GAYBIRD

梁基爵
Singing Face
File Festival – Hipersonica
Singing Face ist eine iPad-App, die speziell für diese Leistung entwickelt wurde. Durch Berühren verschiedener Teile des triangulierten Gesichts des Trägers auf dem iPad-Bildschirm werden unterschiedliche Gesichtsausdrücke ausgelöst und verschiedene entsprechende Geräusche erzeugt.

STUDIO DRIFT

Der Orpheus
Die Künstlerin Lonneke Gordijn hat zusammen mit der Regisseurin Monique Wagenmakers und der Choreografin Nanine Linning eine neue Interpretation von Der Orpheus geschaffen. Die speziell für Der Orpheus entwickelte kinetische Skulptur EGO ist ein handgewebter Block, der von Algorithmen und Motoren gesteuert wird. Der Block hat die Fähigkeit, seine Form und seinen Zustand zu ändern und Orfeos Perspektiven und Gedanken zu verkörpern. Die älteste Oper kombiniert mit moderner Spitzentechnologie.

VTOL

Letzter Atemzug
Ich verstehe passive Instrumente als verschiedene Multimedia-Objekte, für die weniger Management als Koexistenz erforderlich ist, basierend auf Beziehungen, die aus einer gegenseitigen „hybriden“ Symbiose hervorgehen. Das Funktionsprinzip des Objekts ist recht einfach: Die ausgeatmete Luft (ihr Druck und ihre Durchflussrate) aktiviert den generativen Prozess, der von den Ausatmungsparametern abhängt und von der Luftbewegung im Organ gesteuert wird. Das Objekt erfordert keine spezielle Spieltechnik, obwohl jede Änderung der Atmung (entweder vorsätzlich oder durch physiologische Faktoren verursacht) direkt von der Spieldynamik und auch von allen anderen Parametern abhängt, die zur Erzeugung des Schallflusses verwendet werden.

ED ATKINS

Freies Geleit
Zieh deine Schuhe aus, lege deine Sachen in das Tablett und entleere deine Taschen. Was passiert, wenn wir zweifelsohne den Sicherheitsbestimmungen des Flughafens unterliegen – oder anderen, weniger offensichtlichen Protokollen in der Gesellschaft? Dies ist eine der Fragen, mit denen sich der Künstler Ed Atkins in einer neuen Arbeit befasst, die speziell für den X-Rummet-Veranstaltungsort des SMK produziert wurde. Die Videoarbeit Safe Conduct des britischen Künstlers Ed Atkins ist eine Burleske von Videos mit Anweisungen zur Flughafensicherheit. Atkins mischt angeeignetes und CGI-Material des Künstlers, das auf Ravels “Bolero” gesetzt ist. Ein Karussell aus Protokollen, die Körper buchstäblich und metaphorisch zu Schlachthöfen und Metalldetektoren machten.

Florian Schneider

Kraftwerk
Florian Schneider
Electronic Poem
Poem dedicated to synthesizer Doepfer A-100
” Analogsynthese mit system
klanglich, optish angenehm
technisch, logisch, funktionell
prototypisch und speziell

modular und variabel
leicht, kompakt und transportabel
für ein musikabenteuer
A-100, nicht zu teuer
midi-kontrolle vom computer
A-100 to the future! ”

Gisela Hoffmann

Für Gisela Hoffmann ist die Linie in all ihren Arbeiten das definierende Medium. Sei es, dass Sie eine Lineatur beschreibt, eine Grenze oder eine Fläche definiert, immer schafft die Linie Raum. Mit Ihren modularen Systemen schafft sie wandelbare Zwischenräume, Spannungsräume, Farbräume oder auch Denkräume.„Ihre Strategie des „Fast Nichts“ hat den Vorteil, das die solcher Art definierten Flächen die unendliche Fülle anderer potentieller Raumausschnitte erlebbar machen. In der Summe also Raum. Raum aber nicht als Leere, sondern als unerschöpfliche Fülle. Gisela Hoffmanns skulpturale Kunst nimmt nicht Raum, füllt nicht Raum, verdrängt ihn nicht, sondern gibt ihn.“
(Dr. Thomas Heyden Kurator/Konservator Neues Museum Nürnberg)Wenn sie ihre transparenten Bänder über Wände, Decken und Böden spannt, wird der architektonische Raum zu Ihrem Bildträger. Ihre Raumlinien werden direkt physisch erfahrbar, indem man die Installation umgeht. Leere, Luft Distanz, Dichte, Transparenz Form, Gegenform und Volumen werden körperlich erfahrbar. Die Visualisierung von Raum ermöglicht das Nachdenken über Raum, den speziellen Ausstellungsraum oder Raum an sich.

CHRISTINA MACKIE

Colour drop
Color Drop, eine Einzelausstellung mit neuen Arbeiten von Christina Mackie, ist die erste Museumsausstellung der Künstlerin in den USA. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Farbe: die Produktion und der Verbrauch von Farbe sowie die Assoziation von Farbe und Aktion. Mackie verwendet Farbe, um die Absicht sowohl als konzeptionelles Werkzeug als auch als altes menschliches Gerät zu visualisieren. Ihre Praxis ist empirisch, auf Beobachtung angewiesen, wird jedoch durch persönliche Reflexion und Neugier für die natürliche Welt angeregt. Hier werden gefundene und natürliche Objekte neben großformatigen Skulpturen und speziell für die Ausstellung angefertigten Glas- und Keramikarbeiten angeordnet. In dem Essay der Ausstellung schreiben die Co-Kuratoren Solveig Øvstebø und Hamza Walker über Mackies Arbeit: „Ihre Praxis ist relativ bescheiden. Ihre Medienpalette reagiert auf das Wachsen und Abnehmen der Gedanken, Stimmungen, Wahrnehmungen und Sorgen des Künstlers. All dies hängt von der Zeit und dem Ort ab, an dem Mackie sich möglicherweise befindet. Inspiration kann von nah oder fern, von der natürlichen Welt oder der gebauten Umwelt, von den Vertiefungen der Erinnerung oder der buchstäblich vorliegenden Materie kommen. “

LERNERT & SANDER

everything (a perfume made from more than 1400 fragrances)
Im letzten Jahr sammelte Lernert & Sander fast 1400 Proben neu eingeführter Düfte. Durch Mischen des Inhalts all dieser Flaschen entstanden 1,5 Liter von Everything. Dieses einzigartige Parfüm wird in einer speziell entworfenen und mundgeblasenen Flasche geliefert, einer Vergrößerung einer klassischen Musterflasche.