NINA CANELL

Temporary Encampment (Five Blue Solids)

The precarious installations of Nina Canell (born 1979 in Växjö, Sweden, lives and works in Berlin, Germany) could be read as essays on changeability and uncertainty. Hinged upon a fabric of electromagnetics, her communities of objects quietly interact with each other through modest arrangements, balancing careful ambitions to sustain certain frequencies, movements or altitudes. Electrical debris, wires and neon gas establish temporary, almost performative sculptural unions with natural findings such as water, wood or stones, yielding open-ended moments of synchronicity. An improvisational methodology and a flexibility of form highlight Canell’s quest for sculpture, which exists somewhere in between the material and the immaterial, forming and questioning the conductive relations between solid objects and mental events.
.

 

RICHARD VIJGEN

WiFi Impressionist
Wifi Impressionist ist eine Feldinstallation, die elektromagnetische Landschaften zeichnet, die von den Stadtlandschaften von William Turner inspiriert sind. Die Arbeit besteht aus einer Richtantenne auf einem Schwenk-Neigungs-Mechanismus, der auf WiFi-Signale wartet und ein dreidimensionales Modell der umgebenden Signale erstellt. Aus diesem Modell wird ein Ansichtsfenster ausgewählt, das die Perspektive und den Rahmen definiert. Signale, die innerhalb des Rahmens aufgenommen werden, werden als Wellen dargestellt, die von einem bestimmten Ursprung ausgesendet und mit einem mobilen Plotter gezeichnet werden. Die Antenne und der Plotter sind beide auf einem Stativ montiert und können auf dem Feld platziert werden, so wie ein Maler seine Staffelei aufstellen würde. Sobald eine Zeichnung positioniert und ausgerichtet ist, wird sie mit der Zeit dichter, abhängig von der Dichte der Netzwerke um sie herum. Überall dort, wo ein WiFi-Signal vorhanden ist, füllt die Zeichnung schließlich den Rahmen.