NICOLAS URIBURU

Farbe im Fluss

Der argentinische Künstler Nicolás Uriburu hat die Weser in Bremen grün gefärbt. Mehrere hundert Schaulustige beobachteten die Performance anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Museums Weserburg. Gekleidet in einen giftgrünen Overall kippte Uriburu das wasserlösliche Pulver Uranin eimerweise von einem Boot aus in den Fluss. Im Wasser entstanden knallgrüne Farbwolken, die die Strömung weiter in Richtung Nordsee trieb.Zuvor hatte der 1937 geborene Konzeptkünstler mit einem Uranin-Drink demonstriert, dass dieser Farbstoff absolut ungiftig und damit umweltverträglich sei: “Man kann das trinken.” Der Naturschutzbund Nabu kritisierte die von der Umweltbehörde genehmigte Aktion als “schlecht”.Die spektakuläre Aktion war der Auftakt zur Sonderausstellung “Farbe im Fluss” in der Weserburg mit Werken von Jackson Pollock, Andy Warhol und Ai Weiwei.

CHRIS FRASER

Atmosphäre
Für Atmosphere simulierten mit Argon und Neon gefüllte Glasröhren die Farbe des Himmels von Arizona. Diese als Säule angeordneten Röhren veränderten die Schatten der Besucher und warfen sie in Säulenform. Der Raum wurde entworfen, um auf die Handlungen seiner Bewohner zu reagieren und sie zu ermutigen, die Luft zu untersuchen, damit zu spielen und sie zu untersuchen.

RICHARD QUINN

Moncler Genie Herbst 2020
Seit seiner Gründung hat das Moncler-Genie-Projekt Designer aus verschiedenen Kulturen gebeten, Kapselkollektionen zu kreieren, die von der legendären Moncler-Pufferjacke inspiriert sind. Der in London lebende Designer Richard Quinn besuchte für seine Kollektion den Retro-Futurismus der sechziger Jahre. Mit klaren Einflüssen wie Stanley Kubricks 2001: A Space Odyssey und Twiggy verbindet die Kollektion perfekt Maximalismus, kräftige Farben und Couture-Formen. Natürlich wurden Quinns Blumendrucke – Teil seiner Design-DNA – nicht zurückgelassen.

KATARZYNA KONIECZKA

КАТАЖИНА КОНЕЦКА

Ich bin Kostümbildner und Avantgarde-Modedesigner. Meine Kreationen sind hauptsächlich auf einer Bühne oder einem Laufsteg zu sehen. Das Hauptziel meiner Entwürfe ist es, einen Einfluss auf den Betrachter zu haben und Gefühle hervorzurufen. Die Kostüme sind nicht für den täglichen Gebrauch. Jedes Kostüm wurde als Unikat kreiert. Die Techniken, mit denen es kreiert wurde, wurden von mir selbst entwickelt, indem ich mit Textilien, Stoffen und Farben experimentierte. Ich besitze alle Designrechte. Jedes Kostüm erfordert besondere Pflege und wird laut Etikett getrennt von allem anderen gereinigt. In den meisten Fällen verwende ich den gekauften Stoff wieder, indem ich ihn verarbeite oder färbe. Ich verwende niemals Stoff direkt aus dem Geschäft. Die Hauptmotive in meinen Entwürfen sind Asymmetrie, Zerstörung, Dramatismus, Makaber. Alle Kostüme wurden von Hand selbst gemacht.