MILO MOIRÉ

Respektiert uns! Wir sind kein Freiwild, selbst wenn wir nackt sind!

milo moire 2

source: milomoire
8.Jan.2016, Köln – Vier Grad, starke Winde um den Dom: Trotzdem macht die Performance-Künstlerin und Diplompsychologin Milo Moiré (32) ihrer Wut über die Sex-Attacken in Köln an Silvester Luft.

20 Minuten lang protestiert sie still auf der Domplatte. Nackt, in der Hand ein Schild: „Respektiert uns! Wir sind kein Freiwild, selbst wenn wir nackt sind!“

Über ihre Botschaft kann man streiten, aber sie ist eindeutig.

„Ich stehe für die Freiheit der Frauen, sich frei bewegen zu können. Für die Errungenschaften der letzten 50 Jahre – für die Emanzipation der Frauen. Dass man diese Werte nicht mit Füßen tritt und dass die Frauen sich nicht maßregeln lassen müssen“, sagte die Düsseldorfer Künstlerin. „Frauen sollen selbstbestimmt und selbstbewusst ihre Werte der Freiheit leben.“

Dutzende Passanten bleiben stehen, zücken ihre Handys. „Sehr mutig, aber genau das richtige Zeichen“, meint Wolfgang P. (61). Viele Vertreter der Presse sind in der Nähe. Die Polizei, wegen allgemeiner Personenkontrollen vor Ort, rückt ebenfalls neugierig näher, lässt die Performance aber ungestört.

WARUM NACKT? Milo Moiré: „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Frauen nicht mehr als Sexobjekt wahrgenommen werden, wenn man einer nackten Frau so viel Respekt entgegenbringt wie einer angezogenen Frau. Man soll uns Frauen respektieren: Man soll keinen Unterschied machen, ob man nackt ist oder angezogen. Die Werte der Frau bleiben erhalten.“

Nach den Bildern und Berichten aus der Kölner Silvester-Nacht wollte die Künstlerin ein klares Statement setzen: „Ich habe eine Null-Toleranz, was passiert ist und wie damit umgegangen wird. Ich habe mich sofort angesprochen gefühlt. Das war mein erstes explizit politisches Statement. Ich bin ein Mensch, ich bin eine Frau, ich bin Performance-Künstlerin, ich bin Psychologin, ich bin europäische Bürgerin. Ich möchte die Werte wahren und dafür kämpfen, dass sie erhalten bleiben und dass man nicht einen Schritt zurück macht. Die Frauen sollen die Haltung bewahren und sich nicht einschüchtern lassen und für diese Freiheit einstehen. Das ist meine Hauptbotschaft. Und andererseits ist es die Aufgabe der Politik, jetzt Maßnahmen zu ergreifen, damit das nicht mehr vorkommt. Damit Frauen weiterhin in Freiheit leben können.“

Am Ende ihrer Performance gab es fast schüchternen Applaus der Passanten.
.
.
.
.
.
.
.
source: niusnews

Milo Moiré表示,「赤裸女子、赤裸嬰孩」的畫面常見於美術畫作中,透過活人實體呈現一樣情境,直接對比不同藝術形式。她向觀眾拋出一個問題:「藝術表現形式能夠多貼近真實生活?」

平平都是自在地公然暴露身體,古畫裡有裸女,真實世界也有裸女,為何前者往往歸於美的藝術品,後者卻常遭汙名化,被貼上「情色」、「猥褻」的負面標籤?藉由思索這樣的差距,或許觀眾能發現具體畫作中隱含的抽象概念。

人們對Milo Moiré的評價不是全然負面,也有人表現出有趣的反應。45歲目擊者Tobias Meyer透露:「我必須承認,這比一般的藝術展覽更有趣。」

2014年,她曾有過2度全裸上街。一次是結合認知心理學的《劇本系統》,她在身上寫字取代穿衣,挑戰人類大腦認知。

另一次是《生育的藝術》,將灌滿顏料的蛋塞進陰道,「彩蛋」自下體擠出來後落地破裂,顏料潑灑成抽象畫,連結生命誕生與藝術創作,兩種不同形式的「創造」。

Milo Moiré不只是行為藝術家,她還身兼心理學家和畫家,目前住在德國杜塞道夫,每次出動都掀起話題。她對社會現有價值觀和體制發出挑戰書,保守人士批評她譁眾取寵,相反地,也有些人讚賞她刺激思考,你覺得呢?
.
.
.
.
.
.
.
source: tarata21

Milo Moiré nació en 1983. Es artista y modelo reconocida por sus desnudos y el uso de su cuerpo para el arte. Moiré nació en Suiza, de origen eslovaco y español, residente en Düsseldorf, Alemania. Ella tiene un título en la Academia de Arte y es licenciada en psicología.

De Moiré PlopEgg Nº 1, realizado en Art Cologne 2014, es una obra de pintura en acción que supuso la expulsión de huevos con pintura desde su vagina a un lienzo, creando así una obra de arte abstracto . Los huevos contenían tinta y pintura acrílica. En el vídeo grabado mientras Milo realiza una sesión de PlopEgg se ve al final de la intervención de Milo, que el lienzo manchado es plegado, luego alisado y desplegado nuevamente revelando una imagen simétrica reflejada, llena de color y fuerza. El plegado de la tela resultante creó una obra que ha sido comparado a un test de Rorschach y un vientre.

Moiré, que no pretende en sus pronunciamientos ser una feminista, escribe: “Para crear arte, yo uso la fuente original de la feminidad – mi vagina “.

En junio de 2014, para The Script System N ° 2, Moiré viajó a Art Basel desnuda y con los nombres de los artículos de ropa marcados en su cuerpo con pintura; se le negó la entrada, lo que la obligó a vestirse para poder entrar en la exposición.

Moiré afirma que carece de una capa exterior de ropa, para que el cuerpo humano recupere su capacidad de comunicarse sin las distracciones del dinero, la moda, la ideología o incluso el tiempo. Su primera actuación desnuda fue en 2007.

¿Arte o pornografía?

Moiré se ha colocado deliberadamente en la interfaz entre el arte y la pornografía, con vídeos en su página web que se describen como “sin censura” y que están disponibles para ver por una tarifa. Sus obras han sido censuras por los medios de comunicación, debido a los desnudos explícitos. Milo ha dicho que no debería haber ningún límite en el arte y que la muerte es el único límite que ella acepta. Ella ha citado a Marina Abramovic y Joseph Beuys como sus influencias.

Moiré vive actualmente en Düsseldorf con su pareja, el fotógrafo PH Hergarten. Vea algunas de sus polémica presentaciones.
.
.
.
.
.
.
.
.
source: milomoire

Milo Moiré ist gebürtige Schweizerin mit spanisch-slovakischen Wurzeln. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Düsseldorf, Deutschland.

In ihrer Kindheit zog Milo Moiré Farbstifte den Puppen vor. Als siebenjährige wünschte sie sich zum Geburtstag nichts sehnlicher als einen großen Buntstiftkasten. Die Menschen zu beobachten, ihre Stimmungen zu deuten und diese einzufangen entwickelte sich zu einem Drang, Dinge in Bilder zu fassen und ihnen zwischen Sprache und der gefühlten Ahnung einen Raum zu geben.

„Seit ich denken kann, habe ich mich für das Sonderbare interessiert. Ich liebte es zu beobachten, ich war ein introvertiertes Kind. An jeder Schule gibt es die sogenannten Außenseiter, genau für diese Kinder habe ich mich interessiert. Sie waren wie ein Regenbogen für mich, der Aufstieg vom Irdischen ins Himmlische.“
Die expressiven Werke von Edvard Munch, Käthe Kollwitz, Maria Lassnig, Frida Kahlo, Francis Bacon und H.R. Giger inspirierten Milo in Jugendjahren zu eigener Malerei, bei der der Mensch und sein Körper im Mittelpunkt stehen. Konsequent den Menschen und seine Wahrnehmung im Fokus, studierte die Künstlerin Psychologie mit Schwerpunkt Kognition, Wahrnehmung und Neuropsychologie an der Universität Bern, Schweiz. Nach ihrem Diplomabschluss in Psychologie entschied sie sich, das Elementare des Körpers und das Wissen um die Psyche in ihrer Kunst kompromisslos umzusetzen.

Ihre Faszination für Performancekunst verdankt Milo Moiré einem Radiointerview von Marina Abramovic von 2006. Milo Moiré war damals auf der spanischen Insel Teneriffa, lauschte aufmerksam den Worten Abramovic’s im Radio und war vollends gefesselt von Mut und der künstlerischen Kraft des Körpers der Künstlerin. Milo Moiré fing an, Konzepte für eigene Performances zu entwickeln. Milo Moiré setzte sich auch mit pornografischen Inhalten in der Kunst auseinander, wie in den Werken der Performancekünstler Paul McCarthy, Carolee Schneemann, Valie Export oder den Comics des Schriftstellers Alan Moore („Lost Girls“).

Die Werke Milo Moiré’s sind inspiriert von satirischen Bildern der Sexualität, geprägt vom Gefühl des Andersseins und der Bewunderung für moralische Distanz. Schon ihr Online-Debüt von 2013 mit der Performance „The Script System“ machte Milo Moirés Kunst schlagartig international bekannt.

Milo Moiré lebt mit dem renommierten Fotografen P.H. Hergarten alias Peter Palm, der sie als seine Muse bezeichnet. Das unkonventionelle Künstlerpaar arbeitet auch zusammen und so entstand zwischen 2005 und 2014 eine große Serie von vielseitigen und ästhetischen Aktaufnahmen von Milo Moiré. Die Bilder strahlen eine kraftvolle Selbstverständlichkeit des nackten Körpers aus – stark, apart, herausfordernd und stets verführerisch.

„Die Intimität und Aufrichtigkeit in den Bildern resultiert aus einer symbiotischen Verbundenheit zwischen dem Menschen vor und dem Menschen hinter der Kamera, dem intimen Dialog zwischen Peter und mir“, so die Künstlerin.
.
.
.
.
.
.
.
source: tvi24iolpt

A artista suíça Miló Moiré protagonizou um momento de arte performativa invulgar. Na entrada da Art Colónia, na Alemanha, a artista «deu à luz» para uma obra de arte e expeliu ovos de tinta da vagina para uma tela vazia. Miló Moiré fez a «performance» num espaço público, fora do recinto da feira de arte, e ofereceu aos que passavam, a visão de uma mulher nua, em trabalho de parto, noticia o jornal inglês «The Guardian».

«The PlopEgg Painting» («A pintura dos ovos postos») analisa uma corrente de pensamentos sobre o medo da criação, a força simbólica do casual e do poder criativo da feminilidade.

«No final deste desempenho a arte do nascimento quase meditativo, a tela manchada é dobrada, alisada e desdobrada numa imagem refletida de forma simétrica, surpreendentemente colorida e cheia de força», refere a descrição que acompanha o vídeo que foi divulgado da «performance».

Esta não é a primeira vez que Miló Moiré tem um desempenho que testa os limites. Na peça «Script System», a artista andou de transporte público, no dia do próprio aniversário, e surpreendeu muitos passageiros pela nudez ousada. Miló Moiré segue os passos de outros artistas, como Marina Abramovic, Yoko Ono ou Franco B, que utilizam formatos de nudez como forma de rutura artística.