yvonne rainer

Trio A
Dancer, choreographer, filmmaker, and writer Yvonne Rainer is one of the most influential artistic figures of the last 50 years. Her work has been foundational across multiple disciplines and movements: dance, cinema, feminism, minimalism, conceptual art, and postmodernism.

Anna Uddenberg

Disconnect

Female narcissism obviously is a misogynistic concept. “Being a feminist is about defeating, fighting those ideas. But actually, what a lot of gender studies has been about is looking into what’s masculine, figuring out what masculinity is, and how to conform to it maybe. Feminism’s ideal is a middle class white butch. ‘Don’t do feminine things.’ This excludes so many ethnicities, and models of femininity,” says Uddenberg. Her sculptures currently on view at the 9th Berlin Biennale explicitly do not follow this doctrine. Their stylized bodies are caricatures of what a “woman” “looks like,” yet their hyper-femme physique, positioning and accessories capture something about the way we look at ourselves. They are both object and subject. They turn you on, yet they repulse you. Their agency is palpable, but their intentions are intangible. “I’m also very alienated from femininity,” says Uddenberg.

ROSEA LAKE

Judgements
Rosea Lake of Vancouver, posted on her Tumblr a photo of a woman with her skirt raised and on her leg written what the length of the skirt “means”. The post was entitled ‘Judgments’, since that’s exactly what happens when a woman puts on a very short or very long skirt. The photo went viral, with more than 200,000 shares on social networks. Even the organization Unite Women posted on its Facebook page, to show that feminism has not yet achieved all of its goals. And what do you think of that? Should a woman be careful with the image that is passed on depending on how she dresses or does every woman have the right to dress as she likes and shouldn’t be worrying about what others might think of her?

zach blas

Facial Weaponization Suite
Die Facial Weaponization Suite protestiert gegen die biometrische Gesichtserkennung – und die Ungleichheiten, die diese Technologien verbreiten -, indem sie in Community-basierten Workshops „kollektive Masken“ erstellt, die aus den aggregierten Gesichtsdaten der Teilnehmer modelliert werden. Dies führt zu amorphen Masken, die von Menschen nicht als menschliche Gesichter erkannt werden können biometrische Gesichtserkennungstechnologien. Die Masken werden für öffentliche Interventionen und Aufführungen verwendet. Eine Maske, die Fag-Gesichtsmaske, die aus den biometrischen Gesichtsdaten vieler queerer Männergesichter generiert wird, ist eine Antwort auf wissenschaftliche Studien, die die Bestimmung der sexuellen Orientierung durch schnelle Gesichtserkennungstechniken verbinden. Eine andere Maske untersucht eine dreigliedrige Vorstellung von Schwärze, die zwischen biometrischem Rassismus (der Unfähigkeit biometrischer Technologien, dunkle Haut zu erkennen), der Bevorzugung von Schwarz in der militanten Ästhetik und Schwarz als dem, was informell verschleiert, aufgeteilt ist. Eine dritte Maske befasst sich mit den Beziehungen des Feminismus zu Verschleierung und Unmerklichkeit und betrachtet die jüngste Schleiergesetzgebung in Frankreich als einen beunruhigenden Ort, der Sichtbarkeit zu einer unterdrückenden Kontrolllogik macht. Eine vierte Maske greift den Einsatz von Biometrie als Grenzsicherungstechnologie an der mexikanisch-amerikanischen Grenze und die daraus resultierende Gewalt und den damit verbundenen Nationalismus auf. Diese Masken überschneiden sich mit der Verwendung von Maskierung durch soziale Bewegungen als undurchsichtiges Werkzeug der kollektiven Transformation, das dominante Formen politischer Repräsentation ablehnt.