, as for the fashion house Prada or several Warner Brothers movie production, as co-operations with Museumsquartier Vienna and Deutsche Guggenheim Museumsshop… Her current work explores the fields of art and textiles including theoretical and research approaches. She teams up with architects, designers and artists… Since 2010 she focuses on spatial textile installations.