Isabelle Schad & Laurent Goldring

Der Bau

Isabelle Schad & Laurent Goldring   Der Bau

source: tanzhaus-nrwde

Hier scheint sich ständig und alles zu verwandeln! Über und über mit Stoffbahnen beschäftigt, lässt die Berliner Choreografin Isabelle Schad Faszinierendes entstehen: Ist das eine Höhle, ein Ball, dann doch etwa ein Kleid und der Mensch darin eine Comicfigur? Sie zeigt uns, wie aufregend die Forschungsreise zum Körper und seinem Verhältnis zum Raum sein kann. Ausgehend von einer Lecture Performance im Sommer 2014 im tanzhaus nrw, in der sie Ausschnitte aus ihren Stücken „Unturtled 1 – 4“ und „Der Bau“ zeigte, entstand im tanzhaus nrw die Idee, eine neue Version für Kinder zu entwickeln. Beeindruckend wurde damals spürbar, wie die Beziehungen zwischen Körper, Bewegung, Bild, Repräsentation, zwischen Form und Erfahrung mittels Stoff, Bewegung und Witz ein Eigenleben erhalten. Kafkas Erzählung „Der Bau“ war Ausgangspunkt und Idee für Isabelle Schad, genauso wie Rilkes Beschreibung über die Arbeit von Auguste Rodin, dass er nicht den Körper bildhauere, sondern den Raum um den Körper herum. In Zusammenarbeit mit dem bildenden Künstler Laurent Goldring sucht Isabelle Schad in ihren „Wandlungs-Stücken“, so die Fachjournalisten Susanne Foellmer nach „Konstellationen des Formens“. Mit „Der Bau“ war Isabelle Schad u.a. bei der Tanzplattform Deutschland 2014 In Hamburg vertreten, eines der bundesweit wichtigsten Tanzereignisse, die die zwölf herausragendsten Produktionen der vergangenen zwei Jahre aus Deutschland präsentiert.

Was ist eine Physical Introduction? Die Physical Introduction ist ein neues Format für Zuschauer am tanzhaus nrw. Sie richtet sich an alle Interessierten, die vor einer Bühnenvorstellung Lust haben, die besondere Bewegungsqualität oder die choreografische Idee eines Stücks kennenzulernen. Unter der Leitung von erfahrenen Dozenten wie Anja Bornsek geht es darum, selbst in Bewegung zu kommen. Die Physical Introduction bereitet uns als Zuschauer vor, alle Sinne zu schärfen und Zugang zum Geschehen auf der Bühne zu bekommen. Es geht nicht darum, konkrete Szenen der Performance nachzuspielen, sondern über Improvisation und andere kreative Übungen die charakteristischen Bewegungsprinzipien und Intentionen eines Stücks nachempfinden zu können. Klar ist: Es macht einfach Spaß! Für das 45-minütige Warm-up sind keine Vorkenntnisse nötig. Gemütliche Kleidung bietet sich an, ist aber kein Muss.

Konzept, Choreografie: Isabelle Schad, Laurent Goldring, Performance: Isabelle Schad. Eine Produktion von Isabelle Schad/Good Work Productions, koproduziert durch das tanzhaus nrw im Rahmen von Take-off: Junger Tanz, gefördert durch das Kulturamt Düsseldorf sowie das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Die Physical Introductions werden in Zusammenarbeit mit Absolventen und Studenten des Studiengangs Contemporary Dance Education der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main entwickelt. Mit: Anja Bornsek u.a.
.
.
.
.
.
.
.
source: tanzhaus-nrwde

Here everything seems to change all the time! Surrounding herself with panels of fabric the Berlin choreographer Isabelle Schad creates fascinating images. Is this a cage, a ball or even a dress and the human figure inside a cartoon character? She shows us how exciting an expedition to the human body and its relation to space can be. Starting from a lecture performance at tanzhaus nrw in the summer of 2014 where she showed excerpts from her piece “Unturtled 1 – 4″ and “Der Bau” came the idea to develop a new version for children. It was impressive to see how the relations between body, movement, image, representation, between form and experience gain a life of their own through fabric, movement and humor. Kafka´s novel “Der Bau” inspired Isabelle Schad just like Rilke´s description of the works of Auguste Rodin, stating that he did not sculpture the body but the space around the body.
Working with the artist Laurent Goldring, Isabelle Schad searches for “constellations of forming” in her “pieces of change”, says the journalist Susanne Foellmer. Schad presented “Der Bau” at the Tanzplattform Deutschland in 2014 in Hamburg, one of the most important national dance events presenting the twelve most outstanding productions from the last two years from Germany.

What is a Physical Introduction? The Physical Introduction is a new format for the audience at the tanzhaus nrw. It is aimed to all interested people who want to learn the special movement quality or the choreographic idea of a piece before the performance. Under the guidance of experienced teachers like Anja Bornsek it is about getting yourself in motion. The Physical Introduction preparates us as spectators to sharpen the senses and get access to what is happening on stage. It is not about imitating concrete scenes of the performance but being able to empathize the characteristic movement principles and intentions of a piece through improvisation and other creative exercises. It is clear: It is just fun! For the 45-minutes warm-up no experience is necessary. Comfortable clothing is useful but not a must.

Concept, choreography: Isabelle Schad, Laurent Goldring, Performance: Isabelle Schad.

A production by Isabelle Schad/Good Work Productions, coproduced by the tanzhaus nrw as part of Take-off: Junger Tanz, supported by the Kulturamt Düsseldorf as well as the Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW.
.
.
.
.
.
.
.
source: goethede

Dancer and choreographer Isabelle Schad studied classical dance in Stuttgart and danced for many different choreographers before she started initiating her own projects in 1999. Her research focuses on the body and its materiality; the relationship between bodies, (re-) presentation, form and experience; practice as a learning process; community and political involvement – among others.

Her works are situated on the interface between dance, performance and the visual arts; they tour internationally. She has co-initiated numerous projects/groups that searched for connections between various fields of research and practice, whereby production methods are also questioned by participants. She teaches throughout the world and in various formats. She is the co-director of a project space in the Wiesenburg in Berlin.
.
.
.
.
.
.
.
source: tap-poitiers

Der Bau s’inspire du Terrier de Franz Kafka écrit en 1923, récit décrivant un personnage retranché dans sa demeure construite dans le moindre détail pour le tenir protégé d’ennemis potentiels. C’est cet espace autour de soi, cette sphère de l’intime dont le corps a besoin pour ne pas se sentir menacé dans son intégrité, qui fait l’objet de la pièce d’Isabelle Schad et Laurent Goldring. Selon eux, l’espace qui nous entoure, de près ou de loin, serait un prolongement du corps, un lieu humanisé où l’on ne se confronte qu’à soi-même, comme dans le terrier du héros de Kafka.