Trisha Brown

Newark & M.G
La place de Trisha Brown dans l’histoire de la création Outre-Atlantique est unique : après Martha Graham et sa modern dance, Merce Cunningham qui dynamite les codes, Trisha Brown va s’imposer dans un courant, la danse postmodern qui a influencé nombre de chorégraphes actuels. La danse ici est jaillissante, faite de duos de plus en plus complexes avec bien sûr ce jeu des équilibres instables comme autant de coups d’arrêt au geste. Le plus souvent, sous nos yeux, un couple d’interprètes voit surgir un autre tandem dans un incessant jeu de déconstruction des lignes. Des marches, des courses, des dialogues féconds s’instaurent en scène. Newark est pour beaucoup une des grandes pièces de Trisha Brown.

DUMBTYPE

LIEBHABER (LOVERS)
Computergesteuerte Fünfkanal-Video- / Toninstallation mit fünf Videoprojektoren, einem Achtkanal-Soundsystem und Diaprojektoren […] Als Bild schlägt ein Liebespaar häufig eine Burg der Ausgrenzung vor. Mit der sexuellen Befreiung der letzten Jahrzehnte hat das Wort nun mehr mit körperlicher Kopplung zu tun als mit der Erhabenheit der „wahren Liebe“. AIDS hat dieser Paarung eine neue Dimension der Vorsicht hinzugefügt. Die lebensgroßen Tänzer in Lovers haben kein Leben mehr. Die nackten Figuren werden auf die schwarzen Wände eines quadratischen Raums projiziert und haben eine spektrale Qualität. Ihre Bewegungen sind einfach und sich wiederholend. Sie gehen hin und her, laufen und rennen mit tierischer Anmut. Ihre Handlungen werden im Laufe der Zeit vertraut, so dass es eine Überraschung ist, wenn zwei der durchscheinenden Körper in einer virtuellen Umarmung zusammenkommen. Diese angeblichen Liebhaber – mehr überlappend als berührend – sind physisch nicht miteinander verflochten.

Jan Maarten Voskuil

Pointing Inside
Voskuil bespannt die mit wenig Farbe bezogene Leinwand auf die eigens hergestellten Rahmen so, dass die Malerei nun dreidimensional wird und die Form einer Skulptur erhält. Im Unterschied zu seinen früheren Arbeiten werden die Objekte mit einem unregelmäßigen Grundriss von der Symmetrie losgelöst. Auf diese Art und Weise zerlegt Jan Maarten Voskuil die monochrome Oberfläche und verleiht dieser unterschiedliche Farbschattierungen. Jan Maarten Voskuil lebt und arbeitet in Haarlem, in Niederlanden. Er kreiert Raummalerei basierend auf den geometrischen Prinzipien.

Philippe Parreno

ФИЛИПП ПАРРЕНО
فيليب بارينو
菲利普·帕雷诺
56 FLICKERING LIGHTS

Philippe Parreno, geboren 1964 in Oran, Algerien, lebt und arbeitet in Paris. Nach Abschluss seines Studiums der Mathematik hat Parreno an der Kunstakademie Grenoble studiert, er hat seit etwa 1990 seine Konzepte, Projekte und Filme im Kunstkontext ausgestellt. Parreno’s Werk beschäftigt sich mit der Frage nach dem Status des Bildes und den Formen der Ausstellung. Es verbindet Aspekte aus Kunst, Film, Theater, Design und entwirft transitorische Orte für temporäre, kulturell-ästhetisch definierte Gemeinschaften. Seine komplexen Szenarien aus Bild, Objekt, Sound, Projektion und Licht haben die Wahrnehmung und Erfahrbarkeit des Formats ‚Ausstellung’ neu definiert.

KENDALL BUSTER

ケンドールバスター
parabiosis

This variation on Parabiosis was commissioned by the Markel Corporation in Richmond, Virginia. It was designed and built specifically for an unusual cylindrical shaped boardroom with a high ceiling and clear story windows. Five separate forms were suspended at various heights, but when viewed from below in the boardroom they appeared to overlap and merge. These were non-identical forms, but of a like phenotype. They inhabited the region marked by the circular band of the clearstory windows and suggested a potential to float and reconfigure at any time.

ERWIN BLUMENFELD

اروين بلومنفلد
埃尔文布鲁门费尔德
ארווין בלומנפלד
Эрвин Блюменфельд

Erwin Blumenfeld was een fotograaf die is geboren in Berlijn, Duitsland. In 1908 kreeg hij een camera, begon foto’s te nemen en ontwikkelen. Hij werd opgesteld in het Duitse leger tijdens de Eerste WO. Ondertussen ontdekte hij een volledig ingerichte donkere kamer in een gebouw, waar hij later foto’s maakte van vrouwelijke (naakte) klanten. Tijdens WO2 werd hij opgesloten in Kamp Vernet. Hij wist te vluchten en na aankomst in NY kon hij werken voor Harper’s Bazaar. Na 3 jaar voor Vogue Amerika.

Sebastian Wrong

Freud’s Study
Der rote runde Tisch mit der dorischen Säule ist aus einem ungewöhnlichen Material gefertigt, nämlich Urethanschaum. Durch Form, Größe, Farbe und Material sollen unsere Erwartungen in Frage gestellt werden, die wir an einen kleinen Tisch haben, der um Freuds Studierzimmer und seine Sammlung an Antiquitäten herumkreist.

JOE MALLOCH AND IAN HATTWICK

Джозеф Мэллок и Иэн Хаттвик
Les Gestes

STEVE WILHITE

dancing baby
GIF (JIF)
graphics interchange format

The inventor of the Gif file has revealed that the world has been mispronouncing his creation.
Steve Wilhite, who invented the Gif file in 1987, told the New York Times that the word is pronounced “jif” not “giff”.
“The Oxford English Dictionary accepts both pronunciations. They are wrong. It is a soft ‘G,’ pronounced ‘jif.’ End of story,” he said.
The internet has reacted strongly to Wilhite’s claim, pointing to a range of evidence from the White House announcing their allegiance via a note on their Tumblr: “Animated GIFs (Hard ‘G’)”, to simple common consensus.
Others have suggested that the hard ‘G’ relates to the acronym that the word springs from, which stands for Graphical Interface Format.
The Gif has enjoyed a surge of success in the last five years thanks to Buzzfeed-style listings of puppies and kittens and ‘live-giffing’, a form of on-the-spot reporting that had its first major outing during the 2012 presidential debates.
Wilhite may be the parent of the Gif, but most agree that the creation has outgrown its creator.
When even the White House is on the other side of the debate, it seems it might be best if Wilhite concedes defeat with grace.

RUTH JARMAN AND JOE GERHARDT

Художники Рут Джарман и Джо Герхард
Semiconductor
BlackRain

Semiconductor ist das Künstlerduo Ruth Jarman und Joe Gerhardt. Durch Bewegtbildarbeiten erforschen sie die materielle Natur unserer Welt und wie wir sie erleben und hinterfragen unseren Platz im physischen Universum. Ihr einzigartiger Ansatz hat ihnen viele Auszeichnungen und prestigeträchtige Stipendien wie die Gulbenkian Galapagos, Smithsonian Artists Research und die NASA Space Sciences eingebracht. Ihre Arbeiten sind Teil mehrerer internationaler öffentlicher Sammlungen und wurden weltweit ausgestellt, darunter die Biennale von Venedig, die Royal Academy, das Hirshhorn Museum, BBC, ICA und das Exploratorium.