ANN-SOFI SIDÉN

Same Unknown
Ann-Sofi Sidén hat zuvor Menschen in Videoarbeiten wie “Warte Mal!”, “Wer hat es dem Zimmermädchen erzählt?” und “Im Vorbeigehen”. “Same Unknown” unterscheidet sich von ihren früheren Arbeiten dadurch, dass es keinen Dialog oder räumlichen Kontext gibt. Hierarchien wurden aufgelöst, jeder ist gleich, aus seinem Kontext gerissen, aber in einer Art klinischem Hyperrealismus vereint: Jeder Blick, jeder Oberkörper, jede Hüfte, jede geballte Hand und jeder angespannte Muskel, jeder Schritt hat eine spezifische Bedeutung. Wie eine Geschichte ohne Anfang oder Ende. Zusammen bilden sie eine Art fließendes Dokument, Hieroglyphen, die von menschlichen Körpern in westlicher Mode geformt wurden. „Gleiches Unbekanntes“ wurde ab 2008 mit Unterstützung der Bürger der Stadt Reggio Emilia in Italien für die Ausstellung „Mensch, alle too human “, für Fotografea Europea, 2008. Die Videoarbeit wurde dort als ortsspezifische Installation gezeigt und ist nun in der Kunstsammlung der Stadt enthalten.

NOHLAB

Reise
REISE ist eine 4 min. immersives audiovisuelles Erlebnis, das die Geschichte von Photonen, primären Elementen des Lichts, vom Moment ihrer Annäherung an das Auge bis zur Rekonstruktion durch das Gehirn in wahrnehmbare Formen erzählt. Unsere Reise beginnt mit der Bildung von Photonen im leeren Raum, die farbigen Photonen nähern sich dem Auge und wir befinden uns in der Kapillarstruktur von Iris, der ersten Schicht des Auges. Der nächste Stopp für die Lichtpartikel ist die Linse, die eine kristallinere Form hat. Wir befinden uns in einer refraktiven und fraktalisierten Umgebung. Mit zunehmendem Tempo bewegen wir uns in Richtung einer Struktur vieler Kapillaren, auch bekannt als Sehnerven, die allmählich dünner werden und schließlich Lichtpartikel in Richtung Neuronen übertragen.