Amy Karle

Resonation
Die Künstlerin Amy Karle offenbart kurzlebige mentale und emotionale Zustände in einer kymatischen Erfahrung. In dieser Performance-Kunst verbindet Karle ihren Körper und ihr Gehirn mit einem Subwoofer und einer Chladni-Platte und erzeugt Biosignale in Bild und Ton. Die Frequenz passt sich mit wechselnden Gehirnwellen an. Der Klang ist in Hertz über einen Subwoofer zu hören, der eine Metallplatte darüber vibriert und die Kommunikation von Vibrationen und die Symmetrie des Klangs darstellt.

ANOUK WIPPRECHT

Pangolin Kleid
Das Pangolin Scales Project demonstriert ein 1.024-Kanal-BCI (Brain-Computer Interface), das Informationen aus dem menschlichen Gehirn mit einer beispiellosen Auflösung extrahieren kann. Die extrahierten Informationen werden verwendet, um das Pangolin-Schuppenkleid interaktiv in 64 Ausgaben zu steuern. Das Kleid ist auch von den Pangolin-niedlichen, harmlosen Tieren inspiriert, die manchmal als schuppige Ameisenbären bekannt sind. Sie haben große, schützende Keratinschuppen auf ihrer Haut (sie sind die einzigen bekannten Säugetiere mit dieser Eigenschaft) und leben in hohlen Bäumen oder Höhlen. Als solche gelten Pangoline als gefährdete Arten, und einige haben angenommen, dass das jüngste Coronavirus möglicherweise entstanden ist Der Verzehr von Pangolinfleisch. Wipprechts größte Herausforderung bei der Entwicklung des Projekts bestand darin, das Kleid nicht mit zusätzlichem Gewicht zu überladen. Sie hat die 3D-Druckexperten Shapeways und Igor Knezevic zusammengebracht, um einen “Exo-Skelett“ -ähnlichen Kleiderrahmen (3 mm) zu schaffen, der leicht genug war, um getragen zu werden, aber robust genug, um alle Mechaniken an Ort und Stelle zu halten

Studio A N F

Computervisionen 2
Nach mehr Jahrzehnten des Versuchs, einen Apparat zu konstruieren, der denken kann, können wir endlich die Früchte dieser Bemühungen erleben: Maschinen, die es wissen. Das heißt, nicht nur Maschinen, die Informationen messen und nachschlagen können, sondern auch solche, die ein qualitatives Verständnis der Welt zu haben scheinen. Ein auf Gesichtern trainiertes neuronales Netzwerk weiß nicht nur, wie ein menschliches Gesicht aussieht, es hat auch ein Gefühl dafür, was ein Gesicht ist. Obwohl die Algorithmen, die solche para-neuronalen Formationen erzeugen, relativ einfach sind, verstehen wir nicht vollständig, wie sie funktionieren. Eine Vielzahl von Forschungslabors hat solche Netze auch erfolgreich auf fMRT-Scans (Functional Magnetic Resonance Imaging) lebender Gehirne trainiert, um Bilder, Konzepte und Gedanken effektiv aus dem Geist einer Person zu extrahieren. Hier geschieht die Beugung wahrscheinlich als doppelte: eine Technologie, deren Funktionsweise nicht gut verstanden wird und die eine ebenso unklare natürliche Formation mit einem gewissen Erfolg qualitativ analysiert. Andreas N. Fischers Arbeit Computer Visions II scheint kurz hinter dieser Schwelle zu warten, wo sich zwei Arten von wissenden Wesen in einer Art psychotherapeutischer Sitzung treffen […]

Es Devlin

EGG
Lower Manhattan
architect Bjarke Ingels

Eine horizontal verlaufende Spiegelwand reflektiert das Modell und lässt die Metropole als organische, symmetrische Form erscheinen. Zu sehen ist das Ganze in einer Galerie in der Nähe des Hochparks High Line im Süden Manhattans. Devlin beschreibt ihre Arbeit als «mysteriöse Auster oder Gehirn mit einer elliptischen Schale». Lichtprojektionen erwecken den Eindruck, als durchlaufe die Stadt Zyklen von Tag und Nacht. Entlang der Straßen blitzen dabei im Dunkeln auch gelbe und orangefarbene Lichter auf, die an Autoverkehr aus der Ferne erinnern.