HASSAN RAZAK AND PIERRE RIGAL

Schlacht
Schlacht ist eine Konfrontation zweier physischer Akteure: einerseits Hassan Razak, Spezialist für Bodypercussion und andererseits Pierre Cartonnet, Spezialist für Akrobatik. Diese Konfrontation ist ein komplexer, paradoxer und mehrdeutiger Kampf. Ist es ein realistischer Tanz oder ein choreografischer Kampf? Ist es ein von beiden Teilen akzeptierter Vertrag oder eine einseitige Gewalt? Ist es ein Narrenspiel? Wird die Gewalt erfahren oder gewährt? Masochist oder Sadist?

Michael Burk

Keplers Traum
Keplers Traum ist eine ästhetische Untersuchung, die analoge Projektionstechnologie in Kombination mit rechnerisch erstellten Inhalten erforscht, die durch 3D-Druck eine physische Form erhalten. Inspiriert von veralteten Projektionstechnologien wie dem Overheadprojektor und insbesondere dem Scope wurde eine Installation entworfen, die einzigartige Bilder und ein faszinierendes Erlebnis erzeugt. Die Kombination von digitaler Ästhetik parametrische und generative Formen) mit den Qualitäten der analogen Projektion erzeugt eine jenseitige Erscheinung, die weder digital noch analog erscheint. Durch die Interaktion mit der Installation entsteht eine zutiefst immersive Wirkung, da die augenblickliche Reaktion der Projektion und die „unendliche Bildrate“ diese Fantasiewelt zum Leben erwecken.

Leonhard Lass & Gregor Ladenhauf

Der Eidolon spaltet sich
Der Eidolon spaltet sich untersucht die Konstruktion menschlicher Form und Identität in einem narrativen Bereich. Es reflektiert und verkörpert den Bildschirm als Portal und Kontaktfläche sowohl als physisches als auch als virtuelles Gerät.

Chloé Moglia

Horizon
Der Schwebezustand steht im Zentrum der Artistik von Chloé Moglia. Ob als Mitglied der Compagnie Rhizome, solo oder in Gemeinschaftsproduktionen beschäftigt sich die Künstlerin stets mit der Schwerelosigkeit. In ihren Darbietungen, in denen sich physische Kraft und Poesie verbinden, bezwingt sie die Gesetze der Schwerkraft und der Höhenangst. Daneben finden, vornehmlich durch die Langsamkeit ihrer Bewegungen, Reflexionen über die Zeit statt. Chloé Moglia bewegt sich zwischen Risikofreude und Sinnsuche und bringt ihr Publikum zum Mitfiebern, indem sie mit der Angst vor dem Fall spielt. Die hier dargebotene Performance von Chloé Moglia trägt den Titel Horizon. Der Name dieses physischen Meisterstücks, das 2013 nach einem Auftrag des Festival Paris Quartier d’Été entstand, ist vortrefflich gewählt. Horizon ist ein Spiel zwischen der Trapezistin und einer schlanken Struktur, die sowohl als skulpturales als auch als tragendes Element dient. In dieser Konstellation erschafft Moglia ein schwereloses Spektakel, das sich perfekt in seine Umgebung einfügt.

Marjan Moghaddam

Mit 3D-CG in Spielfilmqualität und Motion Capture improvisierter Performance kreiert Marjan Moghaddam seit 2008 filmische und fantastische virtuelle Welten, die von ihren charakteristischen digitalen Körpern bevölkert werden. Diese Körper sind manchmal maschinell, organisch, hybrid oder energiebasiert, als unterbrochene und diskontinuierliche Figuren, die unser hybrides virtuelles und physisches Leben repräsentieren. Diese Szenen und Figuren ähneln filmischen Gemälden mit Videospiel-Ästhetik und Spezialeffekten für das postdigitale Zeitalter.

STUDIO DRIFT

Betonsturm
Auf den ersten Blick erleben die Besucher feste Formen, die sich auf minimalistische Motive stützen und die stabilen Eigenschaften von Beton unterstreichen. Während des Tragens der HoloLens betreten die Betrachter eine gemischte Realität, die durch reaktionsschnelle Hologramme belebt wird, die die physische Umgebung der Installation erweitern. Mit Concrete Storm erforscht DRIFT die Schicht zwischen den parallelen Welten, wobei die reale und die virtuelle Welt nebeneinander existieren. Die Aufmerksamkeit der Menschen wird nun ständig zwischen diesen beiden Welten aufgeteilt, in denen sie koexistieren. Die Künstler glauben, dass sie durch die Kombination dieser beiden scheinbar getrennten Welten die unbegrenzten Möglichkeiten der unaufhaltsamen Evolution untersuchen können. Concrete Storm erweitert die Grenzen der digitalen Welt, befreit von Bildschirmen und integriert in das Gewebe der physischen Existenz.

Suguru Goto

netBody: Augmented Body and Virtual Body II
FILE FESTIVAL

In „netBody: Augmented Body und Virtual Body II“ verbinden wir die reale Welt mit der Online-Realität von Second Life auf physischer Ebene: Die Körperbewegungen einer Person in der realen Welt steuern einen Avatar in Second Life, während die Bewegungen eines Avatars einen Menschen führen. Ein Second Life-Avatar wird zu einem Mittel, um das Individuum physisch mit der Gesellschaft zu verbinden. Dies könnte es Menschen auf der ganzen Welt mit der richtigen Hardware ermöglichen, sich gegenseitig über das Internet auszutauschen. Wir spielen mit unserer Wahrnehmung des Körpers eines Individuums als seine Identität.

Mattias Härenstam

Ich arbeite mit mehreren verschiedenen Medien, normalerweise mehr oder weniger gleichzeitig. Skulptur, Installation, Video- / Filmarbeiten und Holzschnitte. Der Ausgangspunkt für meine Arbeit ist immer die persönliche Erfahrung und das tatsächliche physische Material, mit dem ich arbeite. Ein wiederkehrendes Thema ist der Wunsch nach Kontrolle und das Interesse an den Situationen, in denen es zusammenbricht. Das „Aufrechterhalten des Aussehens um jeden Preis“, die tatsächlichen Kosten dafür und die Momente oder Situationen, in denen die Kontrolle verloren geht und das Chaos unter den Oberflächen. Dahinter liegt die Angst vor dem Scheitern und der anschließende Fall in einen undefinierten Abgrund. Für mich ist das nicht nur ein psychologischer oder existenzieller Zustand, sondern ebenso ein politischer Zustand. Die Skulpturen beziehen sich auf ähnliche Ideen rund um Kontrolle / Chaos, Oberfläche / was darunter liegt, lebendig / tot usw. Aber es geht auch darum, etwas wiederzugewinnen. Für mich sind sie Versuche, das Leben aus dem Reich der Toten zurückzubringen, wie animistische Anrufungen und ein Weg, eine zunehmend entmystifizierte Welt wieder zu verzaubern. data-text=”Ich arbeite mit mehreren verschiedenen Medien, normalerweise mehr oder weniger gleichzeitig. Skulptur, Installation, Video- / Filmarbeiten und Holzschnitte. Der Ausgangspunkt für meine Arbeit ist immer die persönliche Erfahrung und das tatsächliche physische Material, mit dem ich arbeite. Ein wiederkehrendes Thema ist der Wunsch nach Kontrolle und das Interesse an den Situationen, in denen es zusammenbricht. Das „Aufrechterhalten des Aussehens um jeden Preis“, die tatsächlichen Kosten dafür und die Momente oder Situationen, in denen die Kontrolle verloren geht und das Chaos unter den Oberflächen. Dahinter liegt die Angst vor dem Scheitern und der anschließende Fall in einen undefinierten Abgrund. Für mich ist das nicht nur ein psychologischer oder existenzieller Zustand, sondern ebenso ein politischer Zustand. Die Skulpturen beziehen sich auf ähnliche Ideen rund um Kontrolle / Chaos, Oberfläche / was darunter liegt, lebendig / tot usw. Aber es geht auch darum, etwas wiederzugewinnen. Für mich sind sie Versuche, das Leben aus dem Reich der Toten zurückzubringen, wie animistische Anrufungen und ein Weg, eine zunehmend entmystifizierte Welt wieder zu verzaubern.” Ich arbeite mit mehreren verschiedenen Medien, normalerweise mehr oder weniger gleichzeitig. Skulptur, Installation, Video- / Filmarbeiten und Holzschnitte. Der Ausgangspunkt für meine Arbeit ist immer die persönliche Erfahrung und das tatsächliche physische Material, mit dem ich arbeite. Ein wiederkehrendes Thema ist der Wunsch nach Kontrolle und das Interesse an den Situationen, in denen es zusammenbricht. Das „Aufrechterhalten des Aussehens um jeden Preis“, die tatsächlichen Kosten dafür und die Momente oder Situationen, in denen die Kontrolle verloren geht und das Chaos unter den Oberflächen. Dahinter liegt die Angst vor dem Scheitern und der anschließende Fall in einen undefinierten Abgrund. Für mich ist das nicht nur ein psychologischer oder existenzieller Zustand, sondern ebenso ein politischer Zustand. Die Skulpturen beziehen sich auf ähnliche Ideen rund um Kontrolle / Chaos, Oberfläche / was darunter liegt, lebendig / tot usw. Aber es geht auch darum, etwas wiederzugewinnen. Für mich sind sie Versuche, das Leben aus dem Reich der Toten zurückzubringen, wie animistische Anrufungen und ein Weg, eine zunehmend entmystifizierte Welt wieder zu verzaubern.”

RALF BAECKER

Schnittstelle
Schnittstelle I untersucht die Grenze zwischen zwei interagierenden Systemen, die in das Physische übertragen werden. Jedes System besteht aus Motoren, Saiten und Gummibändern, die horizontal angeordnet sind. Die beiden Einheiten stehen sich vertikal gegenüber (eine oben, eine unten). Jeder Motor einer Ebene (oben, unten) ist mit einer Schnur mit seinem Gegner verbunden und trifft sich in der Mitte. Beide Motoren ziehen ihre Schnur in die entgegengesetzte Richtung (wie bei einem Tauziehen). An der Verbindungsstelle der Saiten verbindet ein Netz aus Gummibändern die Saite mit ihren Nachbarn. Das Netz koppelt jedes Element mit seinen umgebenden Elementen, um ein lokales emergentes Verhalten zu erreichen.

JAMES AUGER AND JIMMY LOIZEAU

Das isophon
Das Isophon ist im Wesentlichen ein Telekommunikationsgerät, das einen Dienst bereitstellt, der einfach als ein Treffen des Telefons und des Schwebetanks beschrieben werden kann.
Der Benutzer trägt einen Helm, der jegliche periphere sensorische Ablenkung ausschließt und gleichzeitig den Kopf über der Wasseroberfläche hält. Das Wasser wird auf Körpertemperatur erwärmt, wodurch die physischen Grenzen des Körpers des Benutzers verwischt werden. Das Schweben auf diese Weise befreit bis zu 90% der Arbeitsbelastung des Gehirns, die normalerweise mit der Berechnung der Schwerkraft verbunden ist. In Kombination wird ein Raum geschaffen, um eine reine, ablenkungsfreie Umgebung für das Telefonieren bereitzustellen. Noch vor ein paar Jahrzehnten war die Telefonzelle unser primäres Telekommunikationsmittel. Dies bietet im Wesentlichen einen kontextneutralen Raum für Ferngespräche. Das Betreten einer Telefonzelle bedeutet effektiv, dass alle anderen Aktivitäten eingestellt werden, sodass sich der Einzelne ausschließlich auf das Gespräch konzentrieren kann. Hier berücksichtigt der Designer nicht nur die Kommunikationstechnologie, sondern auch den Raum, in dem sie genutzt wird. Die zunehmende Nutzung von Mobiltelefonen hat jedoch dazu geführt, dass die Telekommunikation eher effizient als qualitativ praktiziert wird. Das Mobiltelefon dekontextualisiert die Konversation. Es extrahiert Gespräche aus einem bestimmten sozialen Kontext und bietet dem Benutzer die Freiheit, unabhängig von der Eignung aus praktisch jeder sozialen Situation zu kommunizieren. Es liegt in der Sensibilität und Diskretion des Benutzers, zu entscheiden, ob seine Umstände für die Kommunikation geeignet sind. Das Isophone versucht, dieses Ungleichgewicht zu beseitigen, indem es einen Raum bereitstellt, der ausschließlich der Telekommunikation gewidmet ist. Das Iso-Phone widerspricht dem Mainstream-Design und tauscht zeitgemäße Beschäftigung mit effizienten, allgegenwärtigen und multifunktionalen Produkten gegen Qualität und Tiefe eines einzigartigen Erlebnisses aus, das ein vollständiges Eintauchen in die Telekommunikationsmedien erfordert.

TEUN VONK

Der physische Geist
Der physische Geist ist Vonks Versuch, den Teilnehmern die Beziehung zwischen ihren physischen und mentalen Zuständen zu zeigen, indem sie physischen Druck auf den Körper ausüben. Die Installation besteht aus zwei aufblasbaren Objekten, zwischen denen sich ein Teilnehmer hinlegt, um anschließend angehoben und vorsichtig zwischen die Kurven der beiden Objekte gedrückt zu werden. Während das Heben ein instabiles Gefühl erzeugt, wird dieses stressige Gefühl bald danach dem sicheren Gefühl gegenübergestellt, sanft zwischen zwei weichen Gegenständen gedrückt zu werden. Neben dieser Erfahrung für die Teilnehmer ruft die Installation auch Empathie bei Zuschauern hervor, die miterleben, wie die Teilnehmer diese Erfahrung machen.

MAX COOPER

Morphose
Morphose verwendet künstliche neuronale Netze, um verwandelnde Skalenbilder zu erzeugen. Das System untersucht, wie natürliche Strukturen von den kleinsten bis zu den größten die ästhetischen Eigenschaften gemeinsam haben, die vom trainierten Netzwerk erkannt und über diese Verbindungen in kontinuierlicher Abfolge wiederhergestellt werden. Es ist eine Studie über die scheinbar unendliche Natur des Raums und der natürlichen physischen Struktur, die sich auf sich selbst zurückschleifen kann, um endlose visuelle Erkundungen und Variationen zu ermöglichen.

DOUG AITKEN

Veränderte Erde
Aitkens Fokus liegt auf der Region Camargue in Südfrankreich, wo er monatelang die Schilflagunen, die herrliche Fauna und die leeren Panoramen einer Geographie einfängt, die seit der Römerzeit besiedelt ist und sich seitdem kaum entwickelt hat. Die Ausschnitte des Lebens werden als “Veränderte Erde: Arles, Stadt der bewegten Bilder” gezeigt, eine Ausstellung im Parc des Ateliers im historischen Arles. In der Hangar-ähnlichen Grande Halle des Parks schaffen Aitkens riesige Kinoleinwände eine fast holographische Sicht auf die physische Landschaft. Sie baumeln wie fantastische Kulissen in einem Hollywood-Tonstudio von der Gewölbedecke und ziehen den Betrachter in die Landschaft. Er nennt den Effekt “flüssige Architektur”, obwohl unklar ist, ob er sich auf den Veranstaltungsort bezieht, der im Hintergrund zu verschmelzen scheint, oder auf die labyrinthische Anordnung von Bildschirmen, die Besucher wie die Strömung eines gewundenen Stroms führen.

MATTHEW BIRD

Parallaxis
In einer neuen Bewegtbildarbeit des in Melbourne lebenden Künstlers und Architekten Matthew Bird bewegen sich zwei Körper mit großen zylindrischen Instrumenten über das Land. Wir sehen, wie sie ein Terrain kartieren und vermessen, das den universellen physischen und psychischen Orten entspricht. Jede Revolution markiert einen paradoxen Versuch, eine irdische Position durch ständige Bewegung zu bestimmen. Parallaxis spielt mit dem menschlichen Bedürfnis, unsere Beziehung zu den Menschen und Orten um uns herum zu verstehen, und betrachtet das Potenzial architektonischer Prozesse und Messungen als Grundlage für Strukturen des Verstehens.

WANG & SÖDERSTRÖM

Wachstum
Wang & Söderström ist ein in Kopenhagen ansässiges transdisziplinäres Duo, das sich aus der schwedischen Designerin Anny Wang und dem Architekten Tim Söderström zusammensetzt. Die Überbrückung des physischen und des digitalen Bereichs ist ein Hauptthema in ihrer Praxis und sie versuchen ständig, die Grenzen zwischen ihnen herauszufordern. Wang & Söderström, der zwischen Kunst und Design schwankt, möchte bereits bestehende Konventionen in Bezug auf das Digitale verwerfen und die emotionale und taktile Seite von Materialien, Objekten und Texturen hervorheben, um dem Digitalen eine menschlichere Qualität zu verleihen und aussagekräftigere Verbindungen herzustellen “Durch 3D-Scannen von Elementen aus der Natur wie Baumstämmen, Blättern und Pflanzen und das Mischen mit surrealistischen Materialien und Verhaltensweisen wollten wir sie in einer digitalen Umgebung weiter wachsen lassen.“

NAXS CORP

Geist Rendern
RENDER GHOST ist eine kombinierte immersive Theaterarbeit aus virtueller Realität, die vom New Media Art Team NAXS CORP erstellt wurde. Die sechs teilnehmenden Zuschauer werden weiße, staubfreie Kleidung anziehen, und das Servicepersonal wird dabei helfen, Virtual-Reality-Ausrüstung zu tragen und langsam das weiße aufblasbare Zelt zu betreten. Angeführt von der virtuellen Szene werden sie um den Spiralturm herumgehen, um eine physische zu starten Science-Fiction-Zeremonie. Wenn der Betrachter auf die Spitze des Turms tritt, entfernt er seine Virtual-Reality-Ausrüstung und taucht in eine surreale Landschaft ein, die aus Lichtern, Lasern, Rauch, Geräuschen, schwebenden Partikeln und Wind besteht. Allmählich geriet er in Trance und Blitz Nebel.

Kaws

Erweiterter Urlaub
Erweiterter Urlaub demonstrierte das enorme Potenzial der AR-Technologie, die virtuelle Perspektiven auf reale Umgebungen bietet und den schelmischen Humor von KAWS durch das Nebeneinander von physischer und virtueller Welt vermittelt. Diese virtuellen Skulpturen waren über die Acute Art App zugänglich und konnten in Verbindung mit der exklusiven Ausstellung KAWS: Kameradschaft im Zeitalter der Einsamkeit des NGV, einer umfassenden Übersicht über 25 Jahre KAWS-Werk und seiner bislang größten Einzelumfrage, erlebt werden. Voller Humor, Hoffnung und Menschlichkeit zeigte die Ausstellung mehr als 100 Werke, darunter ikonische Gemälde, die Popkulturfiguren neuere großformatige, geschichtete Werke und eine beeindruckende Sammlung der berühmten Skulpturenfiguren von KAWS wiedergeben.

ESTHER STOCKER

ЭСТЕР СТОКЕР
에스더 스토커
以斯帖施特克尔

ITALIENISCHER INSTALLATIONSKÜNSTLER ESTHER STOCKER SCHAFFT ERSTAUNLICHE GEOMETRISCHE UMGEBUNGEN, DIE DER BESUCHER HÄUFIG ENTDECKEN KANN. Die Konstruktion jedes Stücks scheint einer Art seltsamer Gleichung zu folgen, was zu ungewöhnlichen linearen Mustern und Flugzeugen führt, die den physischen Schritt vollständig transformieren.

KLAUS PINTER

Einführung in die kontextbezogene Praxis
Der österreichische Künstler Klaus Pinter erkundet mit seinen fantastischen schwimmenden Installationen das Potenzial des Raumes um uns herum. Normalerweise in der Luft schwebend, sind seine riesigen Kunstwerke gleichzeitig leicht, flüssig, weich und mechanisch. Sie sind auch unglaublich bizarr und bestehen aus einer Kombination verschiedener Texturen und aufblasbaren Materialien wie Kunststoff und Nylon. Viele, die seine Werke sehen, beschreiben sie als merkwürdige Flugmaschinen und engelhafte Kokons und sprechen von der Fähigkeit des Künstlers, unsere Wahrnehmung zu verändern, selbst von der Art und Weise, wie wir berühmte Wahrzeichen vom Pantheon in Rom bis zur Seine-Wasserstraße in Paris sehen. Für seine 2002 im Pantheon ausgestellte Installation mit dem Titel „Rebounds“ rollte der Künstler zwei riesige Kugeln in das extravagante antike römische Gebäude, in dem seine Arbeiten Kunst mit Geschichte und Kultur kollidierten. Eine Kugel wurde auf den Boden gelegt und eine andere so montiert, dass sie im Chor zu schweben schien, wo die Reflexion des Gebäudes so verzerrt wie ein M.C. Escher Zeichnung. Diese Platzierung war eine Entscheidung des Künstlers in Bezug auf die Ideologie des Philosophen Platon, der über die Natur der physischen Welt und der Menschen spekulierte. In seiner Biografie teilt Pinter mit, dass der Erfinder in ihm vom Beginn seiner ersten „pneumatischen“ Strukturen an vom Dichter inspiriert, wenn nicht sogar assimiliert wurde. Und während seiner gesamten Karriere hat er in diesem Sinne mit Beständigkeit und Genauigkeit in Formen weitergearbeitet, die ständig erneuert werden.

YOAN CAPOTE

יואן קפוטה
ЙОАН КАПОТЕ
Voluntad De Poder
„… Meine Arbeit war das Ergebnis der Analyse von Objekten und ihrer Beziehung zu unserem Körper. Untersuchung ihrer Schnittstelle, Repräsentation und physikalischen oder sensorischen Möglichkeiten. Mein Arbeitsprozess beginnt damit, verschiedene physische, soziale und psychische Situationen auf die harte Oberfläche von städtischen Materialien und Standardobjekten anzuwenden. Wenn wir Objekte verwenden, sind sie eine Erweiterung unseres Körpers und mit allen Gewohnheiten und menschlichen Bedürfnissen verbunden, die unser Verhalten definieren. Jedes meiner Werke; implizieren jedoch symbolische Ebenen und Themen, die auf alles hinweisen, von individuellen Anliegen bis hin zu allgemeineren menschlichen Umständen. Das gemeinsame Objekt wird durch seine skulpturalen und symbolischen Qualitäten verstanden. Traditionelle Materialien für die Skulptur und die einfachen Formen der Minimal Art werden ebenfalls neu bewertet und personifiziert, mit der konzeptionellen Absicht, metaphorisch über uns selbst zu sprechen… “
Yoan Capote

JAMES AUGER AND JIMMY LOIZEAU

Interstitial Space Helmet
Der Interstitial Space Helmet (ISH) ist ein Erfahrungskommentar zur zeitgenössischen Kommunikation, wie sie durch Technologie vermittelt wird. Die ISH befasst sich mit dem Aufstieg der digitalen Vermittlung menschlicher Repräsentation und wie dies normative Vorstellungen von Bild, Persönlichkeit und Kommunikation in Frage stellt. Während sie vor dem Bildschirm platziert werden und über Webkameras und künstliche Personas mit anderen interagieren, könnte der moderne Computerbenutzer auf sie stoßen Probleme im Umgang mit realen Menschen in physischen Interaktionen. Das Konzept verwischt diese beiden Welten und nimmt Elemente des Virtuellen in das Physische auf. Als Produkt für die Otaku-Generation erkennt es die Tatsache an, dass das Internet neue Formen der sozialen Interaktion geschaffen hat, die neue Verhaltensweisen ermöglichen. Beispiele hierfür sind Online-Chatrooms, Spiele und virtuelle Welten wie Second Life, in denen wir derjenige sein können, für den wir uns entscheiden. Normative Verhaltensweisen und Regeln existieren nicht und für einige sind diese Orte komfortabler als die physische Welt. Der Interstitial Space Helmet besteht aus zwei vakuumgeformten Standardhälften von A.B.S. Diese werden individuell mit einer akustischen Innenpolsterung an den Benutzer angepasst, um eine bequeme und schalldichte Passform zu gewährleisten. Das ISH in der Standardform verfügt über einen A / V-Ausgang, einen internen LCD-Bildschirm in einem Abstand von 17,5 cm vom Auge und ein internes Mikrofon.

CAI GUO-QIANG

蔡国强
Цай Го-Цян
Endless

In dieser Installation namens Endless schafft der in New York lebende Künstler Cai Guo Qiang eine ruhige Atmosphäre, in der klassische Holzschiffe auf grünen, nebligen Wasserwellen schweben. Die Schiffe scheinen mitten im Meer verloren zu treiben, während eine Wellenmaschine ruhige Wellen erzeugt und eine Nebelmaschine den Raum mit einem verschwommenen Dunst füllt. Während die Schiffe langsam und endlos im Wasser schaukeln, befinden sich die Betrachter in einer ruhigen, reflektierenden Atmosphäre. Der Künstler bezieht zwei Arten von Schiffen als Aussage über die Interaktion zweier Welten ein. Zwei Houri-Boote, die normalerweise in der Golfregion zu sehen sind, sind jeweils etwa 244 Zoll lang, während ein chinesisches Fischerboot, das seit Jahrhunderten in Qanzhou eingesetzt wird, 800 Zoll lang ist. Die beruhigende Umgebung, die von Cai Guo Qiang geschaffen wurde, löst meditative Gedanken über alte Kulturen und Traditionen aus, die an einem Ort zusammenkommen, während die physische Repräsentation zweier Welten, Ost und Naher Osten, in einem endlosen Meer friedlicher Bewegung nebeneinander schwebt.

eliane radigue

transamorem transmortem
Als sie 2004 zusammen mit Lionel Marchetti meine Hilfe bei der Digitalisierung ihrer Archive annahm, entdeckte ich „Transamoren – Transmortem“. Sofort war ich beeindruckt von der majestätischen Anmut dieses sehr langen Frequenzgewirrs, dieser Reihe von scheinbar unveränderlichen Tönen, deren Variationen von feiner Subtilität sind. “Transamoren – Transmorten” ist als eine der radikalsten Kompositionen von Radigue erkennbar, vergleichbar mit dem ersten “Adnos”, dem Werk, das chronologisch auf “Transamoren – Transmortem” folgt. Sehr wenige Transformationen, eine scheinbare formale Trockenheit, die dann durch das physische Spiel der Frequenzen widerlegt wird, wenn die Hörerin ihren Kopf sanft von rechts nach links dreht, oder noch besser, wenn sich die Hörerin langsam durch den Musikraum bewegt. Beim Bewegen durch Zonen mit bestimmten Frequenzen erfährt der Körper des Hörers lokalisierte Zonen mit niedrigen, mittleren und Höhenfrequenzen, die je nach den akustischen Eigenschaften des Raums variieren. Wie Radigue über „Adnos“ schrieb: „Das Verschieben von Steinen im Flussbett beeinflusst nicht den Wasserlauf, sondern verändert die Art und Weise, wie das Wasser fließt.“ Hier finden wir dieselbe meditative Spannung, die eine friedliche Bewegung durch die Räume vorschlägt, die durch die verschiedenen Frequenzen erzeugt werden, aus denen „Transamoren – Transmortem“ besteht.

ENO HENZE

ИНО ХЕНЦЕ
METAPHYSISCHER GRENZVERKEHR II

RUTH JARMAN AND JOE GERHARDT

Художники Рут Джарман и Джо Герхард
Semiconductor
BlackRain

Semiconductor ist das Künstlerduo Ruth Jarman und Joe Gerhardt. Durch Bewegtbildarbeiten erforschen sie die materielle Natur unserer Welt und wie wir sie erleben und hinterfragen unseren Platz im physischen Universum. Ihr einzigartiger Ansatz hat ihnen viele Auszeichnungen und prestigeträchtige Stipendien wie die Gulbenkian Galapagos, Smithsonian Artists Research und die NASA Space Sciences eingebracht. Ihre Arbeiten sind Teil mehrerer internationaler öffentlicher Sammlungen und wurden weltweit ausgestellt, darunter die Biennale von Venedig, die Royal Academy, das Hirshhorn Museum, BBC, ICA und das Exploratorium.

PETER FLEMMING

Instrumentation

Alle Dinge haben eine natürliche Resonanzfrequenz. Interessanterweise deutet dies auf eine grundlegende Verbindung zwischen fast allem hin, aber lassen Sie uns auf der Ebene des Physischen bleiben. Wasser in einem Weinglas vibriert stark, wenn ein Finger über den Rand gezogen wird. Unser Körper hat Resonanzfrequenzen; Ebenso der Hefter auf meinem Schreibtisch, die Wolkenkratzer in der Innenstadt, die Brücke, die ich beim Verlassen von Montreal überquere, und die tektonischen Platten, die alles tragen. Inspiriert von dieser Resonanz ist Instrumentation eine ortsvariable, kinetische Klanginstallation. Beim Betreten des Hauptinstallationsraums hört man eine schimmernde Polyphonie aus Harmonischen, plötzlichen Crescendos und arrhythmischen Beats. Im Widerspruch zur Eleganz dieser Klänge stehen die unwahrscheinlichen Resonatoren, von denen sie ausgehen und die aus Altholz, Klammern, Eimern, Trommeln, geborgenen Fenstern und handgewickelten elektromagnetischen Spulen zusammengeschustert sind. Weitere Erkundungen zeigen einen sekundären Raum, der die Quelle der Aufführung enthält: eine Reihe kleiner mechanischer Geräte und scheinbar zufällige Schaltkreise. Ein großer Holztisch dient diesen nichtmenschlichen Darstellern als Bühne: Ein Hebel zieht eine Schnur, die an einem Elektrodenkolben in einem Gefäß mit elektrifiziertem Salzwasser befestigt ist; Das Zifferblatt eines Lichtdimmers dreht sich langsam unter der Kontrolle eines kleinen Motors. Vibrierende elektromagnetische Felder erzeugen Klavierdrähte und erzeugen Schlagimpulse in Trommeln und Metalldosen. Joghurtdeckel, die an Stöcken befestigt sind, schwanken über Lichtsensoren hin und her. Diese Elemente bilden zusammen spontan den hypnotischen Refrain von Instrumentation. Um schwingende Magnetfelder zu erzeugen, verwende ich einfache Oszillatorschaltungen, Seltenerdmagnete und billige oder handgewickelte elektromagnetische Spulen. Diese Felder aktivieren eine Reihe von Materialien wie Glasschrott, Metallgegenstände und gespannten Draht. Mit lichtempfindlichen Fotozellen in den Schaltkreisen können die Frequenzen durch Umgebungslichtpegel variiert werden, die von den mechanischen Leistungsträgern reguliert werden – motorisierte Lichtdimmervorrichtungen und automatische Lichtblockierklappen. Zusammen mit Büroklammern, Blue-Tack und Heißschmelzkleber bewahrt das behelfsmäßige Erscheinungsbild der Anordnung einen Sinn für die Experimente, aus denen sie hervorgegangen ist. Die Gesamtästhetik ist insofern offen, als die zugrunde liegende Technologie so transparent wie möglich belassen wurde. Obwohl sie auf ungewohnte Weise verwendet werden können, stammen Hinweise von vertrauten Gegenständen; wie Nähmaschinenspulen-Elektromagnete oder Mülleimer-Resonatoren. In Verbindung mit dem überzeugenden Klang bieten häusliche Teile eine unmittelbare körperliche Auseinandersetzung mit ansonsten immateriellen Phänomenen. Ein primäres Ziel, das ich als Künstler habe, ist es, Systeme zu bauen, die ich nicht vollständig verstehe, mit Verhaltensweisen, die ich nicht vollständig vorhersagen kann. In Instrumentation überlappen sich die Zyklen, synchronisieren sich und treten aus der Phase aus, wodurch gemeinsam eine endlos schwankende Tonspur erzeugt wird. Sie wurden in den USA, Europa und Asien in Auftrag gegeben – alle sind ortsspezifisch und vom umgebenden Raum und der Landschaft inspiriert.