TOMÁS SARACENO

In der Umlaufbahn
Auf dem Territorium der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Deutschland ist eine riesige Installation “In Orbit” mit einer Höhe von über zwanzig Metern gewachsen. Präsentiert von Tomás Saraceno, berühmt für seine faszinierenden utopischen Projekte, ist es als eine Reihe von Netzwerken konzipiert, die durchquert werden können. Die Struktur von drei Ebenen ähnelt Wolken und nur die Wagemutigsten können hoch zur Glaskuppel klettern. Die Installation “In Orbit” ist das größte aller Werke des Künstlers, und es dauerte drei Jahre enger Zusammenarbeit mit Ingenieuren, Architekten und Arachnologen, um sie zu entwerfen. Bau mit einer Fläche von 2.500 qm. Meter wiegen nur 3.000 Kilogramm und lösen die Grenzen zwischen Kunst und Wissenschaft auf.

Allan Wexler

Too Large Table
Wenn die Welt ohne uns nicht existiert, kann sie als Erweiterung unserer selbst betrachtet werden, ausgedrückt in Systemen. Es muss sowieso so gedacht werden, da wir es denken. Architektur ist das grundlegendste dieser Systeme, im Wesentlichen, weil es darum geht, einen Ort für uns selbst oder für sich selbst zu schaffen, unabhängig davon, ob man Architekt ist oder nicht. Natürlich wird Architektur unweigerlich durch andere Systeme vermittelt und bestimmt – religiöse, soziale, politische, kommerzielle, musikalische, chemische usw. -, aber keines davon ist so unmittelbar oder physisch wie Architektur, die materiell mit uns koexistiert und berührt werden kann . Wände, Böden und Decken messen unseren Raum, unsere Grenzen, genau wie andere Systeme unsterblich. Je mehr wir wissen, desto mehr Grenzen haben wir, und Architektur definiert buchstäblich unsere Grenzen. Eine Kuppel repräsentiert den Himmel, das Universum, vielleicht weniger genau als das, was wir über die Form des Universums seit der Erfindung der Kuppel erfahren haben , aber Genauigkeit ist nicht unbedingt der Punkt. Wir sind von Gebäuden und Gebäudegruppen umgeben und erweitert, in denen wir ein Epizentrum (das Dekor unseres privaten Raums und Denkens) entwerfen, aus dem sich unsere Beziehungen zu allem außerhalb von uns entfalten. Wir werden daran erinnert, dass je näher man der Versöhnung von Selbst und Nicht-Selbst kommt, desto weiter ist man davon entfernt, tatsächlich Versöhnung zu erreichen. Zum einen stoßen wir auf die Materialität, die so beruhigend ist. Die Alternative zur Aufrechterhaltung von Unterscheidungen ist die Verwechslung von Selbst und Nicht-Selbst, die wir als paranoide Schizophrenie bezeichnen.