Mattias Härenstam

Ich arbeite mit mehreren verschiedenen Medien, normalerweise mehr oder weniger gleichzeitig. Skulptur, Installation, Video- / Filmarbeiten und Holzschnitte. Der Ausgangspunkt für meine Arbeit ist immer die persönliche Erfahrung und das tatsächliche physische Material, mit dem ich arbeite. Ein wiederkehrendes Thema ist der Wunsch nach Kontrolle und das Interesse an den Situationen, in denen es zusammenbricht. Das „Aufrechterhalten des Aussehens um jeden Preis“, die tatsächlichen Kosten dafür und die Momente oder Situationen, in denen die Kontrolle verloren geht und das Chaos unter den Oberflächen. Dahinter liegt die Angst vor dem Scheitern und der anschließende Fall in einen undefinierten Abgrund. Für mich ist das nicht nur ein psychologischer oder existenzieller Zustand, sondern ebenso ein politischer Zustand. Die Skulpturen beziehen sich auf ähnliche Ideen rund um Kontrolle / Chaos, Oberfläche / was darunter liegt, lebendig / tot usw. Aber es geht auch darum, etwas wiederzugewinnen. Für mich sind sie Versuche, das Leben aus dem Reich der Toten zurückzubringen, wie animistische Anrufungen und ein Weg, eine zunehmend entmystifizierte Welt wieder zu verzaubern. data-text=”Ich arbeite mit mehreren verschiedenen Medien, normalerweise mehr oder weniger gleichzeitig. Skulptur, Installation, Video- / Filmarbeiten und Holzschnitte. Der Ausgangspunkt für meine Arbeit ist immer die persönliche Erfahrung und das tatsächliche physische Material, mit dem ich arbeite. Ein wiederkehrendes Thema ist der Wunsch nach Kontrolle und das Interesse an den Situationen, in denen es zusammenbricht. Das „Aufrechterhalten des Aussehens um jeden Preis“, die tatsächlichen Kosten dafür und die Momente oder Situationen, in denen die Kontrolle verloren geht und das Chaos unter den Oberflächen. Dahinter liegt die Angst vor dem Scheitern und der anschließende Fall in einen undefinierten Abgrund. Für mich ist das nicht nur ein psychologischer oder existenzieller Zustand, sondern ebenso ein politischer Zustand. Die Skulpturen beziehen sich auf ähnliche Ideen rund um Kontrolle / Chaos, Oberfläche / was darunter liegt, lebendig / tot usw. Aber es geht auch darum, etwas wiederzugewinnen. Für mich sind sie Versuche, das Leben aus dem Reich der Toten zurückzubringen, wie animistische Anrufungen und ein Weg, eine zunehmend entmystifizierte Welt wieder zu verzaubern.” Ich arbeite mit mehreren verschiedenen Medien, normalerweise mehr oder weniger gleichzeitig. Skulptur, Installation, Video- / Filmarbeiten und Holzschnitte. Der Ausgangspunkt für meine Arbeit ist immer die persönliche Erfahrung und das tatsächliche physische Material, mit dem ich arbeite. Ein wiederkehrendes Thema ist der Wunsch nach Kontrolle und das Interesse an den Situationen, in denen es zusammenbricht. Das „Aufrechterhalten des Aussehens um jeden Preis“, die tatsächlichen Kosten dafür und die Momente oder Situationen, in denen die Kontrolle verloren geht und das Chaos unter den Oberflächen. Dahinter liegt die Angst vor dem Scheitern und der anschließende Fall in einen undefinierten Abgrund. Für mich ist das nicht nur ein psychologischer oder existenzieller Zustand, sondern ebenso ein politischer Zustand. Die Skulpturen beziehen sich auf ähnliche Ideen rund um Kontrolle / Chaos, Oberfläche / was darunter liegt, lebendig / tot usw. Aber es geht auch darum, etwas wiederzugewinnen. Für mich sind sie Versuche, das Leben aus dem Reich der Toten zurückzubringen, wie animistische Anrufungen und ein Weg, eine zunehmend entmystifizierte Welt wieder zu verzaubern.”

JENNIFER RUBELL

Ivanka Vakkumieren
In Ivanka Vacuuming (2019), einer Performance der Künstlerin Jennifer Rubell, sind die Zuschauer eingeladen, Brotkrumen auf den Weg eines überzeugenden Trump-Look-Alike zu werfen und ständig ein Chaos zu verursachen, das sie niemals aufräumen kann.

Fito Segrera

The form of becoming
In this abstract system, each intelligent agent is embodied as a motor, the states in its environment is represented as an angular range of rotation and the actions as one of two directions in which each agent can move a linear actuator. Each linear system holds a segment of a long black string, this translates as a point in the represented line. Once the system runs, each agent learns, from informational equivalents of pain and pleasure, to move towards the highest values within its environment, this means ultimately to displace its position from point A to B. In order for an agent to learn, it needs time, generations of exploration, each agent will get punished for bad decisions and rewarded for appropriate ones. Every time a learning generation is finished, a light will blink for that particular agent, indicating the end of a cycle and the achievement of new knowledge; the agent becomes more intelligent. Once all agents learned to be and stay in point B, the system, as a collective, has successfully mutated into a stable, balanced, symmetric and silent form; a straight line. Finally, after a few seconds, the sculpture forgets, all agents are rebooted and the cycle of creation, chaos and order restarts, this time with a totally different and unique behavior.

alexander lehmann

Hybris – Garbage Truck
Inspired by chaos theory and non-linear dynamics, Hybris invested a few years sitting in the studio to create his debut, and the results of such an amount of time invested in it stand out at first glance because not only has his head blown of how much ordinary human being crosses his music in addition to blowing the minds of Noisia themselves (who surely do not have to be very easy people to surprise), it has also made UKF (the largest d & b / idm community the world) highlight his first single as a piece worthy of freezing in time and that somehow revitalizes and reinvents the d & b that in Hybris Garbage Truck has not only found a new form of expression with what you hear but also with what you see with his precise and perfectly timed video made by Alexander Lehmann.

ANTOINE GOLDSCHMIDT & OFER SMILANSKY

HYMN
Based on Pyotr Ilyich Tchaikovsky’s Hymn of Cherubim, the work explores in an abstract way the relationship between man and machine, ancient and modern, harmony and chaos. By associating the harmonic purity of the voices with the almost tangible intensity of lasers, HYMN invites us to a timeless journey, where sound and light are transformed into an immersive, intense and sensitive experience.

PE LANG

Moving Objects | nº 502 – 519
Gravitation, Magnetismus, Mechanik. Wenn in einer Runde gelegentlich das Wort ‘Physik’ fällt, verziehen sich die Gesichter. Mit Grausen erinnern sich viele an ihre Schulzeit. Dem Schweizer Künstler Pe Lang aus Sursee ist ein fabelhafter Coup gelungen. Seine Arbeiten greifen physikalische Phänomene auf. Bewegung und Chaos, Raum und Zeit. Präzision, Reibung, Klang. Auf unerhört ästhetische Weise sind seine Objekte so konstruiert, dass es ein pures Vergnügen ist, sich ihnen, staunend wir Kinder, zu nähern.

Robert Battle

Роберт битва
No Longer Silent

Robert Battle’s dramatic ensemble work No Longer Silent, set to Erwin Schulhoff’s percussive score “Ogelala,” features dancers evoking a complex and mysterious ritual. Originally created in 2007 for The Juilliard School, Battle’s alma mater, the work was part of a concert of choreography that brought to life long-forgotten scores by composers whose work the Nazis had banned. Powerful phrases stir the imagination with images of flight and fatigue, chaos and unity, and collectivity and individualism as dancers, clad in all black, travel in military rows.

brian wissman

strange attractors
Dr. Brian Wissman is an Associate Professor of Mathematics at the University of Hawai’i. His work includes creating mathematical visualizations using the Chaoscope program; a 3D rendering software used to create a comprehensible image to explain strange attractors with mathematical sciences. The results are both scientifically informed, and aesthetically beautiful.

ARNE QUINZE

Арне Куинз
Chaos Life
The composition of a Chaos artwork started as a self-portrait; the representation of what’s going on in his head. But soon a shift occurred towards an enduring research on the definition of chaos in society. Often these artworks are filled with a mass of small wooden sticks attached to each other, looking enormously chaotic. “There’s no chaos, only structure” is a tagline in some of his work expressing his inner self and how he describes his thoughts. To him there is no chaos, everything is structured even in the chaos you find structure. There’s no such thing as chaos in Quinze’s world or at least not in the sense of how society defines chaos. Chaos does exist, as a form of structure. Chaos is irretrievably linked with life. In life everything is a matter of rhythm. Something without a rigid structure is part of the organic order in life.

Oleg Soroko

Digital Substance

The parametric technology allows to generate a self-organizing system, that is, to open the essence of the universe as an infinite variety of possible self-organizing systems. The world is in constant process of self-development, but it is not chaos and not a set of known forms (cube, sphere, cylinder, from which you can build everything as Cezanne believed). Everything in the world (in the physical, biological and other reality) is in fluid, flexible, flowing, accelerating and decelerating movements that create tension, tears, force fields. And they are amazingly beautiful (attractors and fractals are their individual symptoms) and they exist before form and after form. It is not a solid, or lines in a space, but something that stands before and after the space.

Delia Derbyshire

Pot Au Feu
Pot Au Feu is 3 minutes and 13 seconds of “angular robot jazz crammed with incident”, “a pounding, fantastically rhythmical track, unsettling enough to have a speedfreak running to get the breadknives in the kitchen.”This is three minutes and nineteen seconds of paranoia, virtually a rave track circa 1991 in its structure; a stattering, pounding teleprinter-paced bassline worthy of Timbaland as the tension builds, then a moment of chaos and crisis, an alarm-bell of a hook recalling the “panic / excitement” lines so prevalent in early 90s hardcore.

Babel words

Sidi Larbi Chekaoui, Damien Jalet and Anthony Gormley

Sidi Larbi Cherkaoui and Damien Jalet joined forces with visual artist Antony Gormley to create Babel(words), a dance performance that explores language and its relationship with nationhood, identity and religion. Taking the tale of ‘The Tower of Babel’ as its starting point, Gormley’s 5 huge 3-dimensional frames hint at a nameless intersection in a faceless city near the borders that define a no man’s land. We watch as the action flows from private to public, intimacy to extroversion , and the individual to the collective – while choices of faith, space and community are made and we are reminded that to some the tale of Babel represents the gates to enlightenment, to others – chaos, confusion and conflict.

Karlheinz Stockhausen

卡尔海因茨·施托克豪森
칼 하인츠 슈톡 하우젠
カールハインツ·シュトックハウゼン
Карлхайнц Штокхаузен
Luzifers
img:william blake

SAMSTAG (Samstag) ist der Tag von LUCIFER, der Tag des Todes (und der Auferstehung), sowie die Nacht des Übergangs zum LICHT. LUZIFER’S ABSCHIED, die “Farewell” -Szene von SAMSTAG, findet in der Kirche sowohl im Innen- als auch im Außenhof statt. Ein Männerchor in zwei Spalten um das Publikum intoniert den „Franziskus von Assisi“ „Lodi delle Virtù“ (Hymne an die Tugenden). LUCIFER unterbricht als „Diabolical Wind Player“, der Posaune spielt, abrupt das Verfahren und verursacht Chaos. Schließlich kommt ein Sack vom Himmel (gefüllt mit Kokosnüssen) an. Die Männer feilen draußen und lassen einen wilden Vogel frei. Dann bewegen sie sich zu einer Steinplatte und beginnen, Kokosnüsse darauf zu zerschlagen (Albrecht Moritz bemerkt in seiner ausgezeichneten Rezension, dass dieses Element von Stockhausens Erfahrungen bei einem religiösen Festival in Kataragama in Ceylon inspiriert wurde). Schließlich gehen sie in einer Prozession mit humorvollen Tanzschritten und intonieren die „Hymne an die Tugenden…“.

Olle Cornéer and Martin Lübcke

Public Epidemic Nº 1 (Bacterial Orchestra)
Олле и Любке
FILE FESTIVAL

“Bacterial Orchestra” (2006), a self-organizing evolutionary musical organism where each cell lives on an Apple iPhone (it can be ported to any mobile phone, but the iPhone was chosen because it’s popular and the centralized App Store makes it easy for the epidemic to spread). That way, hundreds of people can gather with their mobiles and together create a musical organism. It will evolve organically in the same way as “Bacterial Orchestra”, but it will also be much more infectious. The installation and the ideas behind it can be traced from different areas such as chaos theory, self-organizing systems and neural networks. The goal? A world wide sound pandemic, of course.

COCOLAB

Cycles

Created by COCOLAB from Mexico and commissioned by ARCA, Cycles is an audio visual installation comprised of a series of laser projectors to visualise short cycle audio compositions by a collection of A/V artists including Julian Placencia – Disco Ruido (MX), Shiro Schwarz (MX), Eduardo Jiménez (MX), Tijs Ham (NL) and Sebastian Frisch (DE). The concept of the installation relies on the idea that our lives are ruled and defined by cycles. Cycles which at their core appear to be chaos, however at a distance they reveal to us the harmony and beauty of each repetition and their infinite possibilities. Our daily interaction with life’s cycles is an invitation to take the space and reflection time necessary to change our perspective.

RYOICHI KUROKAWA

黒川良一
Syn
2011 –
Audiovisual Concert
Diptych | 2.1ch sound
Duration: 30’00” – 45’00”
The Japanese artist Ryoichi Kurokawa has been a pioneer in audiovisual art in the past fifteen years, working with multiple media that bring together sound and image in a totally new language. Currently based in Berlin, Kurokawa continues to explore the symbiosis between technology and nature, order and chaos.Kurokawa stands as out as a new international reference in the field of digital art, a creator of trends and a pioneer in new aesthetics in artistic work.

SHAHIRA HAMMAD

Шахира Хаммад
Asemic Forest – Westbahnhof Train Station

Dieses Projekt stellt meine Diplomarbeit für das Postgraduiertenprogramm „Übermäßig“ an der Fachhochschule Wien 2012 dar. Wir wurden gebeten, uns einen neuen Bahnhof für Wien vorzustellen, der den bestehenden Westbahnhof entweder modifizieren oder ersetzen würde. Ich entschied mich dafür, das bestehende Gebäude beizubehalten, es aber mit Strukturen zu kontaminieren, die eine Komplexität ausdrücken würden, die jetzt fehlt. Meine Intervention war sowohl von der Natur als auch von der Kultur inspiriert und beabsichtigt, über ihre polemischen Eigenschaften hinaus das zurückzubringen, was in der Wissenschaft als spontane Ordnung bezeichnet wird. Dies ist keine Störung im gesunden Menschenverstand, obwohl sie dieses Aussehen haben könnte. Es ist offensichtlich eine Reaktion gegen übermäßigen Rationalismus und Rationalisierungen. Ja, es ist übertrieben, aber im Wesentlichen versucht es nichts anderes, als die in der Natur vorhandenen Komplexitäten in das städtische Gefüge zu bringen. In gewisser Weise ist mein „Projekt“ nicht wirklich ein „Projekt“, da ich das, was ich mir vorgestellt hatte, fast von selbst „natürlich“ entstehen ließ und nicht nur äußere, sondern auch innere Realitäten zum Ausdruck brachte. Wir könnten sagen, dass dies vielleicht ein epimethisches Werk ist, im Gegensatz zu Promethean, dh ein Werk, in dem das Denken danach kommt. Das Verhältnis zwischen Ursache und Wirkung ist also kreisförmig und nicht linear. Alles in allem ist dies eine architektonische Meditation über Auch die Zeit, da die Strukturen, die ich mir vorgestellt habe, Metamorphose, Zeitablauf, Veränderung, Vergänglichkeit und sogar Verfall widerspiegeln… Themen, die wiederum von herkömmlichen Architekturen vernachlässigt werden. Wenn das Chaos seiner negativen Konnotationen beraubt wird, haben wir vielleicht wieder die Chance, die positiven Aspekte der sogenannten „spontanen Ordnung“ zu erreichen.