Isabelle Schad & Laurent Goldring

Der Bau

Der Bau ist inspiriert von Franz Kafkas Fuchsbau aus dem Jahr 1923, einem Bericht über einen Charakter, der in seinem Haus verwurzelt ist und sehr detailliert gebaut wurde, um ihn vor potenziellen Feinden zu schützen. Es ist dieser Raum um dich herum, diese Sphäre der Intimität, die der Körper braucht, um sich in seiner Integrität nicht bedroht zu fühlen. Dies ist das Thema des Stücks von Isabelle Schad und Laurent Goldring. Ihnen zufolge ist der Raum, der uns nah oder fern umgibt, eine Erweiterung des Körpers, ein humanisierter Ort, an dem wir uns nur gegenüberstellen, wie im Bau des Kafka-Helden.

DANIEL CANOGAR

Webstuhl
Loom zeigt abstrakte Animationen, die mit Daten von Google Trends in Echtzeit entwickelt wurden. Beliebte Abfragen werden vorübergehend als überlagerter Text angezeigt, bevor sie sich in eine rauchige Abstraktion auflösen. Diese Begriffe werden mit einer zufälligen Lyrik angegangen – jedes Wort erscheint und verschwindet in einer Spur der Sättigung. Die Farben in der Animation werden durch die Häufigkeit eines bestimmten Themas bestimmt. Je viraler die Suche online ist, desto wärmer werden die Töne. Ohne Schlagzeilen, grafische Bilder und Statistiken inspiriert jede Phrase eine kontemplative Erfahrung, eine Gelegenheit für den Betrachter, darüber nachzudenken, was zu einem bestimmten Zeitpunkt durch das kollektive Bewusstsein strömt. Loom verwebt ein soziales Gefüge, das das Transzendentale mit dem Banalen vermischt, um den Geist unserer Zeit in generativer Bewegung darzustellen.

THE MOST INCREDIBLE THING

NYC Ballet

Was auf den ersten Blick verspielt und poetisch erscheint, hat einen ernsten Hintergrund: Inspiriert vom Deutsch-Französischen Krieg von 1870 schildert Andersen in dem Märchen den Kampf zwischen Kultur und Aggressoren so eindringlich, dass dieses den Dänen im Zweiten Weltkrieg als Widerstandslektüre diente. Und auch heute noch ist diese Parabel aktuell: „Die ganze Geschichte handelt davon, wie die Kunst über Tyrannei oder Zerstörung triumphiert“, so Marcel Dzama. „Ich kannte sie vorher nicht und las sie genau in den Tagen, als Palmyra von der ISIS zerstört wurde. Dabei dachte ich ständig: „Oh, das passt genau in die Zeit.“

RAY KING

SolarSonic

Inspiriert vom alten chinesischen „Bi“, den neolithischen Jadescheiben mit einer zentralen Öffnung, die verwendet wurden, um über das Überschreiten der Erde zum Himmel zu meditieren, besteht “Solarsonic” aus 14 Linsen, die in der äußeren Glasdachstruktur des Terminals aufgehängt sind. Die Linsen – Eine einseitig mit holographischem lichtablenkendem Glas ummantelte Zugringstruktur – ist graduiert und durch 20 horizontale Kabel verbunden, die in einem Torroidmuster gewebt, gespannt und an beiden Enden an Verankerungen befestigt sind. Das gesamte 100 Meter lange Ensemble besteht aus King erinnert an einen segmentierten chinesischen Drachendrachen, der vom Rumpf des SST skaliert wurde. Bei der Entwicklung von Solarsonic wurde King an den Science-Fiction-Autor Sir Arthur Clarks Kurzgeschichte “Wind from the Sun” über ein Raumschiff erinnert, das von der Kraft von angetrieben wurde Sonnenlicht. Diese Methode der Raumfahrt wird Realität. Solarsonic gehört zu einer Reihe chromatischer Skulpturen von King, die für die Interaktion mit der Sonne entwickelt wurden. Die konkave holographische Linse der Skulptur Sie sind so positioniert, dass sie dem südlichen Meridian der Sonne zugewandt sind und nachts beleuchtet werden. Ray King ist ein Künstler, der die natürlichen Phänomene von Licht und Optik als Kunstmedium nutzt. Seit 1976 stellt er seine Arbeiten international aus. Große Installationen wurden in den USA, Europa und Asien in Auftrag gegeben – alle sind ortsspezifisch und vom umgebenden Raum und der Landschaft inspiriert.