JACQUES LESEC & CHRIS MARTIN

INDUSTRIAL CREEPER

On the site we envision a antagonistic dialogue between the seemingly biologic units and its abiotic architectural foundation. The units find a home intertwined amongst the predictable regularity of the steel configuration remeniscent of a deteriorating and outdated technological era whose remnants can be found scattered across downtown Los Angeles. These old industrial artifacts, derived from sheer function, act as an all too familiar platform by which the occupant interacts with this new synthetic ecological system. Throughout the site, we see the units stretched and twisted in an extraodinary demonstration of elasticity. In this way, the building lingers in a constant state of mediation between the past and the future; succombing to the complex configuration of the aggressive industrial creeper.

Geumhyung Jeong

Fitness Guide
For Fitness Guide, featured in the Triennial, Geumhyung Jeong modified a series of exercise machines, readjusting key parts and activating them in a durational performance. The performance begins with Jeong using the machines in routine ways; gradually her movements morph into erotic, obsessive, and antagonistic actions. By feeding her own energy back into a cyclical machine, the artist posits the female body as the locus of reproductive responsibility within a gendered, exploitative economy.

Glenda León

Espejismos
Glenda Leon’s work includes various techniques such as drawings, video art, installations, sculpture and photography. Glenda León encourages the viewer to approach the object from a poetical perspective. This way, she reveals the metaphoric part of everyday life objects and is interested in revealing antagonisms like silence or sound, visibility or invisibility; public or private; and ephemeral or eternal.

Pone Architecture

Transparent Shell
Based on concepts, Transparent Shell gains inspiration from a rich variety of sequences in nature. By dissecting, extracting shell structure and restructuring, it reveals the tension of life evolution. Conch-shape helix is blended with vertical, balanced, stable and standard three-dimensional grid. Density and depth of different degrees are on one hand, in mutual erosion, harmony and coexistence and on the other hand, in antagonism, competition and conflict.

Thomas Zipp

POLYMORPHOUS ORATORY
Thomas Zipp (geboren in Heppenheim, 1966) gehört zu den bedeutendsten deutschen Künstlern der Gegenwart. Ausgebildet als Maler fasst er seine Einzelwerke, bestehend aus Gemälden, Skulpturen, Grafiken und installativen Arbeiten, immer zu einem Gesamtkonzept zusammen, das die Räume des Ausstellungsortes vollends einbezieht. Durch diese Arbeitsweise verleiht Zipp seinen Ausstellungskonzepten eine einzigartige, unwiederholbare Existenz.
Zipps Werke sind geprägt von einer intensiven Auseinandersetzung mit Geschichte, Wissenschaft und Religion, mit Politik und Gesellschaft sowie mit Kunstgeschichte und Philosophie. Hierbei spielen für ihn die Einordnung des Selbst in die Gesellschaft, der Antagonismus im Sinne sich polar gegenüberstehender Widersprüche sowie die Folgen aus historischen, wissenschaftlichen und religiösen Errungenschaften und Ereignissen eine zentrale Rolle.

ROY NG TING-HO

a leaf (falling)
Die Installation von Hei Ng besteht aus Hämmern, aus deren Griffen Häuser geschnitzt sind. In Bezug auf das Nagelhaus in Sichuan spielt der Künstler mit dem Oxymoron zwischen Bewahrung und Zerstörung, dem Antagonismus zwischen Staatsmacht und der Integrität eines gewöhnlichen Menschen. Roy Ngs kinetische Installation ist von Yang Xinguangs Blatt 2 inspiriert, in dem ein in einem scharfen Ast perforiertes Blatt die Grenze zwischen absichtlich und zufällig verdeckt. Vor dem Fall des Blattes ahmt es ein Blatt nach, das durch die Strömung segelt.

Afonso Tostes

Árvores

Afonso Tostes vem se dedicando nos últimos anos ao que se pode chamar de investigação sobre as estruturas. As esculturas são feitas em madeiras recuperadas de demolições e canteiro de obras pela cidade. Estas peças são colocadas estrategicamente nos espaços, provocando a cada montagem uma sensação diferente no que se refere ao apoio, escora, e interdependência entre as partes. A série “prédios” remete à memória da origem do material, são peças que têm pulsação própria e ativam o espaço em torno através dos antagonismos entre o bruto e o refinado, o espontâneo e o erudito. Afonso Tostes tem uma produção irrequieta, suas esculturas assim como pinturas e desenhos nunca se acomodam no lugar comum, o artista imprime a velocidade do mundo em que vive; a observação daquilo que a princípio passaria desapercebido, para ele é matéria prima e fundamental.

ANNETT ZINSMEISTER

container Projekt

“Die Auseinandersetzung mit Utopien und dem Identitätsgehalt von Architektur, Raum und Alltagsgegenständen, sowie die Untersuchung von Wahrnehmungsprozessen, sozialer Interaktion, Kommunikation und die Transformation urbaner Raumsituationen sowie die Form, kulturelle Prägung und Konstitution von Raum und Lebenswelt sind zentrale Themen, die Annett Zinsmeister in ihren künstlerischen Arbeiten neu verhandelt: in Raum – Installationen, konzeptuellen und gebauten Räumen, in Fotografien, Zeichnungen, Collagen, im Film sowie in theoretischen Abhandlungen. Kultur- und medientheoretische Ansätze sind Teil ihrer konzeptuell geprägten künstlerischen Praxis, die ohne erklärende Erläuterungen eine große Wirkungsmacht entfaltet. Zinsmeisters Werke wurden mit Preisen ausgezeichnet und sind in internationalen Gruppen- und Einzelausstellungen zu sehen. Sie sind in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten und international in Magazinen, Fachzeitschriften, Katalogen, Fachbüchern publiziert. Ihre Installationen fordern unsere Wahrnehmung heraus, entlarven alltägliche Gewohnheiten und legen den Antagonismus utopischer Ansätze und unserer sozialen und gebauten Umwelt offen. Annett Zinsmeisters Arbeit eröffnet neue Perspektiven und ungeahnte Potentiale hinsichtlich unwirtlicher, verlassener Orte und initiieren Prozesse urbaner Interventionen und Transformationen. Mit ihrer Überzeugung und ihrem Glauben an interdisziplinaere Kommunikation und Interaktion, führt sie in zahlreichen Veranstaltungskonzeptionen Vertreter unterschiedlichster Disziplinen in einen lebendigen und zukunftsweisenden Dialog.”