Daniel Rozin

Take Out – Chopsticks Mirror
“Take Out – Chopsticks Mirror” verwandelt ein vertrautes Essgeschirr in ein Porträtelement. Obwohl das Kunstwerk von Natur aus mechanisch ist, versucht es, ein Porträt des Betrachters zu reflektieren, indem es die Fluidität seiner Bewegung widerspiegelt. Das resultierende Porträt ist ein interaktives Bild, das Rozin untersucht durch den Zwang eindimensionaler linearer Objekte. Dieses Stück fungiert als Experiment mit Interaktion jenseits der Reflexion und lädt zu Reaktionen des Stücks selbst (Gesten der Freundlichkeit, Erschrockenheit, Zurückhaltung) sowie generativer Routinen ein 480 Essstäbchen Drumming sind in Zusammenarbeit mit der Komponistin Tamar Muskal arrangiert.

KARINA SMIGLA-BOBINSKI

KALEIDOSCOPE
Karina Smigla-Bobinski kreiert interaktive Apparate, die erstaunliche visuelle Effekte erzeugen. Bei der Verwendung dieser Objekte gelangt man immer an den Punkt, an dem Wahrnehmungsprozesse, die normalerweise völlig im Unterbewusstsein ablaufen, an die Oberfläche treten und greifbar werden und so faszinierende Erlebnisse ermöglichen. KALEIDOSKOP fungiert als sehr großer und komplett begehbarer Leuchtkasten. Auf seiner Oberfläche schweben Tinten in Cyan, Magenta und Gelb zwischen mehreren Lagen PVC-Folie. Diese Farben Cyan, Magenta und Yellow (CMY) werden vollständig von unserem Gehirn erzeugt. Der Start erfolgt also „virtuell“.

DAN GRAYBER

Machine2

„Objekte werden erfunden, um bestimmte Bedürfnisse, insbesondere menschliche Bedürfnisse, zu befriedigen. Mit meiner Skulptur untersuche ich das Bedürfniskonzept, wenn der Mensch aus dieser Gleichung entfernt wird. Ich mache das, indem ich den Menschen durch das Objekt selbst ersetze. Meine Skulpturen sind nur erfunden, um sich selbst zu erhalten und als selbstlösende Probleme zu fungieren. Das Ergebnis ist ein Objekt, das nur erfunden wurde, um die Komplikationen zu kompensieren, die durch seine eigene Existenz entstehen. Das Stück allein repräsentiert die Notwendigkeit und die Auflösung. Viele meiner Stücke sind kleine, federbelastete, mechanische Objekte. Sie sind aufwendig entworfen und hergestellt, um eine der einfachsten und doch wichtigsten Aufgaben zu erfüllen, die ein autonomes Objekt erfüllen kann. Diese Aufgabe, dieses Bedürfnis ist es, sich zu halten. In den meisten Fällen erreichen meine Arbeiten dies, indem sie sich aktiv an bestimmte architektonische Merkmale und einzelne Objekte binden.

STERLING RUBY

Gespenst
Sterling Rubys fluoreszierender orangefarbener Monolith SPECTER erscheint als Erscheinung in der Wüste. Die brillante geometrische Skulptur erzeugt eine erschütternde optische Täuschung, die einem Photoshopping-Komposit oder einer Collage ähnelt, als ob etwas aus der Landschaft entfernt oder gelöscht worden wäre. Der Block fungiert als Chiffre oder Ersatz und ahmt nach, wie er aussehen könnte: ein Schiffscontainer, ein Militärbunker, ein unbekanntes Objekt, ein verlassenes Zuhause. Fluoreszierendes Orange wird traditionell aus Sicherheitsgründen als Warnung verwendet. Hier ist diese Logik umgekehrt: ein gespenstisches Objekt, das aus der natürlichen Umgebung entfernt und in der Öffentlichkeit verborgen ist.

Iris Van Herpen

Roots of rebirth
During such rarefied times, the designer explores a symbiosis of high technology and the artisanal craftsmanship of couture, through a collection that references the intricacy of fungi and the entanglement of life that breathes beneath our feet. Through ‘Roots of Rebirth’, Van Herpen notions towards the miraculous lacery of interconnectedness from the natural ‘wood wide web,’ weaving a dialogue between the terrestrial and the underworld. ‘Roots of Rebirth’ extends its own branch, an invitation to a sequence of 21 looks inspired by roots and spores. During the show, the models seem to magnetise a living lace of spores with each stride, the entanglement of each garment resembles roots of regeneration.

Thomas Feuerstein

Psychoprosa

The exhibition PSYCHOPROSA focuses on mucus as a biochemical substance and sculptural material. The production of mucus takes place as a real process within the exhibition spaces, transforming the Frankfurter Kunstverein into an interconnecting ensemble of greenhouse, laboratory, walk-in refrigerator, cinema, and factory. Through tubes connected to one another, equipment and objects produce and transform their interior substances, refrigerators open and close automatically and transparent threads of mucus drip from expansive glass sculptures.

In close collaboration with biochemists, Thomas Feuerstein has developed the synthetic molecule Psilamin, derived from algae and fungi. In its production, large quantities of viscous biofilm are generated. If one were to take Psilamin, one would begin to feel psychotropic effects. Perception would liquefy, and objects in the room would appear soft and shapeless. Simultaneously, the flowing nature of the sculptural matter, which escapes solid form, externalizes an inner psychic process. At the end of the biochemical production process, which visitors can track in the different exhibition spaces, there is the expan-sive sculpture Accademia dei Secreti over whose glass containers vast amounts of mucus pour.

Aujik

Neoformans
NE0F0RMANS___fungi scattering test. Music by Plaid – Its (alt-land Remix) combined with distorted cicada field recordings.

LIVIN Studio

Fungi Mutarium
Fungi Mutarium is a prototype that grows edible fungal biomass as a novel food product. Fungi is cultivated on specifically designed agar shapes that the designers called “FU”. Agar is a seaweed based gelatin substitute and acts, mixed with starch and sugar, as a nutrient base for the fungi. The “FUs” are filled with plastics. The fungi is then inserted, it digests the plastic and overgrows the whole substrate. The shape of the “FU” is designed so that it holds the plastic and to offer the fungi a lot of surface to grow on.
Its shape has been developed inspired by mushrooms and other plants in nature. The user should be reminded of harvesting mushrooms in the forest when harvesting the “FUs”.
video

Bildstein | Glatz

Schnitzelprinz
via highlike submit

Bildstein | Glatz Schnitzelprinz, 2010 wood, screws 340 x 540 x 255 cm BANALES, ABSURDES, DUMMES, ÜBERSEHENES, UNRELEVANTES, VERBORGENES, FALSCHES UND UNSINNIGES ODER: LASSEN WIR UNS WENDEN! (…) Der Schnitzelprinz (2010), den sie für die Ausstellung “Der Blitz schlägt nie zweimal am selben Ort” ein entwickelt haben, fungiert als Perspektivenwender. Holzfaserplatten und Latten fügen sich zu einer skulpturalen Apparatur zusammen: Zwei halbrund gebogene Platten formen eine Art Rutsche. Wer sich oben hineinstürzt kommt unten gewendet heraus, erlebt die Temporary Gallery neu. Indem er den Rutschtenden um die eigene Achse vom Bauch auf den Rücken oder umgekehrt wendet, erzeugt der Schnitzelprinz einen „Rundumblick“: plötzlich steht die Welt Kopf! Auch wenn die „Rutsche“ offiziell nicht zur Benutzung freigegeben wird, implizieren Bewegung und Form die Möglichkeit des „Wendens“. Dem Schnitzelprinzen liegt die empiristische Überlegung zu Grunde, dass Bedeutung maßgeblich durch sinnliche Wahrnehmung bestimmt ist. Verändert sich ein Sinneseindruck, reguliert er unser Weltkonstrukt – kurz: was wir wahrnehmen erzeugt Ideen. Im Gedankenexperiment werden wir aufgefordert, Grundvoraussetzungen bildnerischen Sehens und Wahrnehmens zu reflektieren. Bisherige Annahmen über unsere Umwelt erweisen sich als falsch, der zufälligen Anatomie des menschlichen Körpers geschuldet. Wir müssen uns davon lösen, zufällig Wahrgenommenes als Wirklichkeit zu begreifen. Die Werke setzen ihre eigene Unabgeschlossenheit voraus. Denn um Fragen aufzuwerfen, ist es nicht nötig, Antworten zu liefern: Wir sollen weiterdenken! Deshalb legen die Künstler Spuren für den Rezipienten, der dem Experiment mit Raum, Körper und Apparatur selbst auf die Schliche kommen soll: Was wäre wenn…? Sie erforschen die Wahrnehmung des Raumes und der umliegenden Kunstwerke, die sich in der Temporary Gallery befinden: Nina K. Doeges pinke Schläuche etwa fallen nicht mehr in einer Kaskade von oben herab, sondern wachsen wie Ranken der Decke entgegen. (…) Andrea Günther, 2010.