ANOUK WIPPRECHT

Pangolin Kleid
Das Pangolin Scales Project demonstriert ein 1.024-Kanal-BCI (Brain-Computer Interface), das Informationen aus dem menschlichen Gehirn mit einer beispiellosen Auflösung extrahieren kann. Die extrahierten Informationen werden verwendet, um das Pangolin-Schuppenkleid interaktiv in 64 Ausgaben zu steuern. Das Kleid ist auch von den Pangolin-niedlichen, harmlosen Tieren inspiriert, die manchmal als schuppige Ameisenbären bekannt sind. Sie haben große, schützende Keratinschuppen auf ihrer Haut (sie sind die einzigen bekannten Säugetiere mit dieser Eigenschaft) und leben in hohlen Bäumen oder Höhlen. Als solche gelten Pangoline als gefährdete Arten, und einige haben angenommen, dass das jüngste Coronavirus möglicherweise entstanden ist Der Verzehr von Pangolinfleisch. Wipprechts größte Herausforderung bei der Entwicklung des Projekts bestand darin, das Kleid nicht mit zusätzlichem Gewicht zu überladen. Sie hat die 3D-Druckexperten Shapeways und Igor Knezevic zusammengebracht, um einen “Exo-Skelett“ -ähnlichen Kleiderrahmen (3 mm) zu schaffen, der leicht genug war, um getragen zu werden, aber robust genug, um alle Mechaniken an Ort und Stelle zu halten

ANOUK WIPPRECHT

PANGOLIN DRESS

The Pangolin Scales Project demonstrates a 1.024 channel BCI (Brain-Computer Interface) that is able to extract information from the human brain with an unprecedented resolution. The extracted information is used to control the Pangolin Scale Dress interactively into 64 outputs.The dress is also inspired by the pangolin, cute, harmless animals sometimes known as scaly anteaters. They have large, protective keratin scales covering their skin (they are the only known mammals with this feature) and live in hollow trees or burrows.As such, Pangolins and considered an endangered species and some have theorized that the recent coronavirus may have emerged from the consumption of pangolin meat.Wipprecht’s main challenge in the project’s development was to not overload the dress with additional weight. She teamed up 3D printing experts Shapeways and Igor Knezevic in order to create an ‘exo-skeleton like dress-frame (3mm) that was light enough to be worn but sturdy enough to hold all the mechanics in place

Oleg Soroko

Procedural cloth V//002
“I’m continuing experiments with procedurally generated structures. This time I’m implementing algorithm assembled in Houdini over female body. All meshes generated in Houdini. Then uploaded to sketchfab.  All images made from sketchfab model. You can check it in 3d in any browser by the link in my profile.” Oleg Soroko