VINCENT LEROY

Rode Rimpelingen
De Franse kunstenaar Vincent Leroy (Vincent leroy) realiseerde een dynamisch werk voor Remy Martin genaamd “Red Ripple”. Het kunstwerk bestaat uit een aluminium frame met daarin een spiegel met een diameter van 1,10 die beweegt door de werking van een elektromotor. Het werk weerspiegelt de traagheid en ontbinding van bewegingen door delicate bewegingen. De cirkelvormige spiegel is met een laser in tien concentrische ringen gesneden, waardoor de reflectie in een complexe en contemplatieve kleur tussen de voor- en achterkant van het object is gesneden.

Ralf Baecker

Een natuurlijke geschiedenis van netwerken / Soft Machine
A Natural History of Networks / SoftMachine is een elektrochemische algoritmische machine die een alternatief computationeel en technologisch materiaalregime onderzoekt, gebaseerd op Gordon Pask’s experimenten met elektrochemische leermechanismen [↓ 1] en huidig ​​onderzoek naar biomimetica, programmeerbare materie en vloeibare ruimtetijdgestuurde metalen actuatoren . Binnenin creëert een op maat gebouwd elektrochemisch experimenteel apparaat (SoftMachine) een dynamische vloeibare microkosmos die een continue evolutie van vormen, structuren en materiële verhalen uitvoert. De voorstelling heeft tot doel nieuwe verbeeldingen van het machinale, het kunstmatige en het materiële uit te lokken. Een radicale technologie die traditioneel discreet mechanisch denken verbindt met zachte/vloeibare materialen die zelfgeorganiseerd gedrag mogelijk maken via hun specifieke materiële agentschappen.

WHITEvoid

Universe
WHITEvoid ontwierp en realiseerde de dynamische LED-installatie met de nieuwste innovatie van WHITEvoid’s huismerk Kinetic Lights: de videodriehoeken met HD realtime streaming. De productie van het hele project werd ondersteund door het lokale L!VE Kingway-team in Beijing. De precieze kinetische bewegingen van verschillende vormen en vormen speelden de rol van een ‘acteur’ of ‘performer’ in plaats van ‘slechts een achtergrond’ te zijn (zoals meestal het geval is bij videowalls of projecties). Gecombineerd met de uitvoering van een volkskoor, stelde deze multidimensionale video-installatie artiesten in staat om in realtime op het podium te communiceren met het universum‘.

Studio Daniel Canogar

Shred
‘Shred’ is een generatieve animatie die NFT’s als grondstof gebruikt. Het algoritme dat de dynamische inhoud van het scherm activeert -op maat ontworpen door de studio- legt in realtime duizenden NFT’s vast die worden geüpload naar e-commerceplatforms. Vervolgens versnippert het de afbeeldingen in rijen pixels en weeft de rijen, net als in een weefgetouw, samen tot nieuwe configuraties. Deze onophoudelijke activiteit roept de onophoudelijke en onvermoeibare koorts van digitaal verzamelen op.

Refik Anadol

Latent Being
Latent Being is een nieuwe installatie die de kathedraal-achtige, concrete maakt omvang van Kraftwerk Berlin tot een dynamisch mens-AI-ecosysteem. Een immense hoeveelheid aan Berlijn gerelateerde visuele en sonische herinneringen, de architectuur en de bezoekers worden allemaal deelnemers aan de uitvoering. Anadol laat de bezoekers zich onderdompelen in een wereld waar ze de geest van een machine observeren en ermee omgaan.

YING GAO

Fließendes Wasser, Stehzeit
Der in Montreal ansässige Modedesigner Ying Gao entwarf Roboterkleidung aus Silikon, Glas und Organza und fügte elektronische Geräte hinzu, um sich ständig ändernde dynamische Stücke zu kreieren, die auf das umgebende chromatische Spektrum reagieren. Die Kollektion mit dem Titel „Fließendes Wasser, Standzeit“ fängt die Essenz von Bewegung und Stabilität über einen bestimmten Zeitraum ein und zeigt, wie unterschiedliche Energien durch das Kleidungsstück fließen und die Farben in seiner unmittelbaren Umgebung widerspiegeln.

EMILIJA ŠKARNULYTĖ

Spiegelsache
In dem in Mirror Matter gerenderten Neutrino-Observatorium vermittelt eine langsame Schwenkbewegung ein Gefühl für die Unermesslichkeit der fast 13.000 Fotovervielfacher, die in diesem seltsamen Schiff leben – ihre “Augen“ sind so konstruiert, dass sie Licht beobachten. Ein anderer Rahmen zeigt den Hadron Collider am CERN; Die Architektur wurde durch Lidar-Scans ins Auge gefasst und erzeugt einen dynamischen, transparenten Abdruck in drei Dimensionen. Als eine Vision beschrieben, die durch den Körper fließt, wird sie von Škarnulytė als “fremde archäologische Vision” mit der Fähigkeit zum Durchschauen und als die Erfahrung des Sehens vorgestellt, die am weitesten vom menschlichen Bereich entfernt ist. Durch gleichzeitige Perspektiven, die ständige Vermessungsbewegung, die einen kontinuierlichen Faden durch jede Videoerzählung zieht, und das Eintauchen durch die reflektierende schwarze Decke wird dem Betrachter diese panoptische Wahrnehmungsart vermittelt.

MUS ARCHITECTS

뮤스 건축가
Museum Jerez

Bewegungen und Gesten von Tänzern sind voller Ausdruck und Spannung. Tänzer bringen den faszinierten Betrachter durch die schwingende Bewegung ihrer Hüften, die dekorative Anordnung ihrer Finger und die sanfte Vibration der Zierrüschen in eine innere Welt der Erfahrung und Emotionen. Rhythmische und dynamische Musik versetzt den Zuschauer in eine Welt unglaublicher ästhetischer Gefühle, die alle Sinne erwecken und die Fantasie anregen… So sollte Architektur aussehen, die der Kultur des lebhaften Flamenco gewidmet ist. Standortmanagement und Gebäudeform spiegeln den Flamenco-Geist wider. Innen- und Außenräume des ISMOF-Gebäudes wurden durch die skulpturale Interpretation des Themas geschaffen. Das Bauen von Festkörpern reagiert auf unterschiedliche Höhen des Geländes – es steigt und fällt wie ein sinusförmiges Diagramm dynamischer Schallwellen. Im Erdgeschoss, das von Segelgewölben überdacht ist, befindet sich ein weitläufiger Platz – ein Vordergrund für das interne Bauprogramm. Raumflächen werden nur durch Glasscheiben unterteilt. Infolgedessen dringen innere und äußere Räume in Gewölbe ausdrucksstarker Vordächer ein.

Kuldeep Malhi

Blush

Kuldeeps Wandinstallationen überschreiten die Grenzen zwischen Keramikkunst und Architektur. Die Inspiration stammt aus einer Mischung von Einflüssen von der erotischen Skulptur in alten indischen Tempeln bis zur modernistischen Architektur. Einige Stücke verwenden Softround-Formen oder Tentakel in sich wiederholenden Mustern, die mit experimentellen Glasuren versehen sind, um eine taktile und zutiefst sinnliche Umgebung zu schaffen, in der andere Würfel verwenden, um eine geometrische Schnittstelle zum Raumraum zu schaffen. Alle haben ein Gefühl von Bewegung und Wachstum, aber nicht nur von der Anordnung der einzelnen Komponenten, sondern aus der sanften Farbabstufung. Die Arbeit stellt eine Begegnung östlicher und westlicher Kulturen dar – die erotische Taktilität der orientalischen Kunst kombiniert mit dem mechanisierten Glanz des Westens. Die dynamischen Installationen entsprechen den vertikalen Ebenen in architektonischen Räumen und bilden eine Schnittstelle zwischen den Wänden und dem Innenraum des Raums. Bei der Arbeit geht es auch um Taktilität und Berührung. Optisch und kompositorisch kann es als Bild oder Komposition wie ein dreidimensionales Gemälde betrachtet werden, eine Kreuzung zwischen Malerei und Skulptur.