PROJET EVA

Das Objekt des Internets
Das Objekt des Internets ist eine Installation, die die Rolle eines Mausoleums spielt, das für das Ende des Netzes bestimmt ist. Dank optischer und kinetischer Prozesse in einer geschlossenen Box, in die der Besucher seinen Kopf einführt, wird das menschliche Gesicht in eine Vielzahl von zerlegt Fragmente. Besucher werden zum Gegenstand einer postmenschlichen dystopischen Fiktion, in der in sozialen Netzwerken nur noch Spuren einiger noch künstlich animierter Selbstporträts in Form einer Resonanz erhalten bleiben. Diese, die zum Status steriler Solipsismen verurteilt sind, wären in der siderischen Leere des Endes des Internets.

MAKI NAMEKAWA

Pianographique
Pianographique ist eine Reihe von Kollaborationen der visuellen Echtzeitkünstler Cori O’Lan und Maki Namekawa. Die Visualisierungen sind keine Videos, die mehr oder weniger synchron zur Musik sind, und es ist auch nicht das Spiel des Musikers mit vorgefertigtem Material, sie werden im Moment der Aufführung gemeinsam erstellt. Wie bei den meisten Visualisierungen von Cori O’Lan werden alle grafischen Elemente direkt vom akustischen Material abgeleitet, d. H. Vom Klang der Musik. Zu diesem Zweck wird das Klavier mit Mikrofonen aufgenommen und diese Signale werden dann vom Computer in eine Vielzahl von Informationen über Frequenz, Tonhöhe, Lautstärke, Dynamik usw. umgewandelt. Diese Informationen werden wiederum zur Steuerung des Grafikcomputers verwendet. Erstellen Sie grafische Elemente oder ändern Sie sie auf vielfältige Weise. Da diese Prozesse in Echtzeit stattfinden, besteht eine direkte und ausdrucksstarke Verbindung zwischen Musik und visueller Interpretation. Die Visualisierung wird eigentlich nicht vom Computer „erstellt“, sondern viel mehr von der Musik selbst – der Computer ist eher das Instrument, der Pinsel, der von der Musik gespielt wird.

Studio A N F

Computervisionen 2
Nach mehr Jahrzehnten des Versuchs, einen Apparat zu konstruieren, der denken kann, können wir endlich die Früchte dieser Bemühungen erleben: Maschinen, die es wissen. Das heißt, nicht nur Maschinen, die Informationen messen und nachschlagen können, sondern auch solche, die ein qualitatives Verständnis der Welt zu haben scheinen. Ein auf Gesichtern trainiertes neuronales Netzwerk weiß nicht nur, wie ein menschliches Gesicht aussieht, es hat auch ein Gefühl dafür, was ein Gesicht ist. Obwohl die Algorithmen, die solche para-neuronalen Formationen erzeugen, relativ einfach sind, verstehen wir nicht vollständig, wie sie funktionieren. Eine Vielzahl von Forschungslabors hat solche Netze auch erfolgreich auf fMRT-Scans (Functional Magnetic Resonance Imaging) lebender Gehirne trainiert, um Bilder, Konzepte und Gedanken effektiv aus dem Geist einer Person zu extrahieren. Hier geschieht die Beugung wahrscheinlich als doppelte: eine Technologie, deren Funktionsweise nicht gut verstanden wird und die eine ebenso unklare natürliche Formation mit einem gewissen Erfolg qualitativ analysiert. Andreas N. Fischers Arbeit Computer Visions II scheint kurz hinter dieser Schwelle zu warten, wo sich zwei Arten von wissenden Wesen in einer Art psychotherapeutischer Sitzung treffen […]

AGNES GEOFFRAY

Les Suspendus
Die Fotoarbeiten der Pariser Künstlerin Agnès Geoffray geben nicht unmittelbar Aufschluss über eine bestimmte Handlung, die den Bildern zu Grunde liegt, sondern suggerieren vielmehr eine Vielzahl von möglichen Geschichten. Mal arbeitet sie mit Methoden der Entfremdung, lässt Menschen schwerelos wie ein Ballon an einem Seil nach oben steigen oder fängt Charaktere und Momente ein, als seien sie gerade einem Spielfilm entstiegen.

AGNES GEOFFRAY

Les Suspendus
Die Fotoarbeiten der Pariser Künstlerin Agnès Geoffray geben nicht unmittelbar Aufschluss über eine bestimmte Handlung, die den Bildern zu Grunde liegt, sondern suggerieren vielmehr eine Vielzahl von möglichen Geschichten. Mal arbeitet sie mit Methoden der Entfremdung, lässt Menschen schwerelos wie ein Ballon an einem Seil nach oben steigen oder fängt Charaktere und Momente ein, als seien sie gerade einem Spielfilm entstiegen.

BOHYUN YOON

Бохьюн Юн
윤보현
Sound of Glass ist ein Musikinstrument des koreanischen Künstlers Bohyun Yoon, das eine Vielzahl von
verschiedene Sounds beim Spielen mit. Der Helm ist ein einzelnes Stück geformtes Glas mit einer konkaven Aussparung
auf seiner Unterseite und einem heiligen Ring um die Oberseite mit einem einzigen Auslauf. Der Helm kann mit Wasser gefüllt werden
und erzeugt Geräusche, wenn gerieben oder in einen anderen Helm gegossen wird. yoon hat einen kurzen film davon erstellt
zeigte den Glashelm, der von verschiedenen Personen, einschließlich des Künstlers, getragen und gespielt wurde. der Ton der
Die Herstellung des Helms hängt von der Handgröße des Benutzers, der Wassermenge und seinen Momenten ab.