ED ATKINS

Freies Geleit
Zieh deine Schuhe aus, lege deine Sachen in das Tablett und entleere deine Taschen. Was passiert, wenn wir zweifelsohne den Sicherheitsbestimmungen des Flughafens unterliegen – oder anderen, weniger offensichtlichen Protokollen in der Gesellschaft? Dies ist eine der Fragen, mit denen sich der Künstler Ed Atkins in einer neuen Arbeit befasst, die speziell für den X-Rummet-Veranstaltungsort des SMK produziert wurde. Die Videoarbeit Safe Conduct des britischen Künstlers Ed Atkins ist eine Burleske von Videos mit Anweisungen zur Flughafensicherheit. Atkins mischt angeeignetes und CGI-Material des Künstlers, das auf Ravels “Bolero” gesetzt ist. Ein Karussell aus Protokollen, die Körper buchstäblich und metaphorisch zu Schlachthöfen und Metalldetektoren machten.

Tim Otto Roth

Heaven’s Carousel
Mit dem »Heaven’s Carousel« scheint im Herzen der Karlsruher Innenstadt vor dem Naturkundemuseum ein leuchtendes Klang-UFO gelandet zu sein, das antike Sphärenmusik unter den Vorzeichen der Astrophysik des 21. Jahrhunderts neu interpretiert.In zehn Metern Höhe schwebt an einem Kran eine luftige Karussell-Konstruktion, von der an zwölf Strängen insgesamt 36 kugelförmige, leuchtende Lautsprecher hängen. Das »Heaven’s Carousel« hebt in den Abendstunden ab: In Rotation versetzt, drehen sich die in Leuchtkugeln integrierten Lautsprecher mit einem Durchmesser von bis zu 16 Metern über den Köpfen der BesucherInnen. Sie sind eingeladen, sich unter der Installation frei zu bewegen, um das sich kontinuierlich verändernde Klanguniversum zu erkunden. Auch wenn aus den einzelnen Lautsprechern »nur« reine Töne erklingen, so rekombinieren sich diese im Raum zu komplexen Klanggebilden. Aufgrund des Doppler-Effekts klingt dabei ein Ton höher, wenn die Klangquelle auf die BesucherInnen zufliegt, und tiefer, wenn sie sich wieder entfernt.Die Illumination der Lautsprecher vervollständigt das als Auftragsarbeit der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) für das Hubble Space Telescope entstandene Gesamtkunstwerk. Die Helligkeit zeigt nicht nur die relative Lautstärke und Aktivität einer Klangkugel an, sondern die gespielte Tonhöhe wird auch in eine spektrale Farbe übersetzt.