GEBHARD SENGMUELLER

Slide Movie Diafilmprojektor

GEBHARD SENGMUELLER

source: gebseng

an installation by Gebhard Sengmüller

Black cube installation: A film sequence (35mm motion picture, 24 frames/sec.) is cut up and the individual frames are mounted as slides. They’re then distributed among 24 slide projectors that are all focused on the same screen (the exact same point).
Via electronic control of the projectors, these individual images are then reassembled-in an extremely cumbersome way-into a chronological sequence.
The formula “one projector per frame” thus gives rise to something that at least rudimentarily (and inevitably very inaccurately, due to the lack of precision of the mechanical devices) suggests a motion picture. The film soundtrack emerges as a byproduct – the mechanical clattering of the projectors changing slides.
.
.
.
.
.
.
.
source: gebseng

Gebhard Sengmüller is an artist working in the field of media technology, currently based in Vienna, Austria. Since 1992, he has been developing projects and installations focussing on the history of electronic media; creating alternative ordering systems for media content; and constructing autogenerative networks. His work has been shown extensively in Europe, the US and Asia, among others in venues such as Ars Electronica Linz, the Venice Biennale, the Institute of Contemporary Arts London, Postmasters Gallery NYC, the Museum of Contemporary Photography Chicago, microwave Festival Hong Kong, or the ICC Center Tokyo.
.
.
.
.
.
.
.
source: digitalekunstacat

Gebhard Sengmüller ist bildender Künstler, tätig im Bereich Medientechnologie, lebt und arbeitet in Wien und studierte Visuelle Mediengestaltung an Angewandten. Seit 1992 entwickelt er Projekte und Installationen, die sich mit der Geschichte elektronischer Medien beschäftigen; neuartige Ordnungssysteme für Medieninhalte schaffen; und autogenerative Netzwerke konstruieren. Seine Arbeiten wurden vielfach in Europa, den USA und Asien gezeigt, unter anderem an Ausstellungsorten wie der Ars Electronica Linz, der Biennale di Venezia, dem Institute of Contemporary Arts London, Postmasters Gallery New York, dem Museum of Contemporary Photography Chicago, dem Microwave Festival Hongkong, oder dem ICC Center Tokyo.
.
.
.
.
.
.
.
source: salzburger-kunstvereinat

Gebhard Sengmüller ist als bildender Künstler vor allem im Bereich der Medientechnologie tätig. Teilweise in Kollaboration mit WissenschafterInnen und KünstlerkollegInnen entwickelt er Projekte und Installationen, die sich mit der Geschichte elektronischer Medien beschäftigen, neuartige Ordnungssyteme für Medieninhalte schaffen und autogenerative Netzwerke konstruieren. Sengmüllers Arbeiten reflektieren den historischen und sozialen Kontext aktueller Medienkunst und beschäftigen sich auf unterschiedliche Arten mit Fernsehen. Neben unterschiedlichen Versuchsanordnungen wie etwa einem „VSSTV – Very Slow Scan Television“ (von 3. – 7. September 2004 zu sehen im Rahmen der Ars Electronica, Linz) war „VinylVideo“ das Hauptprojekt der letzten Jahre – ein Stück Fake-Medienarchäologie, quasi eine „vergessene“ Erfindung zur Speicherung von Fernsehsignalen auf Vinyl-Langspielplatten.

Gebhard Sengmüller, geboren 1967, lebt in Wien.