vincent leroy

文森特·勒罗伊
北极光环

langsamer Tropfen
Slow Drop fängt ein verzerrtes und traumhaftes Bild der Stadt ein. Alles scheint klar und natürlich zu werden. Slow Drop ist kostenlos, flüssig, getrennt von der realen Welt und allen Einschränkungen. Es ist eine singuläre und reine Form, als ob sie aus einem anderen Universum gekommen wäre. Es weicht dem Schlafen, der Kontemplation.

KATE MCCGWIRE

Кейт Маккгваер
A la artista la fascina la idea de que la belleza puede ser mucho más que el ser bello, puede ser un fenómeno cultural por donde pasa su proceso creativo. Su obra invita el espectador a “mirar para dentro” y repensar en sus preconceptos teniendo casi siempre como resultado una interpretación racional. Todas esas sensaciones la artista consigue con esculturas singulares que se forman por camadas y que parecen querer tragarnos.

CLÉMENT BAGOT

aeronef

“Um die Arbeit von Clément Bagot vollständig zu erfassen, muss man von seiner Zeichenpraxis ausgehen. Eine Praxis, bei der das Streben nach epidermaler Beschreibung konvergiert, indem sie die Bemühungen um die Konstitution eines” Textur “-Begriffs verbirgt, der auch den Titel von ausmacht eine der Serien des Künstlers – und eine demiurgische Versuchung durch die Konstruktion von Universen, deren Darstellung durch eine imaginäre Kartographie verläuft. Indem die Zeichnungen “die Haut des Ortes” in der Art eines mentalen Ausmaßes zeigen, das man untersuchen möchte von Clément Bagot ermöglichen es, seine Werke in Form von Bänden in Bezug auf Porosität besser zu denken. Während er an eine Science-Fiction-Architektur erinnert, erscheinen seine Assemblagen, die aus Materialien wie Holz, Linealen, Pappe, Harz oder Neon bestehen, als das Objekt singulärer Wahrnehmungserfahrungen. An ihren Grenzen, wo der Blick über seine Strukturen kreuzt oder stolpert, können wir von außen wie von innen sehen oder auf der Ma stehen bleiben Illusion durch die Kombination der beiden offenbart. Die Ausstellung in Thonon-les-Bains vereint den grafischen Teil seiner Arbeit und seine „Modelle“ sowie eine vor Ort produzierte Arbeit im selben Raum und ermöglicht es dem Besucher, seine atopischen Räume mental zu bewohnen. “ Tom Laurent