HUANG YI & KUKA

Ein Duett von Mensch und Roboter
Huangs Pionierarbeit ist geprägt von seiner Faszination für die Partnerschaft zwischen Mensch und Roboter. Kontinuierliche Bewegung verwebt er mit mechanischen und multimedialen Elementen zu einer Tanzform, die mit dem Datenfluss korrespondiert, den Performer zum Tanzinstrument macht.

Marjan Moghaddam

Mit 3D-CG in Spielfilmqualität und Motion Capture improvisierter Performance kreiert Marjan Moghaddam seit 2008 filmische und fantastische virtuelle Welten, die von ihren charakteristischen digitalen Körpern bevölkert werden. Diese Körper sind manchmal maschinell, organisch, hybrid oder energiebasiert, als unterbrochene und diskontinuierliche Figuren, die unser hybrides virtuelles und physisches Leben repräsentieren. Diese Szenen und Figuren ähneln filmischen Gemälden mit Videospiel-Ästhetik und Spezialeffekten für das postdigitale Zeitalter.

IRIS VAN HERPEN & DUTCH NATIONAL BALLET

Biomimikry
Für den Film “Biomimicry“ untersuchen Iris van Herpen und Dutch National Ballet die symbiotische Beziehung zwischen der metamorphen Kraft, in der sich Mode und Tanz verflechten. Der Film unter der Regie von Ryan McDaniels zeigt die hypnotisierende Tänzerin JingJing Mao, die sich in flüssige Formen verwandelt und in anmutige Figuren übergeht, die ihre unzähligen Bewegungen widerspiegeln. Das Konzept der Kreation basiert auf dem Begriff der Biomimikry – dem Entwurf und der Herstellung von Materialien und Systemen, die biologischen Prozessen nachempfunden sind. In Übereinstimmung mit Iris van Herpens kontinuierlichem Bestreben, die unsichtbaren Kräfte, die die Welt strukturieren, zu materialisieren, konzentriert sich der Film auf die Verbindung zwischen Mensch und Natur.

shiro takatani

高谷史郎
史郎の高谷
ST\LL

Die Wassermatrix (Matrice liquide 3D, auf Französisch) ist eine Robotermaschine, die in Echtzeit Wasserskulpturen erstellt und eine kontinuierliche Entwicklung von Formen und Bildern zum Leben erweckt. Diese Installation schafft vergängliche Skulpturen, die der Betrachter in ständiger Beobachtung und Überraschung festhält, fast eine Metapher des berühmten Flusses Heraklit, in dem „alles fließt, alles sich ändert, nichts übrig bleibt. Tore. Die Idee der 3D-Flüssigmatrix wurde 2001 bei einem Besuch in Lille, der Kulturhauptstadt Europas, geboren, wo Shiro Takatani einen Roboterbrunnenschreiber projizierte, der seine Botschaften übermitteln sollte, indem er eine Reihe flüssiger Buchstaben auf den Teich fallen ließ. Leider existierte die Technologie noch nicht und er musste warten, um einen zuverlässigen technischen Partner mit umfassender Erfahrung im Bau digitaler Wasservorhänge als Lumiartecnia Internacional zu finden. Zwei renommierte Digitalkünstler haben während der Roboterkunstausstellung die Kunstwerke für die Wassermatrix entwickelt: Shiro Takatani und Christian Partos. Shiro Takatanis Kunstwerk schafft eine räumliche Erfahrung, die mehrere Schichten paralleler Tröpfchen erzeugt, die auf magische Weise in der Luft zu schweben scheinen, und für Momente, in denen sie sich aus dem Teich erheben und wieder fallen, in sich unmöglich entwickelnden Kreationen, die der Schwerkraft zu trotzen scheinen. Christian Partos Kunstwerk schafft Sequenzen von Wasserskulpturen, die die Fähigkeit der Wassermatrix zeigen, sofort vergängliche Wasserformen zu erzeugen, die im Teich unten verschwinden, um eine neue zu gebären, und auf diese Weise ein konstant fließendes Video von 3D-Skulpturen zu erstellen, als ob sie es wären waren Fotogramme aus einem Film.

MAX COOPER

Morphose
Morphose verwendet künstliche neuronale Netze, um verwandelnde Skalenbilder zu erzeugen. Das System untersucht, wie natürliche Strukturen von den kleinsten bis zu den größten die ästhetischen Eigenschaften gemeinsam haben, die vom trainierten Netzwerk erkannt und über diese Verbindungen in kontinuierlicher Abfolge wiederhergestellt werden. Es ist eine Studie über die scheinbar unendliche Natur des Raums und der natürlichen physischen Struktur, die sich auf sich selbst zurückschleifen kann, um endlose visuelle Erkundungen und Variationen zu ermöglichen.

JONATHAN MONAGHAN

Höhle der Wölfe
Den of Wolves ist eine Videoinstallation, die auf einer Reihe von Referenzen basiert, um eine neue vielschichtige Mythologie zu weben. Die Arbeit folgt drei bizarren Wölfen durch eine Reihe von zunehmend surrealen Einzelhandelsgeschäften, die nach den Insignien eines Monarchen suchen. Die Arbeit besteht aus einer kontinuierlichen Kameraaufnahme und ist eine eindringliche, traumhafte Reise, die Verbindungen zwischen Populärkultur, institutioneller Autorität und technologischer Überabhängigkeit herstellt.

EMILIJA ŠKARNULYTĖ

Spiegelsache
In dem in Mirror Matter gerenderten Neutrino-Observatorium vermittelt eine langsame Schwenkbewegung ein Gefühl für die Unermesslichkeit der fast 13.000 Fotovervielfacher, die in diesem seltsamen Schiff leben – ihre “Augen“ sind so konstruiert, dass sie Licht beobachten. Ein anderer Rahmen zeigt den Hadron Collider am CERN; Die Architektur wurde durch Lidar-Scans ins Auge gefasst und erzeugt einen dynamischen, transparenten Abdruck in drei Dimensionen. Als eine Vision beschrieben, die durch den Körper fließt, wird sie von Škarnulytė als “fremde archäologische Vision” mit der Fähigkeit zum Durchschauen und als die Erfahrung des Sehens vorgestellt, die am weitesten vom menschlichen Bereich entfernt ist. Durch gleichzeitige Perspektiven, die ständige Vermessungsbewegung, die einen kontinuierlichen Faden durch jede Videoerzählung zieht, und das Eintauchen durch die reflektierende schwarze Decke wird dem Betrachter diese panoptische Wahrnehmungsart vermittelt.

teamLab

チームラボ
Dance of Koi and People – Infinity
Koi schwimmen auf der Wasseroberfläche, die sich bis ins Unendliche erstreckt. Menschen können ins Wasser gehen. Die Bewegung des Koi wird durch die Anwesenheit von Menschen im Wasser und auch anderen Koi beeinflusst. Wenn die Fische mit Menschen kollidieren, verwandeln sie sich in Blumen und zerstreuen sich. Die Flugbahn des Koi wird durch die Anwesenheit von Menschen bestimmt, und diese Flugbahnen zeichnen Linien auf der Wasseroberfläche. Die Arbeit wird in Echtzeit von einem Computerprogramm gerendert. Es ist weder eine voraufgezeichnete Animation noch eine On-Loop. Die Interaktion zwischen dem Betrachter und der Installation führt zu einer kontinuierlichen Änderung des Bildmaterials. Frühere visuelle Zustände können niemals repliziert werden und werden niemals wieder auftreten.

RALPH KISTLER

La industria del ocio-The leisure industry
Die Freizeitindustrie schafft Illusionen und künstliche Räume, die sich an die Wünsche ihrer Verbraucher anpassen. Zwischen diesen beiden Extrempunkten der Achse von Tourismusnachfrage und -angebot werden erfundene Szenarien generiert, um das wirtschaftliche Wohlergehen der Region zu gewährleisten, in der dieses Wirtschaftsmodell umgesetzt wird.
Der Künstler Ralph Kistler visualisiert dieses Dilemma mit der Schaffung schwerer Maschinen, die von einem Phenakistiskop inspiriert sind, einem der ersten optischen Geräte, das die Illusion von bewegten Bildern erzeugt. Die ausgestellte Maschine besteht aus zwei 3,50 m breiten rotierenden Rädern mit einem Durchmesser Es gibt eine Folge von 64 Fotos, die eine Bewegtbildschleife von etwa 5 Sekunden erzeugt. Während auf der einen Seite die Sequenz einer Person zu sehen ist, die ein Bad am künstlichen Strand von Las Vistas in Los Cristianos genießt, zeigt sie auf der anderen Seite Bilder des Baus eines neuen Strandes in der Gemeinde Guía de Isora Insel Diese Bilder in Bewegung und kontinuierlicher Wiederholung kontrastieren mit ihren reduzierten Abmessungen mit der Größe der sich bewegenden Industriemaschinen, die diesen Teufelskreis von Produktion und Verbrauch erzeugen.
Die neue Nutzung des “touristischen” Territoriums wird sowohl durch seine räumliche Barriere als auch durch seine zeitliche Grenze definiert und steht im Gegensatz zum romantischen Konzept einer individuellen Erfahrung in einer Umgebung von erhabener Natur. Ob es sich um Vergnügungsparks, Einkaufszentren, künstliche Strände oder Sehenswürdigkeiten handelt; Diese neuen Verbrauchereinrichtungen lassen keine großen Spielräume für individuelle Maßnahmen und führen dazu, dass die Anweisungen zum Üben sich wiederholender Gesten freiwillig befolgt werden.

MAD ARCHITECTS

Taichung Convention Center
“Das Taichung Convention Center ist als ein kontinuierliches Geflecht aus Architektur und Landschaft konzipiert, das die Grenze zwischen Architektur, öffentlichem Raum und Stadtlandschaft verwischt: eine futuristische Stadtvision, die auf der naturalistischen Philosophie der östlichen Welt basiert. Es ersetzt die seit langem vorgeschriebenen Blockformen Projekte dieser Größenordnung. Es existiert in einer natürlichen Ordnung von Luft, Wind und Licht und fördert eine Resonanz zwischen Mensch und Natur. Die Stadt Taichung sucht ein Wahrzeichen der Metropole, das über das Lokale hinausgeht, um ihr städtisches Leben zu erneuern und die Kulturlandschaft von neu zu definieren Die Stadt. Es werden solide architektonische Konzepte erforderlich sein, die die Stadt in eine neue globale Arena einführen. Die heutigen Wahrzeichen sind nicht mehr nur durch Überlegungen zur Höhe gekennzeichnet, sondern konzentrieren sich auf kulturelle Untersuchungen unserer Beziehung zur Natur. Mehr als visuelle Auswirkungen Wahrzeichen Gebäude sollten die öffentliche Erholung fördern und Kommunikation und Fantasie anregen. Der Entwurfsvorschlag beginnt mit dem was schon gegeben ist. Die Lebendigkeit der natürlichen Topographie wird in den kraterförmigen Formen wiedergegeben und weiter vergrößert; Darin liegt der Dialog der gebauten und natürlichen Welt, das gegenseitige Zusammenspiel von Raum und Form. Die Oberfläche der Berge ist ein Hightech-System für umweltfreundliche Falten. Die rauchartige Hülle sorgt für einen Luftstrom zum Gebäude und hält den Energieverbrauch durch Nutzung der Sonnenenergie auf ein Minimum. “Matt Davis