Loan Nguyen

Soleil

Sun Loan Nguyen   Soleil

source: mymodernmet

Switzerland-based photographer Loan Nguyen takes on the creatively surreal task of creating weather for her series titled Météo et phénomènes naturels, translated as Weather and other natural phenomena. The photographer steps in front of the camera herself, presenting her subdued and delicate form as a catalyst for climate change. Dressed in black, like a stagehand placing props on a theatrical stage and effectively changing a constructed set, Nyugen’s muted figure is a valuable presence to the whimsical series with a powerful message.

Nguyen’s photo project takes a playful approach to address and artistically counteract the myriad of reports concerning the environment. She says, “It is becoming increasingly difficult not to be bothered by the problems with our environment. Every day the media reports a new fact: the sea ice and glaciers melt, deserts advance, the water runs out, and everyday, we can not help but wonder if the world will survive this crisis, if we can reverse the damage. We live constantly with the fear that the world disappears because we have not been able to take care of it… This is my own fear related to these problems that led me to start this new project: my frustration with these global difficulties made me want to become, for a picture, a sort of little god capable of influencing the world around me.”
.
.
.
.
.
.
.
source: hippolytebayard

Loan Nguyen è una fotografa svizzera nata da famiglia vietnamita.
I suoi lavori spesso affrontano il tema della memoria, mettendo in scena o descrivendo il ricercare (o il vivere nell’assenza di) tracce del proprio passato.
.
.
.
.
.
.
.
source: fokussiert

Loan Nguyens fotografisches Schaffen besteht im Grunde aus einer einzigen offenen Serie namens “Mobile”, bearbeitet seit 2003. Auch verfolgt sie im Wesentlichen eine Strategie: In nahezu allen Aufnahmen erscheint sie selbst. Dem nicht eingeweihten Betrachter ist sie zunächst eine anonyme Figur – vor einem landschaftlichem oder architektonischem Hintergrund. Mit verhaltenen und stillen Gesten deutet Loan Nguyen auf etwas, macht etwas vor, weist sich über ihre bloße Anwesenheit im Bild eine Stelle in der Welt zu. “Stellenweise” heißt deshalb vielleicht die Ausstellung. Anlage und Komposition der einzelnen Fotografien sind entschieden malerische.

Ihre Arbeit lässt sich aber auch im Zusammenhang von Themen wie “Heimat” und “Migration” interpretieren. Zwar ist Loan Nguyen 1977 in Lausanne geboren, aber ihr Vater kam einst aus Vietnam in die Schweiz. Daraus ist das Projekt, “De-Retour” entstanden. Es zeigt die Reise ihres Vaters, Schweizer Staatsbürger wie sie, zurück in das Land seiner Kindheit nach 38-jähriger Abwesenheit. Darüber sagte Loan Nguyen selbst:
Während dieser Aufenthalte fotografierte ich Landschaften, Objekte, die Menschen, die wir kennenlernten, und viele Hinweise und Zeichen, die uns mit diesem Land verbinden. Ich fotografierte meinen Vater, wie er vertraute, aber vergessene Orte wiederentdeckte, alte Freunde wiedertraf, deren Gesichter sich genauso verändert hatten wie das Land selbst.