DAN GRAYBER

Machine2

„Objekte werden erfunden, um bestimmte Bedürfnisse, insbesondere menschliche Bedürfnisse, zu befriedigen. Mit meiner Skulptur untersuche ich das Bedürfniskonzept, wenn der Mensch aus dieser Gleichung entfernt wird. Ich mache das, indem ich den Menschen durch das Objekt selbst ersetze. Meine Skulpturen sind nur erfunden, um sich selbst zu erhalten und als selbstlösende Probleme zu fungieren. Das Ergebnis ist ein Objekt, das nur erfunden wurde, um die Komplikationen zu kompensieren, die durch seine eigene Existenz entstehen. Das Stück allein repräsentiert die Notwendigkeit und die Auflösung. Viele meiner Stücke sind kleine, federbelastete, mechanische Objekte. Sie sind aufwendig entworfen und hergestellt, um eine der einfachsten und doch wichtigsten Aufgaben zu erfüllen, die ein autonomes Objekt erfüllen kann. Diese Aufgabe, dieses Bedürfnis ist es, sich zu halten. In den meisten Fällen erreichen meine Arbeiten dies, indem sie sich aktiv an bestimmte architektonische Merkmale und einzelne Objekte binden.

gillian wearing

masks
Los autorretratos de Wearing exploran la fotografía como farsa, además de examinar concepto de identidad y representación. Con una meticulosa atención al detalle y sofisticadas prótesis de silicona, Wearing crea extraordinarios autorretratos que imitan fotos de su álbum de familia. Estas imágenes triunfan porque formulan preguntas sobre la familia, las relaciones y el yo, aspectos todos ellos importantes en la fotografía contemporánea. Otros retratos de la serie, incluyen a su hermano, su abuela y su abuelo.

Maurizio Bolognini

SMSMS-SMS Mediated Sublime

CIMs-Collective Intelligence Machines

“In 2000, I began to connect some of these computers to the mobile phone network (SMSMS-SMS Mediated Sublime, and CIMs-Collective Intelligence Machines). This enabled me to make interactive and multiple installations, connecting various locations.
In this case the flow of images was made visible by large-scale video-projections and the members of the audience were able to modify their characteristics in real time, by sending new inputs to the system from their own phones. This was done in a similar way to certain applications used in electronic democracy. What I had in mind was art which was generative, interactive and public.”

CARLOS CRUZ DIEZ

Die Freiheit der Farbe
Der französisch-venezolanische Carlos Cruz-Diez (1923 – 2019), eine Figur von einzigartiger Flugbahn in der zeitgenössischen Kunst, widmete sein Leben dem Studium der Farbe in der zeitgenössischen Kunst. Als produktiver Künstler, Autor von Gemälden, Fotografien und Installationen entfernte er seine Kreationen nach und nach aus Formen, Anekdoten, Symbolen und sogar Zeichen, indem er radikal in die Farbe selbst eintauchte – es befreit so viel von dem dekorativen oder sekundären Aspekt in der künstlerischen Darstellung. Seine umfangreiche Arbeit wird jetzt in der Ausstellung Cruz-Diez gefeiert: Die Freiheit der Farben, Ausstellung im Espaço Cultural Porto Seguro, kuratiert von Rodrigo Villela.

Antoni Rayzhekov and Katharina Köller

Somaphony

<somaphony> is composed of autogenous electronic objects that respond to stimuli and biofeedback wearable controllers. As it is connected with heart pulse, muscle tense, and movement of performers, real-time audiovisual visual composition is possible. The artist explores interdependence between digital equipment and performers that express behavior and cybernetic(artificial brain) relationship through this project.

JEFFREY SHAW

The Legible City

In The Legible City the visitor is able to ride a stationary bicycle through a simulated representation of a city that is constituted by computer-generated three-dimensional letters that form words and sentences along the sides of the streets. Using the ground plans of actual cities – Manhattan, Amsterdam and Karlsruhe – the existing architecture of these cities is completely replaced by textual formations written and compiled by Dirk Groeneveld. Travelling through these cities of words is consequently a journey of reading; choosing the path one takes is a choice of texts as well as their spontaneous juxtapositions and conjunctions of meaning.

natalie walsh

Fiber Optic Dress

La créatrice Natalia Walsh, de San Francisco, a transformé les concepts de mode et a créé une robe innovante qui brille dans le noir.
Pour élaborer la pièce, l’artiste a réalisé un modèle basique blanc avec une jupe  ballon et un support pour les poignées des sources lumineuses. Ensuite, elle a inséré les fils de fibre optique autour du corps de la robe, les laissant vers le sol pour créer un effet dynamique.Pendant que le modèle bouge et marche, les fibres optiques changent de couleurs différentes.

REJANE CANTONI & LEONARDO CRESCENTI

FALA
File Festival
It is an autonomous and interactive talking machine, designed to establish automatic communication and synchronization between humans and machines, and between machines and machines. At installation, a microphone interfaces with a “chorus” of forty cell phones. All devices are in a listening state to capture voices and other sounds The autonomous talking machine analyzes the information and establishes equivalence with its memory. If so, the machine generates an audiovisual result with a semantic meaning similar to the sound captured, that is, it speaks and displays on the screens a word identical or similar to the word heard. Speakers and visualization of words on the screens of cell phones allow a “dialogue”, and for humans, to listen and see the machine conversation.

gillian wearing

self-portrait
Los autorretratos de Wearing exploran la fotografía como farsa, además de examinar concepto de identidad y representación. Con una meticulosa atención al detalle y sofisticadas prótesis de silicona, Wearing crea extraordinarios autorretratos que imitan fotos de su álbum de familia. Estas imágenes triunfan porque formulan preguntas sobre la familia, las relaciones y el yo, aspectos todos ellos importantes en la fotografía contemporánea. Otros retratos de la serie, incluyen a su hermano, su abuela y su abuelo.

Ai-Spacefactory

Marsha
Marsha is a AI SpaceFactory’s NASA-award-winning design and prototype for a 3D printed Mars habitat. The prototype was printed nearly autonomously in 2019 within a 30-hour construction window. “Our 3D print technology uses a recyclable biopolymer composite which outperformed concrete in NASA’s strength, durability, and crush testing. ASTM lab tested and certified to be two to three times stronger than concrete in compression, our space-grade material is also five times more durable than concrete in freeze-thaw conditions.” Ai-Spacefactory

Driessens & Verstappen

Breed
Breed (1995-2007) is a computer program that uses artificial evolution to grow very detailed sculptures. The purpose of each growth is to generate by cell division from a single cell a detailed form that can be materialised. On the basis of selection and mutation a code is gradually developed that best fulfils this “fitness” criterion and thus yields a workable form. The designs were initially made in plywood. Currently the objects can be made in nylon and in stainless steel by using 3D printing techniques. This automates the whole process from design to execution: the industrial production of unique artefacts.
Computers are powerful machines to harness artificial evolution to create visual images. To achieve this we need to design genetic algorithms and evolutionary programs. Evolutionary programs allow artefacts to be “bred”, rather than designing them by hand. Through a process of mutation and selection, each new generation is increasingly well adapted to the desired “fitness” criteria. Breed is an example of such software that uses Artificial Evolution to generate detailed sculptures. The algorithm that we designed is based on two different processes: cell-division and genetic evolution.

Danny Hillis

parallel supercomputer
Connection Machine CM-1(1986) and CM-2 (1987)

The Connection Machine was the first commercial computer designed expressly to work on “artificial intelligence” problems simulating intelligence and life. A massively parallel supercomputer with 65,536 processors, it was the brainchild of Danny Hillis, conceived while he was a doctoral student studying with Marvin Minsky at the MIT Artificial Intelligence Lab. In 1983 Danny founded Thinking Machines Corporation to build the machine, and hired me to lead the packaging design group. Working with industrial design consultants Allen Hawthorne and Gordon Bruce, and mechanical engineer consultant Ted Bilodeau, our goal was to make the machine look like no other machine ever built. I have described that journey in this article, published in 1994 in the DesignIssues journal and republished in 2010 in the book The Designed World.

video

Ricardo Barreto and Maria Hsu

Avactor (A.I.)

FILE FESTIVAL
Thus, we could define computers not only as object-machines for the use of natural subjectivity, but also as machines of artificial subjectivity, in such way that the subject- machines would operate the object-machines, the same happening for automata, robots and digital avatars. However, we observe the need of another element, whose absence prevents artificial subjectivity’s manifestation. In the present moment, rather than an artificial ego or an artificial conscience, in a structuralizing sense, it must have, in a tactical sense, a persona or a personality, in sum, an actor. Without that persona, artificial subjectivity becomes a mere landscape, lacking subjective referential; without that actor, there is not empathy between artificial subjectivity and natural subjectivity. We call that artificial personality: the Avactor.

ALAN RATH

آلان راث
Watcher VIII
Alan Rath erkundet die Schnittstelle von Kunst und Technologie und macht Elektronik mit seinen elektrischen, kinetischen und Roboterskulpturen zu einer Kunstform. Wall Throbber (1998) zum Beispiel ist ein Gerät aus Aluminium, Elektronik, einem Lautsprecher und Leuchten, bei dem eine rote Kugel sanft abprallt. Neuere Arbeiten enthalten digitale Medien wie bewegte Bilder auf eine Weise, die die Technologie humanisiert. In Watcher VII (2011) zeigen zwei Bildschirme Nahaufnahmen ausdrucksstarker menschlicher Augen, die aus beiden Seiten einer anthropomorphen Weißmetallstruktur herausragen. Er verleiht diesen Skulpturen lebensechte Qualitäten und geht davon aus, dass Menschen menschliche Qualitäten auf Aufforderung auf Maschinen projizieren und sie sogar als Persönlichkeiten wahrnehmen. Die Arbeit zelebriert das Potenzial der Technologie für das Gute und spielt gleichzeitig auf die Gefahren an, die unter der Oberfläche lauern.

RAY KING

SolarSonic

Inspiriert vom alten chinesischen „Bi“, den neolithischen Jadescheiben mit einer zentralen Öffnung, die verwendet wurden, um über das Überschreiten der Erde zum Himmel zu meditieren, besteht “Solarsonic” aus 14 Linsen, die in der äußeren Glasdachstruktur des Terminals aufgehängt sind. Die Linsen – Eine einseitig mit holographischem lichtablenkendem Glas ummantelte Zugringstruktur – ist graduiert und durch 20 horizontale Kabel verbunden, die in einem Torroidmuster gewebt, gespannt und an beiden Enden an Verankerungen befestigt sind. Das gesamte 100 Meter lange Ensemble besteht aus King erinnert an einen segmentierten chinesischen Drachendrachen, der vom Rumpf des SST skaliert wurde. Bei der Entwicklung von Solarsonic wurde King an den Science-Fiction-Autor Sir Arthur Clarks Kurzgeschichte “Wind from the Sun” über ein Raumschiff erinnert, das von der Kraft von angetrieben wurde Sonnenlicht. Diese Methode der Raumfahrt wird Realität. Solarsonic gehört zu einer Reihe chromatischer Skulpturen von King, die für die Interaktion mit der Sonne entwickelt wurden. Die konkave holographische Linse der Skulptur Sie sind so positioniert, dass sie dem südlichen Meridian der Sonne zugewandt sind und nachts beleuchtet werden. Ray King ist ein Künstler, der die natürlichen Phänomene von Licht und Optik als Kunstmedium nutzt. Seit 1976 stellt er seine Arbeiten international aus. Große Installationen wurden in den USA, Europa und Asien in Auftrag gegeben – alle sind ortsspezifisch und vom umgebenden Raum und der Landschaft inspiriert.

Michael Najjar

史上第一位進入太空的藝術家
laokoon, from the work series “bionic angel”

„Bionischer Engel“ Die Arbeitsreihe „Bionischer Engel“ geht von der zukünftigen Transformation und technologischen Kontrolle der menschlichen Evolution aus. Die rasante Entwicklung auf dem Gebiet der sogenannten „g-r-i-n-Technologien“ (Genetik, Robotik, Information und Nanotechnologie) verändert unseren Körper, Geist, Erinnerungen und Identitäten, wirkt sich aber auch auf unsere Nachkommen aus. Diese Technologien laufen alle zusammen, um die menschliche Leistung zu verbessern. Durch die pränatale genetische Bestimmung können Kinder nach Plan gebaut werden. Klonkörper werden zu Aufbewahrungsorten für Ersatzorgane, während durch Manipulation der Atomstruktur neue Körper entstehen, die die alten in Bezug auf Robustheit, Elastizität und Haltbarkeit weit übertreffen. Die neuen Karosserien sind an die Bedürfnisse der Hochgeschwindigkeitsdatenautobahn angepasst. Diese Entwicklungen, die auf genetischen Algorithmen und neuronalen Netzwerken basieren, ermöglichen es nun, die biologische Evolution zu steuern. Sie eröffnen dem Menschen den Weg zu einer neuen und überlegenen Existenzform.