Olafur Eliasson

Orizzonti Tremanti
Olafur Eliasson transformeert de Manica Lunga met een nieuwe serie van zes meeslepende kunstwerken die lijken op wigvormige optische apparaten. Binnen elke installatie worden complexe vloeiende vormen in beweging gezien die een panoramische ruimte van 360 graden doorkruisen die breder lijkt dan fysiek mogelijk is. Dit zijn optische illusies die worden geproduceerd dankzij spiegels en lichtprojecties.

VINCENT LEROY

Blasen im Canyon
Der in Paris lebende Künstler Vincent Leroy hat seine charakteristische Verwendung von schwebenden Kugeln zum Bryce Canyon in den USA verwendet. Dieses konzeptionelle Projekt mit dem Titel “Bubbles in Canyon” stellt sich eine Masse transparenter Kugeln vor, die in Rotation zwischen den Klippen hängen. Die Installation soll den Zuschauern die Möglichkeit bieten, die Natur durch einen optischen Effekt zu betrachten.

Filip Roca

Volumen
Volumen is een audiovisuele installatie die draait om driedimensionale vormen in een afgebakende ruimte. Hun aard en gedrag ontvouwen zich door de versmelting van licht en geluid, waardoor optische illusies en onbekende ruimtes ontstaan ​​die spelen met de waarneming van de kijker. Met behulp van de techniek van projection mapping wil deze installatie de verbinding tussen echte en virtuele ruimte verbreken en een unieke meeslepende ervaring creëren.

STERLING RUBY

Gespenst
Sterling Rubys fluoreszierender orangefarbener Monolith SPECTER erscheint als Erscheinung in der Wüste. Die brillante geometrische Skulptur erzeugt eine erschütternde optische Täuschung, die einem Photoshopping-Komposit oder einer Collage ähnelt, als ob etwas aus der Landschaft entfernt oder gelöscht worden wäre. Der Block fungiert als Chiffre oder Ersatz und ahmt nach, wie er aussehen könnte: ein Schiffscontainer, ein Militärbunker, ein unbekanntes Objekt, ein verlassenes Zuhause. Fluoreszierendes Orange wird traditionell aus Sicherheitsgründen als Warnung verwendet. Hier ist diese Logik umgekehrt: ein gespenstisches Objekt, das aus der natürlichen Umgebung entfernt und in der Öffentlichkeit verborgen ist.

PROJET EVA

Das Objekt des Internets
Das Objekt des Internets ist eine Installation, die die Rolle eines Mausoleums spielt, das für das Ende des Netzes bestimmt ist. Dank optischer und kinetischer Prozesse in einer geschlossenen Box, in die der Besucher seinen Kopf einführt, wird das menschliche Gesicht in eine Vielzahl von zerlegt Fragmente. Besucher werden zum Gegenstand einer postmenschlichen dystopischen Fiktion, in der in sozialen Netzwerken nur noch Spuren einiger noch künstlich animierter Selbstporträts in Form einer Resonanz erhalten bleiben. Diese, die zum Status steriler Solipsismen verurteilt sind, wären in der siderischen Leere des Endes des Internets.

LUCID CREATES

Futures
Futures nutzt die optischen Täuschungen von Licht, Ton und Spiegeln, um das Publikum an einen Ort zu bringen, an dem gute Dinge geschehen sind und die Zukunft, die wir wollen, jetzt existiert. Futures ist ein immersiver Raum, in dem das Publikum Illusionen erlebt, die alles offenbaren können, von der Verarbeitung von Raum und Zeit bis zur Wahrnehmung des Bewusstseins. Es ist eine modulare Lichtinstallation, die verschiedene Formen annimmt. Es wird hier als Gehweg aus Spiegeln und Lichtern gezeigt, die nach innen zu einem Fluchtpunkt tunneln.

EMILIJA ŠKARNULYTĖ

Spiegelsache
In dem in Mirror Matter gerenderten Neutrino-Observatorium vermittelt eine langsame Schwenkbewegung ein Gefühl für die Unermesslichkeit der fast 13.000 Fotovervielfacher, die in diesem seltsamen Schiff leben – ihre “Augen“ sind so konstruiert, dass sie Licht beobachten. Ein anderer Rahmen zeigt den Hadron Collider am CERN; Die Architektur wurde durch Lidar-Scans ins Auge gefasst und erzeugt einen dynamischen, transparenten Abdruck in drei Dimensionen. Als eine Vision beschrieben, die durch den Körper fließt, wird sie von Škarnulytė als “fremde archäologische Vision” mit der Fähigkeit zum Durchschauen und als die Erfahrung des Sehens vorgestellt, die am weitesten vom menschlichen Bereich entfernt ist. Durch gleichzeitige Perspektiven, die ständige Vermessungsbewegung, die einen kontinuierlichen Faden durch jede Videoerzählung zieht, und das Eintauchen durch die reflektierende schwarze Decke wird dem Betrachter diese panoptische Wahrnehmungsart vermittelt.

RALPH KISTLER

La industria del ocio-The leisure industry
Die Freizeitindustrie schafft Illusionen und künstliche Räume, die sich an die Wünsche ihrer Verbraucher anpassen. Zwischen diesen beiden Extrempunkten der Achse von Tourismusnachfrage und -angebot werden erfundene Szenarien generiert, um das wirtschaftliche Wohlergehen der Region zu gewährleisten, in der dieses Wirtschaftsmodell umgesetzt wird.
Der Künstler Ralph Kistler visualisiert dieses Dilemma mit der Schaffung schwerer Maschinen, die von einem Phenakistiskop inspiriert sind, einem der ersten optischen Geräte, das die Illusion von bewegten Bildern erzeugt. Die ausgestellte Maschine besteht aus zwei 3,50 m breiten rotierenden Rädern mit einem Durchmesser Es gibt eine Folge von 64 Fotos, die eine Bewegtbildschleife von etwa 5 Sekunden erzeugt. Während auf der einen Seite die Sequenz einer Person zu sehen ist, die ein Bad am künstlichen Strand von Las Vistas in Los Cristianos genießt, zeigt sie auf der anderen Seite Bilder des Baus eines neuen Strandes in der Gemeinde Guía de Isora Insel Diese Bilder in Bewegung und kontinuierlicher Wiederholung kontrastieren mit ihren reduzierten Abmessungen mit der Größe der sich bewegenden Industriemaschinen, die diesen Teufelskreis von Produktion und Verbrauch erzeugen.
Die neue Nutzung des “touristischen” Territoriums wird sowohl durch seine räumliche Barriere als auch durch seine zeitliche Grenze definiert und steht im Gegensatz zum romantischen Konzept einer individuellen Erfahrung in einer Umgebung von erhabener Natur. Ob es sich um Vergnügungsparks, Einkaufszentren, künstliche Strände oder Sehenswürdigkeiten handelt; Diese neuen Verbrauchereinrichtungen lassen keine großen Spielräume für individuelle Maßnahmen und führen dazu, dass die Anweisungen zum Üben sich wiederholender Gesten freiwillig befolgt werden.

VICTORIA VESNA & JIM GIMZEWSKI

فيكتوريا فيسنا
Blue Morph von der Medienkünstlerin Victoria Vesna und dem Nanowissenschaftler James Gimzewski ist eine intuitive Installation, die nanoskalige Bilder und Töne aus der Metamorphose einer Raupe in einer Motte als Kulisse für die menschliche Schaffung von Flugapparaten verwendet. Der Schall wurde aufgezeichnet, indem die Bewegungen der Puppenoberfläche unter Verwendung der Rasterkraftmikroskopie (AFM) während der Umwandlung von einem Zustand in einen anderen ihrer Entwicklung gemessen wurden.Es ist wahr, dass wir uns vorstellen, dass Motten still und bunt sind. Sie erzeugen jedoch intensives und unhörbares Geräusch. Die für das menschliche Auge sichtbare Farbe ist kein Pigment, sondern eine optische Täuschung, die durch die genaue Anordnung des biologischen Materials auf der Oberfläche erzeugt wird und durch dieses Nanotrama die Strukturfarbe erzeugt.In der Installation werden nicht nur das Unhörbare hörbar und das Unsichtbare sichtbar gemacht, sondern auch Nachrichten über Fluggeräte von Männern projiziert, wie Flugzeugverspätungen, Unfälle, Bombenanschläge, Satellitenschüsseln, Raketenstart und UFO-Beobachtung. Die Arbeit entsteht in Geräuschen und Handlungen nur, wenn der Besucher still und still ist.So versuchen Künstler in Blue Morph, biologische Systeme als eine Mischung aus Schönheit und Eleganz der Natur als die lauten Maschinen und Systeme zu interpretieren, die vom Menschen hergestellt werden. Der Blick nach innen und außen sowie die Dekonstruktion unserer mechanistischen Sicht auf die Welt spiegeln sich in den nanophoton manipulierten Photonen wider, was an sich eine Metapher der nanotechnologischen Ära suggeriert.

MUHARREM YILDIRIM AND DAVID TINAPPLE

Rotary Tumble
FILE FESTIVAL

“Rotary Tumble” ist ein Experiment zur Projektionsabbildung auf ein sich bewegendes materielles Objekt. Wir beginnen mit einer frei drehenden Scheibe, die der Betrachter von Hand berühren und drehen kann. Mit einem optischen Drehgeber erkennt das System die genaue Geschwindigkeit, Richtung und Position der sich drehenden Scheibe in Echtzeit. Diese Rückkopplungsdaten werden verwendet, um eine physikalische Simulation von taumelnden Formen anzutreiben, die dann auf die sich drehende Scheibe selbst projiziert wird.