RICHARD VIJGEN

WiFi Impressionist
Wifi Impressionist ist eine Feldinstallation, die elektromagnetische Landschaften zeichnet, die von den Stadtlandschaften von William Turner inspiriert sind. Die Arbeit besteht aus einer Richtantenne auf einem Schwenk-Neigungs-Mechanismus, der auf WiFi-Signale wartet und ein dreidimensionales Modell der umgebenden Signale erstellt. Aus diesem Modell wird ein Ansichtsfenster ausgewählt, das die Perspektive und den Rahmen definiert. Signale, die innerhalb des Rahmens aufgenommen werden, werden als Wellen dargestellt, die von einem bestimmten Ursprung ausgesendet und mit einem mobilen Plotter gezeichnet werden. Die Antenne und der Plotter sind beide auf einem Stativ montiert und können auf dem Feld platziert werden, so wie ein Maler seine Staffelei aufstellen würde. Sobald eine Zeichnung positioniert und ausgerichtet ist, wird sie mit der Zeit dichter, abhängig von der Dichte der Netzwerke um sie herum. Überall dort, wo ein WiFi-Signal vorhanden ist, füllt die Zeichnung schließlich den Rahmen.

FACTORY FIFTEEN

Kokon
“Kokon ist eine sphärische, immersive Videoinstallation von 360 ° x 220 °, die wir im eigenen Haus entworfen, inszeniert und produziert haben. Cocoon platziert die Teilnehmer in mehreren Schalen abstrakter und figurativer architektonischer Räume, die sich langsam ablösen. Cocoon glaubt, dass Architektur nicht statisch ist, sondern vergänglich, sich entwickelnd und animiert. Unsere Stadt ist unser Kokon. “ Fabrik fünfzehn

MARGUERITE HUMEAU

Schwingungen
“Oscillations” präsentiert eine Gruppe von Statuen aus Bronze, Alabaster, Marmor und Stein, die in einer großen und eindringlichen Installation platziert sind. Die Statuen stellen alte, prähistorische Venus-Statuen dar, die einer Ära vor 15’000 Jahren Ausdruck verleihen, als Frauen zum ersten Mal die Kraft psychoaktiver Substanzen und die Reisen des Geistes erforschten. Humeau navigiert mit diesen Venus zwischen den Welten, während sie Statuen sprechen: Ihre Stimme schafft einen Oszillationsraum zwischen der menschlichen Welt und der Geisterwelt und nimmt die Besucher in diese Art von schamanistischem Ritual mit.

JAMES AUGER AND JIMMY LOIZEAU

Interstitial Space Helmet
Der Interstitial Space Helmet (ISH) ist ein Erfahrungskommentar zur zeitgenössischen Kommunikation, wie sie durch Technologie vermittelt wird. Die ISH befasst sich mit dem Aufstieg der digitalen Vermittlung menschlicher Repräsentation und wie dies normative Vorstellungen von Bild, Persönlichkeit und Kommunikation in Frage stellt. Während sie vor dem Bildschirm platziert werden und über Webkameras und künstliche Personas mit anderen interagieren, könnte der moderne Computerbenutzer auf sie stoßen Probleme im Umgang mit realen Menschen in physischen Interaktionen. Das Konzept verwischt diese beiden Welten und nimmt Elemente des Virtuellen in das Physische auf. Als Produkt für die Otaku-Generation erkennt es die Tatsache an, dass das Internet neue Formen der sozialen Interaktion geschaffen hat, die neue Verhaltensweisen ermöglichen. Beispiele hierfür sind Online-Chatrooms, Spiele und virtuelle Welten wie Second Life, in denen wir derjenige sein können, für den wir uns entscheiden. Normative Verhaltensweisen und Regeln existieren nicht und für einige sind diese Orte komfortabler als die physische Welt. Der Interstitial Space Helmet besteht aus zwei vakuumgeformten Standardhälften von A.B.S. Diese werden individuell mit einer akustischen Innenpolsterung an den Benutzer angepasst, um eine bequeme und schalldichte Passform zu gewährleisten. Das ISH in der Standardform verfügt über einen A / V-Ausgang, einen internen LCD-Bildschirm in einem Abstand von 17,5 cm vom Auge und ein internes Mikrofon.

CHRIS ENGMAN

Крис Энгман
Inverse Negative
Da steht eine Holzkonstruktion in der Wüste, die für sich allein belanglos, völlig uninteressant wäre. Erst der nach dem Sonnenstand kalkulierte Schattenwurf ergibt die Kontur eines Diarahmens, aus dem das Dia herausgefallen ist, das wiederum als zweiter Schatten im Sand liegt. Daliesk geradezu die in einigem Abstand platzierte Stehleiter. “Inverse Negative” ist das 2010 entstandene Foto betitelt. In einer Vorher-Nachher-Situation zeigt “Senescence” von 2010 Bauholz vor und nach der Bearbeitung, aufgestapelt, zusammengeschnürt.