Dominic Harris

Babyflutter
Baby Flutter is een verzameling kunstwerken die Harris’ fascinatie voor vlinders en hun prachtige vormen verkent. Binnen de interactief bestuurde stukken wordt elke individuele vlinder tot leven gebracht door middel van innovatieve technologieën die een unieke betrokkenheid van de kijker mogelijk maken. Op basis van zijn reizen en ervaringen heeft Harris zijn favoriete tien vlinders geselecteerd, één voor elk van de LCD-schermen. Sommige zijn inheems in specifieke regio’s die hij heeft bezocht, terwijl andere vaak over de hele wereld worden aangetroffen. Elke soort is geherinterpreteerd als een ‘levend’ portret, met hun specifieke kenmerken. Als een kijker het kunstwerk nadert, veranderen de vlinders van rusthouding in vliegmodus, waarbij ze de bewegingen van de kijker volgen in een poging om hun prachtige vleugels in slow motion-vlucht te laten zien.

STUDIO FLYNN TALBOT

Reflexionsraum
Der Reflection Room ist ein beeindruckendes Erlebnis mit farbigem Licht, das die erste Installation des London Design Festival sein wird, die in der Prince Consort Gallery des V & A Museum untergebracht wird. Der gewölbte Raum wird an jedem Ende beleuchtet, um die dramatische Länge der Galerie von 35 m, ihre Deckenstruktur und das darin eintretende Publikum hervorzuheben und zu definieren. Es wird mit meiner Signatur einer komplementären blauen und orangefarbenen Beleuchtung beleuchtet, und große schwarzglänzende Barrisol-Paneele werden verwendet, um die Breite des Raums zu vergrößern und eine fragmentierte Ansicht von wechselnden Farben, Reflexionen und Licht zu bieten.

ANOUK WIPPRECHT

Pangolin Kleid
Das Pangolin Scales Project demonstriert ein 1.024-Kanal-BCI (Brain-Computer Interface), das Informationen aus dem menschlichen Gehirn mit einer beispiellosen Auflösung extrahieren kann. Die extrahierten Informationen werden verwendet, um das Pangolin-Schuppenkleid interaktiv in 64 Ausgaben zu steuern. Das Kleid ist auch von den Pangolin-niedlichen, harmlosen Tieren inspiriert, die manchmal als schuppige Ameisenbären bekannt sind. Sie haben große, schützende Keratinschuppen auf ihrer Haut (sie sind die einzigen bekannten Säugetiere mit dieser Eigenschaft) und leben in hohlen Bäumen oder Höhlen. Als solche gelten Pangoline als gefährdete Arten, und einige haben angenommen, dass das jüngste Coronavirus möglicherweise entstanden ist Der Verzehr von Pangolinfleisch. Wipprechts größte Herausforderung bei der Entwicklung des Projekts bestand darin, das Kleid nicht mit zusätzlichem Gewicht zu überladen. Sie hat die 3D-Druckexperten Shapeways und Igor Knezevic zusammengebracht, um einen “Exo-Skelett“ -ähnlichen Kleiderrahmen (3 mm) zu schaffen, der leicht genug war, um getragen zu werden, aber robust genug, um alle Mechaniken an Ort und Stelle zu halten

YAMAHA & KAIJI MORIYAMA

Mai Hi Ten Yu
Die künstliche Intelligenz (KI) von Yamaha ermöglichte es dem weltberühmten Tänzer Kaiji Moriyama, ein Klavier durch seine Bewegungen zu steuern. Die im System verwendete KI kann die Bewegung eines Tänzers in Echtzeit identifizieren, indem sie Signale von vier Arten von Sensoren analysiert, die am Körper eines Tänzers angebracht sind. Dieses System verfügt über eine Originaldatenbank, die Melodie und Bewegungen verknüpft. Mit dieser Datenbank erstellt die KI im System sofort geeignete Melodiedaten (MIDI) aus den Bewegungen des Tänzers. Das System sendet dann die MIDI-Daten an ein Yamaha Disklavier ™ -Player-Klavier und übersetzt sie in Musik.

STUDIO THEGREENEYL

Apfel
»Apfel« ist ein Spiel ohne Regeln. Es beginnt mit einer Wand, die überall mit einer signalroten Klebefolie bedeckt ist. Die Folie besteht aus Tausenden von kreisförmigen Aufklebern, die in einem schmalen Raster vorgeschnitten sind und darauf warten, von den Besuchern abgezogen und in eine neue Reihenfolge gebracht zu werden. Die Aufkleber und ihr weißes Negativ an der Wand bilden sich ähnlich wie binär codierte Pixel, Ornamente, Nachrichten und Bilder – an der ursprünglichen Wand und weit darüber hinaus: Sie bewegen sich in angrenzende Räume, auf Gesichter und verlassen sogar die Stadt.

Alex Schweder and Ward Shelley

Your Turn

Your Turn, eine ortsspezifische Installation

Es ist die Arbeit von Alex Schweder und Ward Shelley, die das bauen, was Schweder als „Performance-Architektur“ bezeichnet, und dann zum Artists-in-Residence werden. In diesem Fall haben sie eine 23 Fuß große Trennwand aus Sperrholz in Architekturqualität geschnitten, an jeder Seite ordentliche Reihen von Stahlsprossen angebracht und sechs „Annehmlichkeiten“ hergestellt, die zur Verwendung durchgleiten: Loungesessel, Esstisch , Schreibtisch, Bett, Küche und Komposttoilette.

RUTH JARMAN AND JOE GERHARDT

Художники Рут Джарман и Джо Герхард
Semiconductor
BlackRain

Semiconductor ist das Künstlerduo Ruth Jarman und Joe Gerhardt. Durch Bewegtbildarbeiten erforschen sie die materielle Natur unserer Welt und wie wir sie erleben und hinterfragen unseren Platz im physischen Universum. Ihr einzigartiger Ansatz hat ihnen viele Auszeichnungen und prestigeträchtige Stipendien wie die Gulbenkian Galapagos, Smithsonian Artists Research und die NASA Space Sciences eingebracht. Ihre Arbeiten sind Teil mehrerer internationaler öffentlicher Sammlungen und wurden weltweit ausgestellt, darunter die Biennale von Venedig, die Royal Academy, das Hirshhorn Museum, BBC, ICA und das Exploratorium.

GREGORY BARSAMIAN

Lather
Gregory Barsamians Arbeit existiert in einer tiefen Konfrontation mit der Realität. Theatralisch in dem Sinne, dass es in einem abgedunkelten Raum vor einem passiv engagierten Publikum stattfindet, verlässt sich seine Skulptur fast vollständig auf den Betrachter, denn was der Betrachter sieht, scheinbar vollständig präsent und greifbar, ist tatsächlich nicht da. Diese konstruierten Illusionen sind Produkte der unbewussten Reaktion des Betrachters und erzeugen einen Konflikt zwischen sensorischer Information und Logik, eine Konfrontation, die auf einen Traumzustand hindeutet. Barsamian hat mithilfe von Animationen einen Weg gefunden, Bilder sichtbar zu machen, die normalerweise im Unterbewusstsein verborgen sind – Bilder, die normalerweise nur während des Träumens zugänglich sind. Seine Arbeit ist seltsamerweise solipsistisch und impliziert für den Betrachter, dass nichts existiert und dass selbst wenn etwas existiert, nichts darüber bekannt sein kann. Vielleicht weil Barsamian kein ausgebildeter Künstler ist (sein Abschluss ist in Philosophie), ist er besonders empfänglich für Erweiterungen Definitionen des Kunstobjekts. Dies hat es ihm ermöglicht, über die Grenzen von Präsentations- und Themengenres hinaus zu konzipieren. Seine Arbeit ist geprägt von der Jungschen Psychologie, Traumtheorien aller Art und neueren Forschungen zur Neurologie des Träumens. Er interessiert sich besonders für Unterschiede zwischen dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein. Wie er kürzlich in einer Erklärung betonte: „Bewusstsein… ist auf eine ziemlich langsame (15 bis 20 Bit pro Sekunde), trottende Art und Weise zu bemerkenswerten Taten der Vernunft fähig… die Sinne bringen 20 Millionen Bit Information pro Sekunde ein. Unser Verstand verarbeitet und handelt tatsächlich auf eine Weise, die dem Bewusstsein völlig unbekannt ist. Im Unterbewusstsein erleben wir Dinge nicht durch die Grenzen des Bewusstseins, sondern durch den vollen Strom, der uns von allen Sinnen gebracht wird. “

ART ORIENTE OBJET MARION LAVAL-JEANTET AND BENOIT MANGIN

Felinanthropy

Die ökologischen Anliegen von art oriente objet führten zu Kunst, die offenbar eng mit einer Handwerkstradition verbunden ist, in der Recycling und Wiederverwendung wichtig sind. Ihre Verwendung von recycelten Materialien verleiht ihrer Kunst einen Aspekt des meisterhaften Bastelns. Tatsächlich erstrecken sich ihre Vorstellungen von Recycling auch auf bereits etablierte Ideen, die sie von Beginn ihrer Zusammenarbeit an als bereitwillig definiert haben. Ihre Arbeit in Bezug auf Biotechnologie hat ihnen einen Platz in der BioArt-Bewegung eingebracht (Jens Hauser, Le Lieu Unique, 2004) und sie werden oft zu den Künstlern an der Grenze zwischen Kunst und Wissenschaft gezählt. Darüber hinaus können sie als Künstler des sozialen Beobachters oder als Künstler des Anthropologen betrachtet werden, die das Experimentieren mit Systemen fördern, die sie formal analysieren. Darüber hinaus ist Marion Laval-Jeantet als professionelle Praktikerin für Ethnologie und Psychologie mit diesen Problemen konfrontiert. Ihre Vorgehensweise besteht darin, Lebenserfahrungen aus einem direkten Eintauchen in ein Erfahrungsfeld zu gewinnen, auf dem sie die Schaffung einer übertragbaren Vision und eines aktiven Objekts aufbauen.