TOMÁS SARACENO

In der Umlaufbahn
Auf dem Territorium der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Deutschland ist eine riesige Installation “In Orbit” mit einer Höhe von über zwanzig Metern gewachsen. Präsentiert von Tomás Saraceno, berühmt für seine faszinierenden utopischen Projekte, ist es als eine Reihe von Netzwerken konzipiert, die durchquert werden können. Die Struktur von drei Ebenen ähnelt Wolken und nur die Wagemutigsten können hoch zur Glaskuppel klettern. Die Installation “In Orbit” ist das größte aller Werke des Künstlers, und es dauerte drei Jahre enger Zusammenarbeit mit Ingenieuren, Architekten und Arachnologen, um sie zu entwerfen. Bau mit einer Fläche von 2.500 qm. Meter wiegen nur 3.000 Kilogramm und lösen die Grenzen zwischen Kunst und Wissenschaft auf.

RAFAEL LOZANO-HEMMER

Bilateraler Zeitschneider
Ein biometrisches Verfolgungssystem findet die Symmetrieachse von Mitgliedern der Öffentlichkeit und teilt ein Live-Kamerabild in zwei Schichten auf. Mit jedem neuen Teilnehmer werden Zeitscheiben aufgezeichnet und beiseite geschoben. Wenn niemand die Arbeit betrachtet, werden die Schnitte geschlossen und wieder zusammengefügt, wodurch eine Prozession vergangener Aufnahmen entsteht.

FABRICA

Anerkennung
Recognition, Gewinner des IK-Preises 2016 für digitale Innovation, ist ein Programm für künstliche Intelligenz, das aktuellen Fotojournalismus mit britischer Kunst aus der Tate-Sammlung vergleicht. In drei Monaten vom 2. September bis 27. November wird Recognition eine ständig wachsende virtuelle Galerie schaffen: eine Zeitkapsel der Welt, die in verschiedenen Arten von Bildern aus Vergangenheit und Gegenwart dargestellt wird. Eine Ausstellung in der Tate Britain begleitet das Online-Projekt und bietet Besuchern die Möglichkeit um den Auswahlprozess der Maschine zu unterbrechen. Die Ergebnisse dieses Experiments – um zu sehen, ob eine künstliche Intelligenz aus den vielen persönlichen Reaktionen lernen kann, die Menschen beim Betrachten von Bildern haben – werden am Ende des Projekts auf dieser Website vorgestellt. Recognition ist ein Projekt von Fabrica für Tate; in Partnerschaft mit Microsoft, Inhaltsanbieter Reuters, Algorithmus für künstliche Intelligenz von Jolibrain.

Patrick Jouin

solid chair
Der Solid C2 Stuhl von Patrick Jouin ist ein Highlight in der wachsenden Gruppe digital gestalteter und produzierter Werke des Museums. Wir sind unseren Mitgliedern zutiefst dankbar, dass sie diese Akquisition ermöglicht haben. Der Stuhl wurde nach einem Verfahren namens Stereolithographie hergestellt, einer Art 3D-Druck, bei dem ein computergesteuerter Laser ein lichtempfindliches Epoxidharz bei Kontakt erwärmt und verfestigt. Dieser Prozess erstellt eine Form, Schicht für Schicht, um ein einzelnes vollständiges Objekt zu erstellen. Dieses Verfahren unterscheidet sich stark von herkömmlichen handwerklichen oder herkömmlichen Massenproduktionsverfahren wie Zusammenbau, Schnitzen und Formen.

Bildstein | Glatz

Schnitzelprinz
via highlike submit

Bildstein | Glatz Schnitzelprinz, 2010 wood, screws 340 x 540 x 255 cm BANALES, ABSURDES, DUMMES, ÜBERSEHENES, UNRELEVANTES, VERBORGENES, FALSCHES UND UNSINNIGES ODER: LASSEN WIR UNS WENDEN! (…) Der Schnitzelprinz (2010), den sie für die Ausstellung “Der Blitz schlägt nie zweimal am selben Ort” ein entwickelt haben, fungiert als Perspektivenwender. Holzfaserplatten und Latten fügen sich zu einer skulpturalen Apparatur zusammen: Zwei halbrund gebogene Platten formen eine Art Rutsche. Wer sich oben hineinstürzt kommt unten gewendet heraus, erlebt die Temporary Gallery neu. Indem er den Rutschtenden um die eigene Achse vom Bauch auf den Rücken oder umgekehrt wendet, erzeugt der Schnitzelprinz einen „Rundumblick“: plötzlich steht die Welt Kopf! Auch wenn die „Rutsche“ offiziell nicht zur Benutzung freigegeben wird, implizieren Bewegung und Form die Möglichkeit des „Wendens“. Dem Schnitzelprinzen liegt die empiristische Überlegung zu Grunde, dass Bedeutung maßgeblich durch sinnliche Wahrnehmung bestimmt ist. Verändert sich ein Sinneseindruck, reguliert er unser Weltkonstrukt – kurz: was wir wahrnehmen erzeugt Ideen. Im Gedankenexperiment werden wir aufgefordert, Grundvoraussetzungen bildnerischen Sehens und Wahrnehmens zu reflektieren. Bisherige Annahmen über unsere Umwelt erweisen sich als falsch, der zufälligen Anatomie des menschlichen Körpers geschuldet. Wir müssen uns davon lösen, zufällig Wahrgenommenes als Wirklichkeit zu begreifen. Die Werke setzen ihre eigene Unabgeschlossenheit voraus. Denn um Fragen aufzuwerfen, ist es nicht nötig, Antworten zu liefern: Wir sollen weiterdenken! Deshalb legen die Künstler Spuren für den Rezipienten, der dem Experiment mit Raum, Körper und Apparatur selbst auf die Schliche kommen soll: Was wäre wenn…? Sie erforschen die Wahrnehmung des Raumes und der umliegenden Kunstwerke, die sich in der Temporary Gallery befinden: Nina K. Doeges pinke Schläuche etwa fallen nicht mehr in einer Kaskade von oben herab, sondern wachsen wie Ranken der Decke entgegen. (…) Andrea Günther, 2010.

LAB[AU]

Dexia Tower

Der Dexia Tower ist mit 145 Metern von oben nach unten und 38 Stockwerken das dritthöchste Gebäude in Brüssel, Belgien. Mitten auf dem Rogier Square leuchtet das Gebäude wie ein Leuchtfeuer über der Stadt. Der Turm ist von mehreren wichtigen Verkehrsadern in der Hauptstadt aus sichtbar und befindet sich genau in der Mitte der Achse Mint Square – North Station. Er hat eine trapezförmige Grundfläche auf einer Fläche von 4.400 Quadratmetern. Entworfen von lab-au, the Bei der Installation werden in jedem Fenster ein Dutzend LEDs verwendet, sodass das gesamte Gebäude wie eine große Lite Brite-Leinwand aussieht. Die Temperatur wird basierend auf dem Monatsdurchschnitt angezeigt und eine andere Farbe repräsentiert jede Zunahme oder Abnahme. Es gibt anscheinend auch einen Farbcode für die Darstellung von Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit und Niederschlag, aber er schlägt uns.