NANINE LINNING

Hieronymus B

nanine-linning-hieronymus-b

source: theaterheidelbergde
Die Bildwerke des Malers Hieronymus Bosch betören und erschrecken zugleich: monströse Fabelwesen durchstreifen die Welt unter loderndem Himmel und vollenden der Menschen dunkles Schicksal. Im Übergang vom Mittelalter zur Renaissance bannte Bosch die Hoffnungen und Ängste seiner Mitmenschen in eine faszinierende Farbigkeit und legte Zeugnis ab von der Zerrissenheit des menschlichen Seins – eines Seins in Zeiten des Wandels zwischen den Trümmern des Vergangenen und der Dämmerung einer ungewissen Zukunft. Die Bewunderung für Boschs Werke, ihre mystische Symbolkraft und packende Sinnlichkeit ist auch heute noch ungebrochen. Sie entlarven die Welt als »Garten der Lüste« oder Schiff voller Narren, doch auch jenseits religiöser Motivik und der sieben Todsünden ist der Mensch in seiner Verletzlichkeit und Körperlichkeit allseits präsent. Nanine Linning ist fasziniert von diesen Welten: Den 500. Todestag Hieronymus Boschs im Jahr 2016 im Blick, katapultiert sie Boschs Kosmos auf der großen Bühne ins Hier und Jetzt. Prachtvolle Unterstützung erfährt das Vorhaben durch das opulente Bühnen- und Kostümbild von Les Deux Garçons, die schon für Requiem die Skulpturen schufen. Die vielseitige und experimentierfreudige Kunst des niederländischen Duos vermag die ambivalenten Visionen des Malers faszinierend aktuell zu übersetzen. In Begleitung des Philharmonischen Orchesters und des Countertenors Artem Krutko setzt Hieronymus B. ein tänzerisches Denkmal, ist lebendiges »Memento Mori«, sinnlicher »Totentanz« und nicht zuletzt eine Antwort auf Linnings »weißes« Requiem an den Grenzen unserer Vorstellungskraft.
.
.
.
.
.
.
.
source: naninelinningnl
Nanine Linning consciously leaves the beaten theatrical path with her artistic vision by intensely integrating dance, design, video, music, visual arts and fashion. Her extremely physical choreographies and out of the box events make reference to human instincts and emotions as well as aspects of cultural history and social criticism. She holds a Bachelor in Arts with a major in Choreography from Rotterdam Dance Academy (CODARTS). During her training she assisted William Forsythe with his dance film “From a classical position”.

In the year 2000 she was nominated for the Dutch Culture Prize. In August 2002 she received the Perspektief Prize for her whole oeuvre. In 2003 she received the Phillip Morris Arts Prize for her whole oeuvre. In 2006 she received for her production BACON the Golden Swan for Best Production of the Netherlands. She was named ‘Diva of Dance by broadcasting channel NPS in 2007. Quote Magazine titled her as Business Babe of 2008, and in the same year Viva Magazine quoted her as one of the 400 most successful women of the Netherlands. In 2010 she received the Theaterkijk Prize for her production ENDLESS SONG OF SILENCE and the Mus prize for her production DOLBY.

VOICE OVER was nominated for Der Faust award 2012, Germany’s most important theatre prize. In 2013 Nanine was nominated again for Der Faust, this time for her production ZERO. The renowned theatre magazine ‘Die Deutsche Bühne’ named Linning in 2013 and 2014 twice in the category: ‘Outstanding contribution to dance’.

For REQUIEM she received the prestigious Swiss Dance Award 2015, given out by the Minister of Culture of Switzerland.

From 2001 till 2006 Linning was appointed as Europe youngest house choreographer at Scapino Ballet, a large modern dance company to create her ensemble works for large stages. She created 12 productions, collaborating with different composers, string quartets, DJs, animation and fashion designers.

In March 2006 Linning left Scapino to focus on her own, Amsterdam based company broadening her work field with directing dance-opera, music theatre and film. Linning created with her own company four successful productions, BACON about the painter Francis Bacon; CRY LOVE, a multimedia spectacle of dance and video installation; DOLBY, a cross-over of dance production and rock concert and ENDLESS SONG OF SILENCE.

Alongside she created the Cry Love Dinner (in collaboration with Chef Remco Vellinga and 20 dancers), Endless Song of Silence Extended (performance art installation with 80 dancers) and her research project Cortex (collaborating with 9 neuroscientists, neurobiologists and neuropsychologists, researching emotional states of audiences). In 2008 she launched, together with star designer Marcel Wanders, an innovative entertainment concept of champagne chandeliers with dancers hanging from it. Happy Hour Chandelier became ‘One of the best event shows in the field of entertainment’ according the New York Times.

In August 2009 she was appointed by Intendant Holger Schultze as artistic director of Dance Company Theater Osnabrück (Germany), for which she created REQUIEM, a monumental production with more than 90 actors, dancers, orchestra members, choir and vocal soloists, set to Fauré’s Requiem; VOICE OVER with composer Michiel Jansen and SYNTHETIC TWIN with Iris van Herpen. Pucini’s MADAMA BUTTERFLY was her debut as opera director in 2010. Together with her dancers and film director Clara van Gool she created her first TV commercial for fashion house the Bijenkorf, exposing dance to an estimated 16 million viewers in the Netherlands. This commercial won a silver and bronze prize from EPICA, the International Advertising Awards 2012. Beat the Dutch filmed Nanine’s Passion, a documentary (45 min) on the work of Nanine Linning, which was broadcasted on Dutch Television and shown in cinemas in the Netherlands. In the same year Linning was asked to present her work for TED x Amsterdam.

As of October 2012 she moved to Heidelberg (Germany) to set up a new dance company with Intendant Holger Schultze; till today Dance Company Nanine Linning/Theater Heidelberg is where Linning continues her work as artistic director and chief choreographer.

Her first Heidelberg-production ZERO with stunning masks and costumes from haute couture designer Iris van Herpen premièred in January 2013 and was welcomed with extraordinary praise from audience and critics. Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg was invited to open with ZERO the Mercedes-Benz Fashion Week in Amsterdam. Selected as Company of the Year by German newspaper Süddeutsche Zeitung 2013: “Nanine Linning is an unstoppable talent with longevity”.

In December 2013 her multimedia dance production ENDLESS on Symphony #3 of Gorecki premiered in Heidelberg and was received with standing ovations and raving press reviews. In June 2014, Nanine premiered her second ‘dance opera’, directing and choreographing Philip Glass’ ECHNATON. The press named it ‘a new opera/dance cult in Heidelberg’.

In the 2014/2015 Season, Linning created HIERONYMUS B., a dance triptych about the life and work of Dutch master Hieronymus Bosch. Theater magazine Die Deutsche Bühne deemed Hieronymus B. »a triumph«. According to Esslinger Zeitung, the performance is »a theater experience of the special kind« and »a great, nocturnal hallucination«. Mannheimer Morgen stresses its »aesthetic opulence and consistency«. Tanz found it »ferociously beautiful«. In February 2016, Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg was honored to be part of the opening ceremony of the Bosch 500 year in ‘s Hertogenbosch, a year-long event celebrating the fifth centennial of Bosch’s death.

The 2015/2015 Season saw Linning venturing into a new and highly innovative world of dance aesthetics, consequently further developing her exuberant movement language. Her latest production SILVER , in collaboration with high-tech material designer Bart Hess addresses the intimate – and increasingly intrusive – relationship between the human and the technological, creating a dystopian world where the boundaries between men and machine become blurry. The press was unanimously positive about SILVER: Linning’s vision of what will happen when »humanoids develop the faculty of self-improvement«, looks »sensational« according to Süddeutsche Zeitung. Darmstädter Echo praised the »athletically powerful«, »highly virtuosic« and »furiously danced group scenes«. Her »experimental setup« about the question of humanities future in a technologized world is according to Stuttgarter Nachrichten »astonishingly relevant«. Dance journal tanz considers SILVER a dance production that »is likely to stay with you for a while.«

Linning collaborated for 6 of her dance productions with Haute Couture designer Iris van Herpen; most recently with her for her SEIJAKU Couture show launched in Paris in 2016.

Apart from her work as artist, Linning is a founding member and on the board of directors of the international dance festival Tanzbiennale Heidelberg as well as the Choreographic Center in Heidelberg.

As of June 2016 Linning is named artistic director of the International Competition for Choreographers in Hanover.
.
.
.
.
.
.
.
source: naninelinningnl
Nanine Linning, 1977 in Amsterdam geboren, gilt gegenwärtig als eine der erfolgreichsten und vielversprechendsten Choreografen der Niederlande. Gerne verlässt sie in ihren multidisziplinären Arbeiten ausgetretene theatrale Pfade und lässt Tanz nahtlos in Design, Video, Musik und Bildende Kunst übergehen. Ihre extrem physischen Choreografien rekurrieren auf grundsätzliche menschliche Instinkte, Begierden und Emotionen. Mit ihren Tänzern und kollaborierenden Künstlern lenkt sie den Fokus auf die »condition humaine«, lässt die menschlichen Überlebensstrategien und Interaktionen auf dynamische Weise durch ungewöhnliche Präsentationsformen Gestalt werden. Die Wahl bzw. Schaffung besonderer Örtlichkeiten und theatraler Events im Umfeld ihrer Bühnenwerke setzen diese in einen weiteren, bedeutungsvollen Kontext.

Linning schloss ihr Studium an der Rotterdamer Tanzakademie 1998 als eine der ersten Choreographie-Studierenden ab. Während ihrer Ausbildung assistierte sie William Forsythe und Dana Caspersen bei deren Tanzfilm »From A Classical Position«.

Im Jahr 2000 war sie für den holländischen Kulturpreis nominiert. Zu ihren zahlreichen Preisen gehören der Perspektiv-Preis 2002 und der Philip-Morris-Kunstpreis für ihr Gesamtwerk 2003. Für Bacon erhielt sie 2006 den Golden Swan für die beste Tanzproduktion der Niederlande. Der Fernsehsender NPS bezeichnete sie 2007 als »Diva des Tanzes«, das Magazin Quote 2008 als »Business Babe des Jahres 2008« und das Magazin Viva wählte sie im selben Jahr unter die 400 erfolgreichsten Frauen der Niederlande. 2010 erhielt sie den Theaterkijk-Preis für Endless Song of Silence sowie den De Mus-Preis für Dolby. Voice Over wurde 2012 für den größten deutschen Theaterpreis Der FAUST nominiert.

Von 2001 bis 2006 war Nanine Linning Hauschoreografin des Scapino Balletts, einer großen zeitgenössischen Kompanie, wo sie 12 Choreografien für das große Ensemble unter Einbezug verschiedener Komponisten, Streichquartette, DJ’s, Animationen und Modedesigner entwarf. Im März 2006 verließ sie Scapino, um sich auf ihre eigene Amsterdamer Kompanie NANINELINNING.NL zu konzentrieren und ihr Betätigungsfeld um Tanzopern, Musiktheater und Film zu erweitern.

Mit ihrer eigenen Kompanie kreierte Linning vier erfolgreiche Produktionen: Bacon (5 Tänzer, inspiriert durch den Maler Francis Bacon), Cry Love (5 Tänzer in einem Cross-Over von Tanz und Video-Installation), Dolby (11 Tänzer in einer Mischung aus Tanz und Rockkonzert) sowie Endless Song of Silence (ein Duett, in dem sie selbst auf einem Laufband tanzte). Sie entwarf außergewöhnliche Events wie das Cry Love Dinner (gemeinsam mit dem Chefkoch Remco Vellinga und 20 Tänzern), Endless Song of Silence Extended (Kunstinstallation mit 80 Tänzern) oder ihr Rechercheprojekt Cortex, das zusammen mit neun Neurowissenschaftlern, -biologen und -psychologen die emotionalen Stadien des Publikums auslotete.

Seit August 2009 war sie neben der Leitung ihrer Kompanie in Amsterdam auch künstlerische Leiterin und Chefchoreografin der Dance Company Theater Osnabrück. Ihre erste Spielzeit 2009|10 in Osnabrück begann ausgesprochen erfolgreich mit dem Tanzstück Synthetic Twin, mit dem die Kompanie mit 14 Gastspielen in den Niederlanden das holländische Publikum gewann. In der Spielzeit 2010|11 gab Nanine Linning ihr Operndebüt mit Puccinis Madama Butterfly, das sowohl Presse als auch Publikum begeisterte. Zusammen mit dem Künstlerduo Les Deux Garçons kreierte Nanine Linning im selben Jahr mit Requiem eine monumentale Tanzvorstellung mit über 90 Akteuren wie Tänzern, Orchester, Chor und Gesangssolisten auf der Basis von Faurés Requiem und interpretierte dieses Repertoirestück neu. Voice Over mit der Musik von Michiel Jansen, für das Nanine Linning erstmals die Kostüme selbst entwarf, wurde wie Requiem in Osnabrück und später in Heidelberg gespielt und tourte ebenfalls durch alle großen Städte der Niederlande.

Im Sommer 2011 präsentierte Linning gemeinsam mit der jungen, international gefragten Modedesignerin Iris van Herpen in einer Ausstellung im Centraal Museum Utrecht die Kostüme von Synthetic Twin und Madama Butterfly.

2012 drehte ihre Kompanie einen TV-Werbespot für die große niederländische Edelkaufhaus-Kette De Bijenkorf, der einen Silber- und einen Bronzepreis der EPICA – International Advertizing Awards gewann.

Seit der Spielzeit 2012|13 setzt Nanine Linning ihre Arbeit als Künstlerische Leiterin und Chefchoreografin der neuen Dance Company Nanine Linning/Theater Heidelberg als fester Tanzkompanie in Heidelberg fort. Ihre erste Heidelberger Produktion ZERO kam am 19. Januar 2013 zur Uraufführung und wurde mit außergewöhnlichem Lob seitens des Publikums und der Presse bedacht.

Im März 2012 übernahm Linning den Vorstandsvorsitz der TanzSzene Baden-Württemberg. Im selben Jahr war sie innerhalb der Kooperation des Theaters und Orchesters Heidelberg mit dem Heidelberger UnterwegsTheater an der Gründung der künftigen Tanzbiennale Heidelberg beteiligt, deren künstlerischem Leitungsteam sie angehört. Ferner ist sie neben Jai Gonzalez künstlerische Co-Direktorin des Choreografischen Centrums Heidelberg.

In der Spielzeit 2013|14 wird Nanine Linning mit der Premiere von ENDLESS am 6. Dezember nach Voice Over und ZERO ihre Trilogie zu menschlichen Seinsweisen und –welten vollenden. Im Juni 2014 kommt mit Philip Glass‘ Echnaton eine »Tanzoper« mit Tänzern, Chor, Solisten und Orchester in ihrer Regie und Choreografie zur Premiere und deutschen Zweitaufführung.