Yonakani: Young ah Seong, Takuji Narumi & Tomohiro Akagawa

Thermotaxis
file festival
The term “Thermotaxis” signifies a movement of a living organism in response to heat stimulation. A thermal spot has power to encourage people to gather together like open fires in winter or water places in summer. The work “Thermotaxis” characterizes the open space as invisible thermal spots by providing people with thermal information. Our work aims to create a new spatial structure for communication not by architectural approach but by using information technology.

Pierre Boulez

Répons

“Oh yes, there is a metre, slightly irregular on one level but very regular on another. There are so many irregular things in this piece that at one point you need to have a regular metre as you say – a bass and a regular pulse anyway – but also a series of harmonies which are all symmetrical. The harmony always gives this impression of something followed by its inverse; there is always a centre – an axis of symmetry. This symmetry of harmony corresponds in harmonic terms to a regular metre. This is very important. There are three types of time. That which is chaotic and irregular such as you have in the beginning (in the speed I mean). Then you have, in the speed, the very regular rapid repeated notes – always in semiquavers. Finally at the end there is a regularity, a kind of metre – but with much ornamentation. The ornamentation is in fact very irregular, but the metre itself is very regular”. Pierre Boulez

AURÉLIEN BORY

PLEXUS
Aurélien Bory is a Toulouse-based choreographer working at the intersection of dance, circus and visual art. In Plexus, he encloses the Japanese dancer Kaori Ito in a forest of tensioned vertical cables. It’s as if she’s in a transparent cuboid cage. We can see her, but her image is blurred by the shimmer of Arno Veyrat’s lighting as it moves across the cables. Ito strains against these confines, writhing, flailing and hurling herself against the cables. Every sound is hugely amplified, so with her every movement we are assailed by a high-tensile jangling and groaning. At intervals she subjects her environment to furious challenge, racing backwards and forwards within the limited inner space so that the cage rocks on its axis. At other times she positions herself between the cables so that they bear her weight, and hangs there like an exhausted insect, faintly articulating her limbs.

SOUGWEN CHUNG

Zeichenvorgänge
Sougwen Chung ist eine international bekannte multidisziplinäre Künstlerin, die handgezeichnete und computergenerierte Markierungen verwendet, um die Nähe zwischen der Kommunikation von Person zu Person und der Kommunikation von Person zu Maschine zu untersuchen. Sie ist eine ehemalige Forscherin am MIT Media Lab und derzeit Artist in Resident bei Bell Labs und dem New Museum of Contemporary Art in New York. Ihre spekulative kritische Praxis umfasst Installation, Skulptur, Standbild, Zeichnung und Performance. Drawing Operations Unit: Generation 1 ist die erste Stufe einer laufenden Studie über die Interaktion zwischen Mensch und Roboter als künstlerische Zusammenarbeit.

MATTHEW BIRD

Parallaxis
In einer neuen Bewegtbildarbeit des in Melbourne lebenden Künstlers und Architekten Matthew Bird bewegen sich zwei Körper mit großen zylindrischen Instrumenten über das Land. Wir sehen, wie sie ein Terrain kartieren und vermessen, das den universellen physischen und psychischen Orten entspricht. Jede Revolution markiert einen paradoxen Versuch, eine irdische Position durch ständige Bewegung zu bestimmen. Parallaxis spielt mit dem menschlichen Bedürfnis, unsere Beziehung zu den Menschen und Orten um uns herum zu verstehen, und betrachtet das Potenzial architektonischer Prozesse und Messungen als Grundlage für Strukturen des Verstehens.

Geoffrey Mann

Kreuzfeuer
Der Schwerpunkt der Praxiskommission für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft lag auf der Untersuchung der immateriellen Eigenschaften des gesprochenen Wortes und der Untersuchung der unsichtbaren Auswirkungen von Schall auf die bewohnte Umgebung. Das Projekt konzentriert sich auf den Kontext eines häuslichen Arguments. In diesem Fall zeigt die Veranstaltung einen Audioauszug aus dem Sam Mendes-Film “American Beauty“ von 1999. Der langsame Dialog zwischen den drei Hauptfiguren des Familienessens gipfelt in einem lauten Aufeinandertreffen von Emotionen. Das Kreuzfeuer des Arguments durchquert den Esstisch, aber wo zuvor die leblosen Alltagsgegenstände wie Teller, Besteck, Teekanne usw. ihren Charakter nicht ausdrücken konnten, verformt die Intensität des Gesprächs ihre einst statische Existenz in Gegenstände unsichtbarer Vertrautheit Die präsentierten Klangartefakte enthalten jeweils eine momentane Emotion des Arguments.

Donald Davis

Internal view of the O’Neill cylinder
“One of my earliest Space Colony paintings was based on the giant ‘Model 3’ cylindrical habitats envisioned by Gerard O’Neill. I imagined the clouds forming at an ‘altitude‘ around the rotation axis. At this time the scene is bathed in the ruddy light of all the sunrises and sunsets on Earth at that moment as the colony briefly enters the Earths shadow, out at the L5 Lagrangian point where stable locations are easily maintained. Oil on canvas panel disposition unknown. “

robert seidel

Vitreous
The nine virtual sculptures underlying vitreous resulted from experimental setups by Robert Seidel for generating three-dimensional clusters of fibrous refractions, as well as the gravitational lensing of different volumetric and chromatic densities. Singular elements gravitate towards each other, accumulating in a gigantic sculptural system, where each entity exists with its own visual axis and vanishing point. The impalpable luminous formations create prismatic interactions between the ridges and plateaux of the main colours floating in front of the infinite violet background.

Norimichi Hirakawa

Datum

Any pixel in a digital movie file can be described as a point in 6-dimensional Euclidean space [x,y,R,G,B,t]. the rotations in 6-dimensioal space converts curve in form to gradation in colour, colour to motion in time axis, motion to curve and curve to colour. relations beween all of pixels are mathematically conserved through the conversion.
this visual object is “mathematically” digital colour movie data itself as sequence of numbers. it’s a nature of data.

Iris van Herpen

АЙРИС ВАН ЭРПЕН
イリス ヴァン ヘルペン
Autumn/Winter 2019
This season van Herpen collaborated with American kinetic sculptor Anthony Howe, whose pieces are powered by the wind. His spherical Omniverse sculpture had pride of place in the Élysée Montmartre venue. The designer said she was compelled by the way its arching vertebrae, spinning on a curving axis, simultaneously expand and contract. Her finale dress was made in the image of Omniverse, with rotating wings constructed of aluminum, stainless steel, and feathers.

JEFFREY SHAW

Disappearance

In this work the movement of a large video monitor mounted on an industrial fork-lift truck creates a virtual representation of a larger than life size ballerina. As the forklift moves the monitor up and down the ballerina is presented from head to toe, and as the forklift truck rotates the ballerina also appears to turn. In this way the monitor functions as a window that gradually reveals the virtual presence of the ballerina who is dancing in the same axis as the rotating forklift truck. Also visible inside the motor compartment of the forklift truck is a small rotating ballerina figurine in front of which a video camera moves up and down. This mechanism is electronically synchronised with the movement of the forklift itself and provides the closed circuit source for the video image of the ballerina that is seen on the monitor screen. Disappearance evokes and celebrates the memory of the ballerina on a music box (a first generation robot) and generates her virtual reconstruction to the extent that the machinery of reproduction itself now incarnates her pirouettes.
video

CyberMotion Simulator

Max-Planck-Institut

The CMS consists of an industrial robot arm with six independent axes, extended with an L-shaped cabin axis. The seventh axis allows for varying the orientation of the cabin with respect to the robot arm by changing the location of the cabin’s attachment point from behind the seat to under the seat, or any intermediate position. Recently, the CMS has been further extended with a linear axis of ten meters. The resulting eight degrees-of-freedom (DOF) provide an exceptionally large workspace. Several extreme motions and positions can be achieved, such as large lateral/longitudinal motions, sustained centrifugal motions, infinite head-centered rotation, and up-side-down motions.

matthew bird

parallaxis
In a new moving-image work by Melbourne-based artist and architect Matthew Bird, two bodies move across the land, working with large cylindrical instruments. We witness them map and survey a terrain analogous to universal physical and psychological locations, each revolution marking a paradoxical attempt to pin an earthly position through perpetual movement. Playing on the human need to understand our relationship to the people and places around us, Parallaxis considers the potential for architectural processes and measurements to act as a foundation for structures of understanding.

IRIS VAN HERPEN

АЙРИС ВАН ЭРПЕН
イリス ヴァン ヘルペン
Autumn/Winter 2019
This season van Herpen collaborated with American kinetic sculptor Anthony Howe, whose pieces are powered by the wind. His spherical Omniverse sculpture had pride of place in the Élysée Montmartre venue. The designer said she was compelled by the way its arching vertebrae, spinning on a curving axis, simultaneously expand and contract. Her finale dress was made in the image of Omniverse, with rotating wings constructed of aluminum, stainless steel, and feathers.

Oliver Laric

Versions
Versions ist ein laufendes Projekt von Oliver Laric, das sich mit historischen und zeitgenössischen Ideen in Bezug auf Bildhierarchien befasst. Es wird vorgeschlagen, dass gegenwärtige Methoden der kreativen Produktion die Hierarchie eines authentischen oder auratischen „Originalbildes“ in Frage stellen. Anstatt ein primäres Objekt zu privilegieren, schlägt Versions eine Neuausrichtung für die Bilderzeugung vor, bei der Bootlegs, Kopien und Remixe im Zeitalter der digitalen Produktion zunehmend „Originale“ an sich reißen.
Versionen nehmen verschiedene Formen und Iterationen an, darunter eine Reihe von Monologen im Dokumentarfilmstil über montierten Bildern und Videoclips, Polyurethanabgüsse, die auf reformationsgeschädigten religiösen Figuren basieren, eine neu herausgegebene Bootleg-Veröffentlichung von Margaret Biebers Ancient Copies (ein akademischer Text, der sich mit dem Thema befasst) Protraktion der griechischen Ästhetik in die römische Kunst) sowie andere Skulpturen und angeeignete Gegenstände, die die zeitgenössische Bildzirkulation und ihren Austausch durch gegenwärtige und historische Bedingungen erklären.
Das Projekt dient als konzeptioneller Bezugspunkt für den Rest von Larics Praxis, in der eine abgeflachte Bildwirtschaft für die kreative Produktion abgebaut wird und dabei die Konsequenzen für die Hybridität in der zeitgenössischen Kultur untersucht werden. Aktuelle Soloprojekte umfassen: Versionen bei MIT List Visual Arts Center, CAS Annual Award im Lincoln Museum, Art Statements Einzelpräsentation auf der Art | 43 | Basel, Getränkekritik in der Skulpturhalle Basel, Frieze Projects auf der Frieze Art Fair 2011.

Gillian Wearing

Self-Portrait at Three Years Old

In den letzten zwei Jahrzehnten haben Gillian Wearings Filme, Fotografien und Skulpturen öffentliche Persönlichkeiten und das Privatleben untersucht. Seit Beginn ihrer Karriere hat die Künstlerin Theatertechniken, Reality-Fernsehen und Fly-on-the-Wall-Dokumentarfilme verwendet, um Erzählungen zu konstruieren, die persönliche Fantasien und Geständnisse, individuelle Traumata, Kulturgeschichten und die Rolle der Medien. Die Anonymität durch aufwändige Masken, Kostüme und Rollenspiele ist nach wie vor ein kritischer Bestandteil von Wearings Praxis und einflussreicher Untersuchung der Art und Weise, wie sich Individuen anderen präsentieren, wenn das Selbst vorübergehend verborgen ist.

REYNALD DROUHIN

Рейнальд Друхин

Der 1969 geborene zeitgenössische Künstler Reynald Drouhin lebt und arbeitet in Paris und unterrichtet Multimedia an der School of Fine Arts in Rennes. Er studierte Bildende Kunst an den Beaux-Arts de Paris (DNSAP und Masters in Hypermedia Multimedia, 1998) und an der Universität Paris 1 (Maîtrise, 1994). Seine Praxis umfasst digitale Werkzeuge, Fotografie, Video, Installation und Skulptur. Er ist nicht zufrieden mit einem dedizierten Raum (dem des Internets, einer Projektionsfläche oder der Räumlichkeit einer Galerie), sondern erfasst wiederum verschiedene Möglichkeiten und versucht so, etwas anderes als das Sichtbare zu enthüllen, wie einen parallelen Raum, gespenstisch, seltsam, oder er hat sich aus kodifizierten Daten ergeben. Er hat an Veranstaltungen teilgenommen, die von Digital Arti (2011), auf der Rennes Biennale (2010), beim File Festival (2013) Media Art, organisiert wurden. Ghost Walk “(2009) und„ Es war einmal… “(2007) in der Galerie der schönen Künste in Lorient („ Ohne Titel “, 2006) in der Galerie Biche de Bere („ Natural / Digital “, 2005), bei Confluences (2003), in der Public Gallery (2001), beim Belfort International Urban Multimedia Arts Festival (2000), auf der Montreal Biennale und bei der von Champ Libre organisierten internationalen Veranstaltung Video & Electronic Art (Montreal, 2000 und 1999) und bei ISEA (Chicago, 1997).

CLÉMENT BAGOT

aeronef

“Um die Arbeit von Clément Bagot vollständig zu erfassen, muss man von seiner Zeichenpraxis ausgehen. Eine Praxis, bei der das Streben nach epidermaler Beschreibung konvergiert, indem sie die Bemühungen um die Konstitution eines” Textur “-Begriffs verbirgt, der auch den Titel von ausmacht eine der Serien des Künstlers – und eine demiurgische Versuchung durch die Konstruktion von Universen, deren Darstellung durch eine imaginäre Kartographie verläuft. Indem die Zeichnungen “die Haut des Ortes” in der Art eines mentalen Ausmaßes zeigen, das man untersuchen möchte von Clément Bagot ermöglichen es, seine Werke in Form von Bänden in Bezug auf Porosität besser zu denken. Während er an eine Science-Fiction-Architektur erinnert, erscheinen seine Assemblagen, die aus Materialien wie Holz, Linealen, Pappe, Harz oder Neon bestehen, als das Objekt singulärer Wahrnehmungserfahrungen. An ihren Grenzen, wo der Blick über seine Strukturen kreuzt oder stolpert, können wir von außen wie von innen sehen oder auf der Ma stehen bleiben Illusion durch die Kombination der beiden offenbart. Die Ausstellung in Thonon-les-Bains vereint den grafischen Teil seiner Arbeit und seine „Modelle“ sowie eine vor Ort produzierte Arbeit im selben Raum und ermöglicht es dem Besucher, seine atopischen Räume mental zu bewohnen. “ Tom Laurent

CINESTEIKA

Dina Khuseyn, Patrick K.-H., Oleg Makarov

A multivarious result of visual representation of 3 non-identical structures (dance performance, sound art and animation) points at interactivity as the main possible axis of reference. Necessity of this axis derives from specific interpretations that can only appear by juxtaposing of several systems. It opposes to traditional “parallelism” of media, employed in theater that only imitates causality, but having it already done before performance is starting.
In Cinestetika, each element of each media works as separate PROCESS, but also serves a SIGNAL to other medias. This essential core makes Cinestetika rather an instrument to make a term “live performance” filled with its perfect sense.

CHRISTIAN MARCLAY

guitar drag

Während seiner Residenz begann Marclay auch mit Guitar Drag, einem 14-minütigen Video, das einen Pickup zeigt, der eine verstärkte E-Gitarre, die mit einem Seil über eine Straße in Texas gebunden ist, zu ihrer aggressiven Zerstörung schleppt. Die vielschichtige Videoarbeit verweist auf die Praxis, Gitarren während Rockkonzerten zu zerschlagen, und zeigt Marclays Interesse an der Erfindung neuer Klangarten. Das Stück entstand auch als Reaktion auf den Mord an dem 49-jährigen James Byrd Jr. aus Jasper, Texas, durch drei weiße Supremacisten im Jahr 1998 und die weit verbreiteten Auswirkungen der Tragödie. Um Hassgewalt zu bekämpfen, unterzeichnete Präsident Barack Obama 2009 das in ihren jeweiligen Erinnerungen genannte Gesetz zur Verhütung von Hassverbrechen von Matthew Shepard und James Byrd Jr. Guitar Drag schwingt nicht nur mit unseren akustischen und visuellen Sinnen mit, sondern untersucht gleichzeitig mehrere Ebenen von Geschichte, Rasse, Geographie und aktuellen sozialen Themen.