ANNE IMHOF

Faust
Faust ist eine mehr als fünfstündige Performance, die während der sieben Monate der Biennale stattfindet. Die Arbeit interagiert stark von außen mit der Architektur des Deutschen Pavillons; in einem großen Käfig versteckte Wachhunde, dicke, bruchsichere Glasscheiben, die den Eingangsportikus des neoklassizistischen Gebäudes des Pavillons verschließen und dem Besucher nur die Möglichkeit des Blicks in die Haupthalle lassen, die Verlegung des Haupteingangs auf der Seite des Pavillons und schließlich die beunruhigende Präsenz von Menschen, die auf der Dachkante sitzen, antizipieren ein Gesamtkunstwerk, in dem sich verschiedene formale und expressive Schichten und Mittel – von visueller Installation bis Musik, von Malerei bis Live-Performance – überlagern.

Alan Warburton

CGI technology
“ABC”
Ludovico Einaudi

Ludovico Einaudi verzichtet gerne auf Schnickschnack. Für den italienischen Meister des Minimalismus liegt der Reiz des künstlerischen Ausdrucks in der Reduktion. Das zeigt sich auch im kunstvollen Musikvideo von Alan Warburton.

RAFAEL LOZANO-HEMMER

Sphere Packing: Bach
“Sphere Packing: Bach” ist eine Kugel mit 3 m Durchmesser aus Aluminium und Holz, die eine Anordnung von 1.128 Lautsprechern trägt, von denen jeder eine andere Komposition von Johann Sebastian Bach spielt. Das Stück soll Bachs gesamtes musikalisches Schaffen in einer dichten Mehrkanalstruktur bündeln, die Besucher betreten können. Zu jedem gegebenen Zeitpunkt werden alle Kompositionen gleichzeitig abgespielt und erzeugen eine polyvokale und komplexe Klangumgebung, die sich auf das Zentrum der Kugel konzentriert; von Zeit zu Zeit werden die Lautsprecher nach und nach in Wellen stummgeschaltet, um einen Lautsprecher hervorzuheben, der eine einzelne Komposition spielt.

YUNCHUL KIM

CHROMA III
Kim ist bekannt für seine mechanischen Skulpturen, die wissenschaftliche und mathematische Theorien einbeziehen, und auch als Komponist elektroakustischer Musik. Für diese Triennale präsentiert Kim Chroma III, das die Knotentheorie in der Mathematik anwendet, um Hunderte von Polymerzellen […]
.
Kim is known for his mechanical sculptures that incorporate scientific and mathematical theories and also as a composer of electroacoustic music. For this Triennale, Kim presents Chroma III, which applies knot theory in mathematics to structure hundreds of polymer cells […]

Magnus Westwell

Magnus Westwell

.

What do you picture when you listen to music? This raw and rhythmically driven  piece  takes us inside the mind of  Magnus  Westwell and how  they  visualize  music.
.
Qu’est-ce que tu imagines quand tu écoutes de la musique ? Cette pièce brute et rythmée nous plonge dans l’esprit de Magnus Westwell et de la façon dont ils visualisent la musique.
.
Was stellst du dir vor, wenn du Musik hörst? Dieses rohe und rhythmisch getriebene Stück führt uns in die Gedanken von Magnus Westwell und wie sie Musik visualisieren.

UVA UNITED VISUAL ARTISTS

Tolles Tierorchester
Die Fondation Cartier lud United Visual Artists ein, an der Ausstellung The Great Animal Orchestra mitzuarbeiten, in der die Arbeit des Musikers, Bioakustikers und Wissenschaftlers Bernie Krause gefeiert wird. Krause zeichnet seit 45 Jahren Tiere auf und hat eine Sammlung von mehr als 5.000 Stunden Klängen von über 15.000 einzelnen Arten in ihren natürlichen Lebensräumen aus aller Welt zusammengetragen. Der kreative Ansatz von UVA verband die verschiedenen Elemente des Ausstellungsinhalts im gesamten Kellerraum – Klanglandschaften, Spektrogramme und Kunstwerke – zu einer zusammenhängenden, eindringlichen Erfahrung, die Krauses Aufnahmen dreidimensionalisiert und Szenen aus der Natur vorschlägt. Die Spektrogramme bilden eine abstrakte Landschaft, eine Interpretation der verschiedenen globalen Orte und Tageszeiten, zu denen Krause die Originalaufnahmen auf eine Weise gemacht hat, die das Publikum einhüllt und es ermutigt, im Raum zu verweilen.

Alex Ekman

COW

Ekman talents extend to the lighting and stage design and his eye for structuring an environment is unerring. There is no set as such, excepting the plaster cow which dangles overhead, but the stage surface has its share of movement as little island-blocks rise up and pits sink down. The extreme tilting of the stage at one point causes unfortunate Bauch to roll, cow-like, almost into the pit. COW has its iconic Ekman moment in the scene that opens on a stage full of swirling dancers in white skirts set in a magical silvery mist. Mikael Karlsson, whose music partners the piece provides a subtle and evocative soundscape. He offers a hint of percussive rhythm picked up by the dancers who launch into an ecstatic dance: a stage full of whirling dervishes, until they collapse exhausted.

.

Ekmans Talente erstrecken sich auf die Beleuchtung und das Bühnenbild, und sein Auge für die Strukturierung einer Umgebung ist unfehlbar. Es gibt kein Set als solches, außer der Gipskuh, die über ihnen baumelt, aber die Bühnenoberfläche hat ihren Anteil an Bewegung, wenn kleine Inselblöcke aufsteigen und Gruben sinken. Das extreme Kippen der Bühne an einer Stelle führt dazu, dass der unglückliche Bauch kuhartig fast in die Grube rollt. COW hat seinen legendären Ekman-Moment in der Szene, die auf einer Bühne voller wirbelnder Tänzer in weißen Röcken in einem magischen silbernen Nebel beginnt. Mikael Karlsson, dessen Musikpartner das Stück ist, bietet eine subtile und eindrucksvolle Klanglandschaft. Er bietet einen Hauch von perkussivem Rhythmus, der von den Tänzern aufgenommen wurde, die einen ekstatischen Tanz beginnen: eine Bühne voller wirbelnder Derwische, bis sie erschöpft zusammenbrechen.

 

Doug Aitken

ダグエイケン
道格·艾特肯
Station to Station
Doug Aitken gilt als einer der wichtigsten Künstler unserer Generation. Seine Projekte sind immer over the top und noch nie dagewesen. Er erweitert Horizonte und sucht nach neuen Grenzen. Jetzt hat er das Projekt Station to Station organisiert. Im September gehts los und gefahren wird in einem Zug von Station zu Station quer durch die USA. An Bord sind Künstler, Musiker, Köche, Autoren, Filmemacher und Philosophen. Inspiration ist wohl das gleichnamige Album von David Bowie. Mit von der Partie im Zug und an den einzelnen Stops auf dem Weg sind Künstler wie Urs Fischer, Christian Jankowski, Aaron Koblin, Ernesto Neto, Jack Pierson, Alice Waters, Rick Moody, Rirkrit Tiravanija, Kenneth Anger und Musiker wie Savages, Cold Cave, Cat Power, Ariel Pink, Charlotte Gainsbourg, Beck und und und. Entweder reist ihr dem Zug hinterher oder, wenn Euch das zu anstrengend ist, dann reist ihr virtuell auf der Website mit.

YAMAHA & KAIJI MORIYAMA

Mai Hi Ten Yu
Die künstliche Intelligenz (KI) von Yamaha ermöglichte es dem weltberühmten Tänzer Kaiji Moriyama, ein Klavier durch seine Bewegungen zu steuern. Die im System verwendete KI kann die Bewegung eines Tänzers in Echtzeit identifizieren, indem sie Signale von vier Arten von Sensoren analysiert, die am Körper eines Tänzers angebracht sind. Dieses System verfügt über eine Originaldatenbank, die Melodie und Bewegungen verknüpft. Mit dieser Datenbank erstellt die KI im System sofort geeignete Melodiedaten (MIDI) aus den Bewegungen des Tänzers. Das System sendet dann die MIDI-Daten an ein Yamaha Disklavier ™ -Player-Klavier und übersetzt sie in Musik.

François Bayle

Acousmonium

Das Acousmonium ist das Schalldiffusionssystem, das 1974 von Francois Bayle entworfen und ursprünglich von der Groupe de Recherches Musicales im Maison de Radio France verwendet wurde. Es besteht aus 80 Lautsprechern unterschiedlicher Größe und Form und wurde für die Bandwiedergabe entwickelt. Wie Bayle 1993 in einer CD-Hülle schrieb, war es so Eine weitere Utopie, die dem reinen “Zuhören” gewidmet ist … als durchdringbarer “Projektionsbereich”, arrangiert im Hinblick auf das Eintauchen in den Klang, auf die räumliche Polyphonie, die artikuliert und gerichtet ist. Das Verteilen von Kompositionen aus elektroakustischer Musik oder Musique concrète über ein Acousmonium wird als Diffusion bezeichnet. Dies geschieht durch den Komponisten oder einen Interpreten, indem er die räumliche Verteilung und Lautstärke der Musik während der Wiedergabe steuert und anpasst.

MICHELE SPANGHERO

Ad lib
Die Klangskulptur Ad lib. kombiniert eine medizinische Maschine für die automatische Lungenbeatmung mit einigen Orgelpfeifen, die einen musikalischen Akkord im konstanten Rhythmus des mechanischen Atems spielen, und schafft so ein künstliches Organ, das metaphorisch ein mechanisches Requiem ist, das unaufhörlich klingt. Der Titel des Werkes Ad lib., Eine Abkürzung für den lateinischen Ausdruck “ad libitum“, ist eine musikalische Beschriftung, die dem Interpreten Ermessensspielraum bei der Interpretation gibt und es beispielsweise ermöglicht, bestimmte Takte der Partitur “nach Belieben“ zu wiederholen. Die Skulptur soll sich auf die Situation beziehen, in der Menschen, die unter kritischen Gesundheitszuständen leiden, ihr Überleben an ein Atemgerät gebunden sehen und daher im Ermessen derer, die sich um sie kümmern.

MAKI NAMEKAWA

Pianographique
Pianographique ist eine Reihe von Kollaborationen der visuellen Echtzeitkünstler Cori O’Lan und Maki Namekawa. Die Visualisierungen sind keine Videos, die mehr oder weniger synchron zur Musik sind, und es ist auch nicht das Spiel des Musikers mit vorgefertigtem Material, sie werden im Moment der Aufführung gemeinsam erstellt. Wie bei den meisten Visualisierungen von Cori O’Lan werden alle grafischen Elemente direkt vom akustischen Material abgeleitet, d. H. Vom Klang der Musik. Zu diesem Zweck wird das Klavier mit Mikrofonen aufgenommen und diese Signale werden dann vom Computer in eine Vielzahl von Informationen über Frequenz, Tonhöhe, Lautstärke, Dynamik usw. umgewandelt. Diese Informationen werden wiederum zur Steuerung des Grafikcomputers verwendet. Erstellen Sie grafische Elemente oder ändern Sie sie auf vielfältige Weise. Da diese Prozesse in Echtzeit stattfinden, besteht eine direkte und ausdrucksstarke Verbindung zwischen Musik und visueller Interpretation. Die Visualisierung wird eigentlich nicht vom Computer „erstellt“, sondern viel mehr von der Musik selbst – der Computer ist eher das Instrument, der Pinsel, der von der Musik gespielt wird.

MIGUEL CHEVALIER

Leistungspixel
Die Power Pixels-Ausstellung besteht aus zwei generativen und interaktiven Virtual-Reality-Installationen: Complex Meshes 2020 und Oscillations 2020, eine Arbeit, die erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Oscillations 2020 ermöglicht eine grafische 3D-Visualisierung der Musik von Michel Redolfi. Eine Wellenform wird in Echtzeit entsprechend den Frequenzen und Amplituden der Musik erzeugt. Diese Klangspektren der verschiedenen Musikklänge erzeugen endlose imaginäre Landschaften. Bild und Musik reagieren in einer Verschmelzung emotionaler Natur aufeinander, die zu einer echten Synästhesie beiträgt.

ANTONI RAYZHEKOV

10VE: Sequenz für zwei
10ve: sequenz für zwei ist ein duet für zwei verstärkte körper, die mit drahtlosen biofeedback – und bewegungsgeräten ausgestattet sind. die synchronisierungen und korrelationen der signale erzeugen eine musikalische darstellung der auftretenden prozesse zwischen ihren körpern.

YANN MARUSSICH

GLASSED A LA MUFFATHALLE

Auch in seiner aktuellen Performance „Glassed“ gibt sich Yann Marussich wieder nahezu bewegungslos und setzt seinen Körper Extremen aus. Ein riesiger, grünleuchtender Kubus beherrscht die Bühne. Begleitet durch die Live-Musik von Franz Treichel, dem Kopf der bekannten, Schweizer Post-Industrial-Band „The Young Gods“, erhebt sich dieser und gibt langsam den Blick auf den Künstler selbst frei. Marussich kommt, in einen feinen Maßanzug gekleidet, aber das Gesicht bis zur Gänze unter einer riesigen Halskrause verborgen, darunter zum Vorschein. Die Halskrause, die man eigentlich Hunden nach Operationen anlegt, ist bis obenhin mit 25 Kilo Glas angefüllt. Während der Performance versucht sich Marussich immer wieder unter großen körperlichen Anstrengungen dem Glas zu entledigen.

Florian Schneider

Kraftwerk
Florian Schneider
Electronic Poem
Poem dedicated to synthesizer Doepfer A-100
” Analogsynthese mit system
klanglich, optish angenehm
technisch, logisch, funktionell
prototypisch und speziell

modular und variabel
leicht, kompakt und transportabel
für ein musikabenteuer
A-100, nicht zu teuer
midi-kontrolle vom computer
A-100 to the future! ”

KRAFTWERK

كرافتفرك
קראפטוורק
クラフトワーク
Minimum Maximum
Sie ist vor allem durch die Pionierarbeit auf dem Gebiet der elektronischen Musik bekannt geworden. Musikstücke der Band beeinflussten zahlreiche Musikstile wie Synth-Pop, Electro-Funk oder Detroit Techno. Die New York Times bezeichnete die Band als die „Beatles der elektronischen Tanzmusik“.

Pierre Boulez

布列茲石
Пьер Булез
Structures I & II
HOMAGE

Ohne ihn wäre die Geschichte der Musik seit 1945 eine andere: Pierre Boulez – Ikone der Neuen Musik, dessen Vehemenz eine der tiefsten ideologischen Spaltungen in der Musik bewirkte. Mit brillanter Polemik forderte er etwa die Sprengung aller Opernhäuser. Seine Kunst des Komponierens machte ihn so einzigartig wie seine Art zu dirigieren.In den 1950er Jahren etablierte sich Boulez definitiv als einer der Komponisten seiner Zeit. Beeinflusst von der Wiener Schule entwickelten die Franzosen Techniken und Kompositionsmethoden, die zum großen Teil auf mathematischen Prinzipien beruhten. 1951 komponierte er Polyphonie X für 18 Instrumente und Structures I für zwei Klaviere, serialistische Stücke schlechthin. Boulez war einer der Schöpfer des integralen Serialismus, ein Konzept, das sich aus Schönbergs Dodekaphonismus ableitet.

Philip Glass

فيليب الزجاج
菲利普·格拉斯
פיליפ גלאס
フィリップ·グラス
필립 글래스
ФИЛИП ГЛАСС
ECHNATON
Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg
Chor und Extrachor des Theaters und Orchesters Heidelberg
Philharmonisches Orchester Heidelberg
Akhnaten (deutsch: Echnaton) ist eine Oper von Philip Glass über den ägyptischen König Echnaton und die Amarnazeit. Der Text ist in Englisch, sowie in ägyptischer und akkadischer Sprache. Die Uraufführung fand im März 1984 unter der Leitung von Dennis Russell Davies im Opernhaus Stuttgart statt. Stilistisch gehört die Oper dem musikalischen Minimalismus an.

Tim Otto Roth

Heaven’s Carousel
Mit dem »Heaven’s Carousel« scheint im Herzen der Karlsruher Innenstadt vor dem Naturkundemuseum ein leuchtendes Klang-UFO gelandet zu sein, das antike Sphärenmusik unter den Vorzeichen der Astrophysik des 21. Jahrhunderts neu interpretiert.In zehn Metern Höhe schwebt an einem Kran eine luftige Karussell-Konstruktion, von der an zwölf Strängen insgesamt 36 kugelförmige, leuchtende Lautsprecher hängen. Das »Heaven’s Carousel« hebt in den Abendstunden ab: In Rotation versetzt, drehen sich die in Leuchtkugeln integrierten Lautsprecher mit einem Durchmesser von bis zu 16 Metern über den Köpfen der BesucherInnen. Sie sind eingeladen, sich unter der Installation frei zu bewegen, um das sich kontinuierlich verändernde Klanguniversum zu erkunden. Auch wenn aus den einzelnen Lautsprechern »nur« reine Töne erklingen, so rekombinieren sich diese im Raum zu komplexen Klanggebilden. Aufgrund des Doppler-Effekts klingt dabei ein Ton höher, wenn die Klangquelle auf die BesucherInnen zufliegt, und tiefer, wenn sie sich wieder entfernt.Die Illumination der Lautsprecher vervollständigt das als Auftragsarbeit der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) für das Hubble Space Telescope entstandene Gesamtkunstwerk. Die Helligkeit zeigt nicht nur die relative Lautstärke und Aktivität einer Klangkugel an, sondern die gespielte Tonhöhe wird auch in eine spektrale Farbe übersetzt.

KEN RINALDO

Autopoiesis

Autopoiesis ist eine Roboter-Skulptur-Installation, die vom Kiasma-Museum in Helsinki, Finnland, im Rahmen von Outoaly, der von Erkki Huhtamo 2000 kuratierten Alien Intelligence Exhibition, in Auftrag gegeben wurde. Sie besteht aus fünfzehn Roboter-Klangskulpturen, die mit der Öffentlichkeit interagieren und ihr Verhalten im Laufe der Zeit ändern . Diese Verhaltensweisen ändern sich aufgrund des Feedbacks von Infrarotsensoren, der Anwesenheit des Teilnehmers / Zuschauers in der Ausstellung und der Kommunikation zwischen den einzelnen Skulpturen. Diese Serie von Roboterskulpturen spricht über ein Computernetzwerk und hörbare Telefontöne miteinander, die eine musikalische Sprache für die Gruppe sind. Die Autopoese ist „selbstgemacht“, ein Merkmal aller lebenden Systeme, das von Francisco Varella und Humberto Maturana definiert und verfeinert wurde. Die Interaktivität bindet den Betrachter / Teilnehmer ein, der wiederum die Entwicklung und Entstehung des Systems beeinflusst. Dies schafft eine Systementwicklung sowie eine Gesamtgruppe skulpturaler Ästhetik. Autopoiesis bricht von Standardschnittstellen (Maus) und Wiedergabemethoden (CRT) ab und bietet eine interaktive Umgebung, die umfassend, detailliert und in Echtzeit entwickelt werden kann, indem Feedback und Interaktion von Zuschauern / Teilnehmern genutzt werden.

Heiner Goebbels

The experience of things
Diese Dokumentation begleitet die Entstehung des Musiktheaterstücks „Stifters Dinge” von Heiner Goebbels und macht die Zuschauer zu Augen- und Ohrenzeugen eines kreativen Arbeitsprozesses, der den Künstler auch und vor allem als Techniker fordert: Ganz ohne Schauspieler und Musiker schafft Goebbels ein modernes multimediales Gesamtkunstwerk, das auf Texten Adalbert Stifters basiert und so unterschiedliche Elemente wie ethnografisch-historische Aufnahmen aus Papua-Neuguinea von 1905, automatisch spielende Klaviere und Geräusche von aneinander reibenden Betonplatten in der Tradition der musique concrète kombiniert und diese Tradition neu zu definieren vermag. Zur Londoner Premiere schrieb The Telegraph:” Stifter‘s Dinge: who cares what it is? It‘s terrific” – Stifters Dinge: Wen kümmert es, was das ist? Es ist großartig.

Allan Wexler

Too Large Table
Wenn die Welt ohne uns nicht existiert, kann sie als Erweiterung unserer selbst betrachtet werden, ausgedrückt in Systemen. Es muss sowieso so gedacht werden, da wir es denken. Architektur ist das grundlegendste dieser Systeme, im Wesentlichen, weil es darum geht, einen Ort für uns selbst oder für sich selbst zu schaffen, unabhängig davon, ob man Architekt ist oder nicht. Natürlich wird Architektur unweigerlich durch andere Systeme vermittelt und bestimmt – religiöse, soziale, politische, kommerzielle, musikalische, chemische usw. -, aber keines davon ist so unmittelbar oder physisch wie Architektur, die materiell mit uns koexistiert und berührt werden kann . Wände, Böden und Decken messen unseren Raum, unsere Grenzen, genau wie andere Systeme unsterblich. Je mehr wir wissen, desto mehr Grenzen haben wir, und Architektur definiert buchstäblich unsere Grenzen. Eine Kuppel repräsentiert den Himmel, das Universum, vielleicht weniger genau als das, was wir über die Form des Universums seit der Erfindung der Kuppel erfahren haben , aber Genauigkeit ist nicht unbedingt der Punkt. Wir sind von Gebäuden und Gebäudegruppen umgeben und erweitert, in denen wir ein Epizentrum (das Dekor unseres privaten Raums und Denkens) entwerfen, aus dem sich unsere Beziehungen zu allem außerhalb von uns entfalten. Wir werden daran erinnert, dass je näher man der Versöhnung von Selbst und Nicht-Selbst kommt, desto weiter ist man davon entfernt, tatsächlich Versöhnung zu erreichen. Zum einen stoßen wir auf die Materialität, die so beruhigend ist. Die Alternative zur Aufrechterhaltung von Unterscheidungen ist die Verwechslung von Selbst und Nicht-Selbst, die wir als paranoide Schizophrenie bezeichnen.

Sasha Waltz

insideout
Mit „insideout“ verwirklicht die deutsche Choreografin Sasha Waltz ihren lang gehegten Traum (ein Großprojekt), eine Produktion zu machen, die den Zuschauern uneingeschränkte Bewegungsfreiheit bietet. Unzählige Aktionen in Tanz, Musik und Bild finden gleichzeitig und auf verschiedenen Ebenen statt. Es liegt an den einzelnen Zuschauern, ihren eigenen Kurs zu bestimmen. Ein sehr unterhaltsames und aufregendes Abenteuer vor Ort! Jede Szene erzählt eine bewegende Geschichte, manchmal lustig und grotesk, manchmal autobiografisch. Der Choreograf ging wie immer von einer intensiven Sozialforschung aus. Dieses Mal führte sie Interviews mit ihren eigenen Tänzern und fragte sie nach ihren verborgenen Geschichten, nach ihren Familien und Hintergründen. Die Produktion bietet ein Kaleidoskop von Lebensgeschichten, Emotionen und Erinnerungen. Die Originalkomposition von Rebecca Saunders wird live von musikFabrik, dem renommierten deutschen Ensemble für zeitgenössische Musik, aufgeführt.

eliane radigue

transamorem transmortem
Als sie 2004 zusammen mit Lionel Marchetti meine Hilfe bei der Digitalisierung ihrer Archive annahm, entdeckte ich „Transamoren – Transmortem“. Sofort war ich beeindruckt von der majestätischen Anmut dieses sehr langen Frequenzgewirrs, dieser Reihe von scheinbar unveränderlichen Tönen, deren Variationen von feiner Subtilität sind. “Transamoren – Transmorten” ist als eine der radikalsten Kompositionen von Radigue erkennbar, vergleichbar mit dem ersten “Adnos”, dem Werk, das chronologisch auf “Transamoren – Transmortem” folgt. Sehr wenige Transformationen, eine scheinbare formale Trockenheit, die dann durch das physische Spiel der Frequenzen widerlegt wird, wenn die Hörerin ihren Kopf sanft von rechts nach links dreht, oder noch besser, wenn sich die Hörerin langsam durch den Musikraum bewegt. Beim Bewegen durch Zonen mit bestimmten Frequenzen erfährt der Körper des Hörers lokalisierte Zonen mit niedrigen, mittleren und Höhenfrequenzen, die je nach den akustischen Eigenschaften des Raums variieren. Wie Radigue über „Adnos“ schrieb: „Das Verschieben von Steinen im Flussbett beeinflusst nicht den Wasserlauf, sondern verändert die Art und Weise, wie das Wasser fließt.“ Hier finden wir dieselbe meditative Spannung, die eine friedliche Bewegung durch die Räume vorschlägt, die durch die verschiedenen Frequenzen erzeugt werden, aus denen „Transamoren – Transmortem“ besteht.

Candaş Şişman

SYN-Phon
file festival
Kunst spielt eine entscheidende Rolle bei der Zerstörung der Grenzen unseres Verständnisses, in das unsere Denkweise durch die gebildete Sprache eingebunden ist. Die menschliche Sprache dient im Vergleich zur Musiksprache als eher konservative Kommunikationsform; wo die Freiheit des Weltraums als Zufluchtsort für diesen breiten Horizont dient, der auf der Suche nach einer hochmodernen Form des Rundfunks ist.Candas ‘Versuche, verschiedene Formen zu kämmen, implizieren nicht notwendigerweise die bloße Schaffung eines wegweisenden Blitzes, sondern die Nutzung der endlosen Möglichkeiten, das Bekannte und Unbekannte miteinander zu verbinden. Durch das Unbekannte entstehen wir mit einer neuen Denkweise, die versucht, ein neues Werkzeug der Selbstdarstellung zu ersetzen und Raum dafür zu schaffen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die grafische Notation die Möglichkeit bietet, eine persönliche Sprache zu erstellen, die auf dem parallelen Fühlen von Bild und Ton basiert.

Joel Tauber

Searching For The Impossible: The Flying Project
Blanchards Zeichnung machte mir klar, dass ich diesen Traum von der Kombination von Musik und Flucht tatsächlich verwirklichen wollte. Ich wollte mit Heliumballons fliegen, aber ich wollte Musik und Atem, um diesen Flug anzutreiben. Meine Theorie war, dass Atem plus Musik plus… sechsundvierzig Fuß Heliumballons gleich Flug wären. Der Dudelsack war entscheidend für das Funktionieren dieser Gleichung. Der Dudelsack ist das einzige Instrument, von dem ich weiß, wo man durch Drücken eines Ballons Musik machen kann. Wenn die Heliumballons aus Hörnern aufsteigen würden, die aus dem musikalischen Ballon der Dudelsackmusik kamen, wären Flug und Flug untrennbar miteinander verbunden. Vielleicht würde dies mir erlauben, die Physik und Metaphysik des Fliegens so zu kombinieren, wie es ER Brewster versuchte. Ich hatte Angst, dass ich nicht fliegen könnte. Ich hatte auch Angst, dass ich nicht herunterkommen könnte, wenn ich fliegen könnte. Ich schwebte über eine Stunde in der Luft. Ich benutzte die Ventile, um für einen Großteil des Fluges eine Höhe von 150 Fuß aufrechtzuerhalten.

JIM LAMBIE

ジム·ランビー

ג’ים למבי

Die arbeitsintensiven Installationen dauern bis zu mehreren Wochen. Wenn Lambie über seine Arbeit spricht, sagt er: „Erweitert sich der Raum oder zieht er sich zusammen? Das Abdecken eines Objekts verdunstet irgendwie die harte Kante des Dings und zieht Sie eher in eine Traumlandschaft. “Als ehemaliger Musiker stützt sich der Künstler auf musikalische Referenzen als Inspiration. Oft beziehen sich die Titel seiner Stücke auf legendäre Bands oder Songs, darunter The Doors, Morrison Hotel (2005) und Careless Whisper (2009). Die Stücke hängen von der Architektur des Raumes ab und sind somit einzigartige und flüchtige Installationen, die nirgendwo anders exakt reproduziert werden können.

MUS ARCHITECTS

뮤스 건축가
Museum Jerez

Bewegungen und Gesten von Tänzern sind voller Ausdruck und Spannung. Tänzer bringen den faszinierten Betrachter durch die schwingende Bewegung ihrer Hüften, die dekorative Anordnung ihrer Finger und die sanfte Vibration der Zierrüschen in eine innere Welt der Erfahrung und Emotionen. Rhythmische und dynamische Musik versetzt den Zuschauer in eine Welt unglaublicher ästhetischer Gefühle, die alle Sinne erwecken und die Fantasie anregen… So sollte Architektur aussehen, die der Kultur des lebhaften Flamenco gewidmet ist. Standortmanagement und Gebäudeform spiegeln den Flamenco-Geist wider. Innen- und Außenräume des ISMOF-Gebäudes wurden durch die skulpturale Interpretation des Themas geschaffen. Das Bauen von Festkörpern reagiert auf unterschiedliche Höhen des Geländes – es steigt und fällt wie ein sinusförmiges Diagramm dynamischer Schallwellen. Im Erdgeschoss, das von Segelgewölben überdacht ist, befindet sich ein weitläufiger Platz – ein Vordergrund für das interne Bauprogramm. Raumflächen werden nur durch Glasscheiben unterteilt. Infolgedessen dringen innere und äußere Räume in Gewölbe ausdrucksstarker Vordächer ein.

Danièle Huillet and Jean-Marie Straub

Moses und Aron
Oper in drei Akten Arnold Schoenberg
Moses und Aron, known in English as Moses and Aaron, is a 1975 film by the French filmmaking duo of Jean-Marie Straub and Danièle Huillet based on the unfinished opera of the same title by c. During its 1975 run at US festivals, it was also known as Aaron and Moses, and was frequently reviewed as such.
It is one of three films based on Schoenberg works Straub and Huillet directed, the other two being Einleitung zu Arnold Schoenbergs Begleitmusik zu einer Lichtspielscene , a short film made directly before Moses und Aron, and, over two decades later, an adaptation of the one-act comic opera Von heute auf morgen. The film retains the unfinished nature of the original opera, with the third act consisting of a single shot with no music as Moses delivers a monologue based on Schoenberg’s notes.The film was shot on location in Italy and Egypt. It utilized the same team of cinematographers as Straub and Huillet’s Chronicle of Anna Magdalena Bach. The soundtrack and cast of the film is the same as the 1974 recording conducted by Michael Gielen (Philips 6700 084).The original German version of the film was dedicated to Holger Meins, a former cinematography student who joined the Red Army Faction in the early 1970s and died on hunger strike in prison. This dedication was censored by German broadcasters for the film’s first transmission in 1975. The English subtitles of Schoenberg’s dense German libretto were prepared by assistant Gregory Woods, who is credited on the DVD.The film was shown at the 1975 Cannes Film Festival, but was not entered into the main competition.[1]

cinema full

1024 ARCHITECTURE

TESSERACT aka HYPER-Cube
Der Tesseract – auch bekannt als HyperCube – ist eine städtische 3D-Gerüstinstallation mit 65 beweglichen Lichtern. Es wird vollständig von unserer benutzerdefinierten Software gesteuert, die in Quartz Composer integriert ist. Die gesamte Bewegung wird aus grafischen Daten – Bildern – abgeleitet, die in Echtzeit in Schwenk- / Neigepositionen übersetzt werden. Die gesamte Show wird von einer massiven Ableton Live-Datei gesteuert, mit der wir erstellen können Echtzeitanpassungen und -transformationen immer synchron mit der Musik.

THOMAS ANKERSMIT

Hangar Performance
Tallinn
Сольный концерт Томаса Анкерсмита в Berghain в рамках фестиваля MaerzMusik погрузил публику в ужасающий и галлюцинаторный звук всего тела. Используя превосходную квадрофоническую звуковую систему зала на полную мощность и управляя, казалось бы, бесконечной динамикой от его синтезатора и компьютера Serge, музыка варьировалась от тщательно контролируемых метелей электронного шума дронов до точно настроенных высокочастотных мерцаний, которые, казалось, трансформировались всякий раз, когда я чуть-чуть переместил голову на инфра-басовые волны, настолько глубокие и мощные, что они сотрясали резонансы по всему зданию и фактически размывали мое зрение. Потрясающее, фантастическое представление ». Кристиан Асмуссен

DOMINIC WILCOX

دومينيك ويلكوكس
多米尼克·威尔科克斯
דומיניק וילקוקס
ドミニク·ウィルコックス
ДОМИНИК УИЛКОКС
Sound Bulbs
Dominic Wilcox hat ein Händchen für das Absurde. Er hat vergoldete Luxus-Sprungsteine, Anti-Diebstahl-Fahrradaufkleber und ein Haftnotiz-Tattoo für handgeschriebene Notizen entworfen. Sein neuestes Design ist jedoch sowohl absurd als auch unglaublich nützlich: ein Konvertierungssystem, das es ermöglicht, alte Soundsysteme in Lampenfassungen zu schrauben. Wilcox nennt sie Sound Bulbs, und sie wurden als Reaktion auf ein Spiel entwickelt, das darauf abzielt, neue Verwendungsmöglichkeiten zu finden alte Gegenstände. Die Herausforderung basierte auf dem uralten Übernachtungsspiel Telefon mit einer leichten Wendung: Anstatt ein Wort weiterzugeben, gaben die Teilnehmer Objekte weiter. Der Empfänger war dann dafür verantwortlich, eine neue Verwendung für das alte Objekt zu erstellen. “Das Objekt, das mir gegeben wurde, war eine Deckenlampe”, erklärt Wilcox in seinem Blog. “Ich begann über Deckenleuchten und die Frage nachzudenken, warum wir nur Glühbirnen in Lampenfassungen stecken.” Ich hätte eine Tischlampe und einen modernen Musikplayer wählen können, entschied mich aber dafür, in die entgegengesetzte Richtung zu gehen. Es gibt nicht viele Möglichkeiten im Leben, 1880 goldene Statuen mit 1980 Ghetto-Blaster zu kombinieren, also habe ich es genommen. Die Zuordnung eines Funktionssatzes zu einem anderen ergab einige interessante Möglichkeiten, um zu untersuchen, wie sich zwei Designtypologien überschneiden: zum Beispiel die on / off String an der Lampe wurde eine Möglichkeit, die Musik einer Boom-Box zu starten und zu stoppen. Wir haben schon früher „Audiobirnen“ gesehen, aber dies ist ein faszinierendes Beispiel dafür, wie ein einfacher DIY-Hack die allgegenwärtige Infrastruktur mit neuen Funktionen nachrüsten kann.

LA FURA DELS BAUS

Richard Wagner – Das Rheingold
Zu behaupten, dass der Theaterzauberer Richard Wagner zeitgenössische Filmtechniken vorweggenommen hat, ist wie zu behaupten, dass seine Musik Modernismus und Atonalität vorweggenommen hat: Es kann keinen endgültigen Beweis geben. Unbestreitbar bleibt, dass Wagner überzeugende Darsteller braucht: Sänger und Schauspieler, die auch unter schonungslosen Kamera-Nahaufnahmen überzeugen, und Dirigenten, die große, ungebrochene Spannweiten überzeugend gestalten können, ohne unangenehme Tempo- oder Stimmungsschwankungen.In den begleitenden „Bonus“ -Kommentaren besteht Mehta sehr darauf, dass dieser Ring von La Fura dels Baus inszeniert wird, einem Straßentheater- / Pantomimen-Kollektiv, das er bewundert.

BOHYUN YOON

Бохьюн Юн
윤보현
Sound of Glass ist ein Musikinstrument des koreanischen Künstlers Bohyun Yoon, das eine Vielzahl von
verschiedene Sounds beim Spielen mit. Der Helm ist ein einzelnes Stück geformtes Glas mit einer konkaven Aussparung
auf seiner Unterseite und einem heiligen Ring um die Oberseite mit einem einzigen Auslauf. Der Helm kann mit Wasser gefüllt werden
und erzeugt Geräusche, wenn gerieben oder in einen anderen Helm gegossen wird. yoon hat einen kurzen film davon erstellt
zeigte den Glashelm, der von verschiedenen Personen, einschließlich des Künstlers, getragen und gespielt wurde. der Ton der
Die Herstellung des Helms hängt von der Handgröße des Benutzers, der Wassermenge und seinen Momenten ab.

JOHN ADAMS

ДЖОН АДАМС
ג’ון אדמס
Harmonielehre

Der Werktitel nimmt expliziten Bezug auf die 1911 erschienene „Harmonielehre“ von Arnold Schönberg, einem Komponisten, zu dem John Adams in ambivalentem Verhältnis steht. Adams studierte in Harvard bei Leon Kirchner, der seinerseits Schüler Schönbergs war. Adams respektiert die Bedeutung und Meisterschaft Schönbergs, lehnt aber dessen Atonalität und Zwölftonmusik unter ästhetischen Gesichtspunkten ab. Die Harmonielehre von John Adams lässt sich als Parodie verstehen, jedoch ohne ironische Absichten. In ihr erscheinen vielfache Bezüge zur Musik um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, so zu Gustav Mahler, Jean Sibelius, Claude Debussy und dem frühen Schönberg. Als großangelegtes dreisätziges Orchesterwerk verbindet sie Techniken der Minimal Music mit der expressiven Welt der Spätromantik und des Impressionismus im postmodernistischen Sinne.

CARSTEN NICOLAI

卡斯滕·尼古拉
קרסטן ניקולאי
カールステン·ニコライ
Pionier

Der Installationskünstler produziert oft Musik unter dem Namen Alva Noto und leitet mit seinem Freund Olaf Bender das Label Raster-Norton. Die Projekte des Teams experimentieren mit der Verschmelzung von Klang, Kunst und Design. Nicolais Arbeit umfasst die Spannung, die Unfällen innewohnt. In unserem Videoprofil des Schöpfers (oben) erklärt er, dass Störungen seine Daten häufig auf frische und aufregende Weise beschädigen. “Defekte Elemente werden als Grundlage für Musik verwendet”, sagt Nicolai. “Sie haben keine Kontrolle darüber, was passiert. Natürlich läuft etwas schief, aber es ist wirklich aufregend. ” Und bei seinen Erkundungen von Klängen und Bildern arbeitet Nicolai daran, einige unfaire Annahmen zu zerstören, die sein Publikum möglicherweise hat. “Die Vorstellung, dass elektronische Musik kalt ist und keine Emotionen aufweist, hat mit den Gewohnheiten der Menschen in Bezug auf Musik zu tun.” Nicolai ist sich bewusst, dass einige seiner Projekte diese unfaire Konzeption widerlegt haben – nämlich seine Zusammenarbeit mit Ryuichi Sakamoto, in der „starke emotionale Situationen geschaffen wurden“. Die Pionier I-Ausstellung von Carsten Nicolai kommt am kommenden Freitag, dem 23. September, in die Pace Gallery in New York City. Die Installation zeigt die Expansion und Kontraktion eines Fallschirms aus weißer Seide. Nicolai ist fasziniert von Widersprüchen. „Wir Menschen versuchen immer mehr, Maschinen zum Denken zu befähigen, aber gleichzeitig versuchen wir, immer mehr Mechaniker zu werden. In gewisser Weise ist es fantastisch, dass wir uns permanent dieser Polarität und diesem Konflikt aussetzen. “