VOESTALPINE KLANGWOLKE

49 quadrocopter

Alex Ekman

COW

Ekman talents extend to the lighting and stage design and his eye for structuring an environment is unerring. There is no set as such, excepting the plaster cow which dangles overhead, but the stage surface has its share of movement as little island-blocks rise up and pits sink down. The extreme tilting of the stage at one point causes unfortunate Bauch to roll, cow-like, almost into the pit. COW has its iconic Ekman moment in the scene that opens on a stage full of swirling dancers in white skirts set in a magical silvery mist. Mikael Karlsson, whose music partners the piece provides a subtle and evocative soundscape. He offers a hint of percussive rhythm picked up by the dancers who launch into an ecstatic dance: a stage full of whirling dervishes, until they collapse exhausted.

.

Ekmans Talente erstrecken sich auf die Beleuchtung und das Bühnenbild, und sein Auge für die Strukturierung einer Umgebung ist unfehlbar. Es gibt kein Set als solches, außer der Gipskuh, die über ihnen baumelt, aber die Bühnenoberfläche hat ihren Anteil an Bewegung, wenn kleine Inselblöcke aufsteigen und Gruben sinken. Das extreme Kippen der Bühne an einer Stelle führt dazu, dass der unglückliche Bauch kuhartig fast in die Grube rollt. COW hat seinen legendären Ekman-Moment in der Szene, die auf einer Bühne voller wirbelnder Tänzer in weißen Röcken in einem magischen silbernen Nebel beginnt. Mikael Karlsson, dessen Musikpartner das Stück ist, bietet eine subtile und eindrucksvolle Klanglandschaft. Er bietet einen Hauch von perkussivem Rhythmus, der von den Tänzern aufgenommen wurde, die einen ekstatischen Tanz beginnen: eine Bühne voller wirbelnder Derwische, bis sie erschöpft zusammenbrechen.

 

BJOERN SCHUELKE

Bildverarbeitungsmaschine
Björn Schülke ist von den kinetischen Skulpturen des deutschen Klangkünstlers Peter Vogel und Jean Tinguely beeinflusst und schafft komplexe vom Betrachter aktivierte Maschinen, die Bewegung, Überwachung und Klang kombinieren.

.

Björn Schülke é influenciado pelas esculturas cinéticas dos artistas sonoros alemães Peter Vogel e Jean Tinguely e cria máquinas complexas ativadas pelo espectador que combinam movimento, vigilância e som.

.

Björn Schülke is influenced by the kinetic sculptures of the German sound artists Peter Vogel and Jean Tinguely and creates complex machines activated by the viewer that combine movement, surveillance and sound.

Amy Karle

Resonation
Die Künstlerin Amy Karle offenbart kurzlebige mentale und emotionale Zustände in einer kymatischen Erfahrung. In dieser Performance-Kunst verbindet Karle ihren Körper und ihr Gehirn mit einem Subwoofer und einer Chladni-Platte und erzeugt Biosignale in Bild und Ton. Die Frequenz passt sich mit wechselnden Gehirnwellen an. Der Klang ist in Hertz über einen Subwoofer zu hören, der eine Metallplatte darüber vibriert und die Kommunikation von Vibrationen und die Symmetrie des Klangs darstellt.

François Bayle

Acousmonium

Das Acousmonium ist das Schalldiffusionssystem, das 1974 von Francois Bayle entworfen und ursprünglich von der Groupe de Recherches Musicales im Maison de Radio France verwendet wurde. Es besteht aus 80 Lautsprechern unterschiedlicher Größe und Form und wurde für die Bandwiedergabe entwickelt. Wie Bayle 1993 in einer CD-Hülle schrieb, war es so Eine weitere Utopie, die dem reinen “Zuhören” gewidmet ist … als durchdringbarer “Projektionsbereich”, arrangiert im Hinblick auf das Eintauchen in den Klang, auf die räumliche Polyphonie, die artikuliert und gerichtet ist. Das Verteilen von Kompositionen aus elektroakustischer Musik oder Musique concrète über ein Acousmonium wird als Diffusion bezeichnet. Dies geschieht durch den Komponisten oder einen Interpreten, indem er die räumliche Verteilung und Lautstärke der Musik während der Wiedergabe steuert und anpasst.

MICHELE SPANGHERO

Ad lib
Die Klangskulptur Ad lib. kombiniert eine medizinische Maschine für die automatische Lungenbeatmung mit einigen Orgelpfeifen, die einen musikalischen Akkord im konstanten Rhythmus des mechanischen Atems spielen, und schafft so ein künstliches Organ, das metaphorisch ein mechanisches Requiem ist, das unaufhörlich klingt. Der Titel des Werkes Ad lib., Eine Abkürzung für den lateinischen Ausdruck “ad libitum“, ist eine musikalische Beschriftung, die dem Interpreten Ermessensspielraum bei der Interpretation gibt und es beispielsweise ermöglicht, bestimmte Takte der Partitur “nach Belieben“ zu wiederholen. Die Skulptur soll sich auf die Situation beziehen, in der Menschen, die unter kritischen Gesundheitszuständen leiden, ihr Überleben an ein Atemgerät gebunden sehen und daher im Ermessen derer, die sich um sie kümmern.

MAKI NAMEKAWA

Pianographique
Pianographique ist eine Reihe von Kollaborationen der visuellen Echtzeitkünstler Cori O’Lan und Maki Namekawa. Die Visualisierungen sind keine Videos, die mehr oder weniger synchron zur Musik sind, und es ist auch nicht das Spiel des Musikers mit vorgefertigtem Material, sie werden im Moment der Aufführung gemeinsam erstellt. Wie bei den meisten Visualisierungen von Cori O’Lan werden alle grafischen Elemente direkt vom akustischen Material abgeleitet, d. H. Vom Klang der Musik. Zu diesem Zweck wird das Klavier mit Mikrofonen aufgenommen und diese Signale werden dann vom Computer in eine Vielzahl von Informationen über Frequenz, Tonhöhe, Lautstärke, Dynamik usw. umgewandelt. Diese Informationen werden wiederum zur Steuerung des Grafikcomputers verwendet. Erstellen Sie grafische Elemente oder ändern Sie sie auf vielfältige Weise. Da diese Prozesse in Echtzeit stattfinden, besteht eine direkte und ausdrucksstarke Verbindung zwischen Musik und visueller Interpretation. Die Visualisierung wird eigentlich nicht vom Computer „erstellt“, sondern viel mehr von der Musik selbst – der Computer ist eher das Instrument, der Pinsel, der von der Musik gespielt wird.

MIGUEL CHEVALIER

Leistungspixel
Die Power Pixels-Ausstellung besteht aus zwei generativen und interaktiven Virtual-Reality-Installationen: Complex Meshes 2020 und Oscillations 2020, eine Arbeit, die erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Oscillations 2020 ermöglicht eine grafische 3D-Visualisierung der Musik von Michel Redolfi. Eine Wellenform wird in Echtzeit entsprechend den Frequenzen und Amplituden der Musik erzeugt. Diese Klangspektren der verschiedenen Musikklänge erzeugen endlose imaginäre Landschaften. Bild und Musik reagieren in einer Verschmelzung emotionaler Natur aufeinander, die zu einer echten Synästhesie beiträgt.

VTOL

Letzter Atemzug
Ich verstehe passive Instrumente als verschiedene Multimedia-Objekte, für die weniger Management als Koexistenz erforderlich ist, basierend auf Beziehungen, die aus einer gegenseitigen „hybriden“ Symbiose hervorgehen. Das Funktionsprinzip des Objekts ist recht einfach: Die ausgeatmete Luft (ihr Druck und ihre Durchflussrate) aktiviert den generativen Prozess, der von den Ausatmungsparametern abhängt und von der Luftbewegung im Organ gesteuert wird. Das Objekt erfordert keine spezielle Spieltechnik, obwohl jede Änderung der Atmung (entweder vorsätzlich oder durch physiologische Faktoren verursacht) direkt von der Spieldynamik und auch von allen anderen Parametern abhängt, die zur Erzeugung des Schallflusses verwendet werden.

QUADRATURE

Ich denke
Die empfangenen Rohsignale dienen als Eingabedaten für ein neuronales Netzwerk, das auf menschlichen Theorien und Ideen von Außerirdischen trainiert wurde. Jetzt versucht es verzweifelt, dieses Wissen anzuwenden und mögliche Botschaften anderer Zivilisationen im Rauschen des Universums zu entdecken. Mysteriöse Geräusche erklingen, wenn die künstliche Intelligenz immer tiefer in die außerirdischen Daten eindringt und dort schließlich den ultimativen Beweis findet. Die Klanginstallation dreht sich um eine der ältesten Fragen der Menschheit – eine, die niemals widerlegt werden kann: Sind wir allein im Universum? ?

Geoffrey Mann

Kreuzfeuer
Der Schwerpunkt der Praxiskommission für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft lag auf der Untersuchung der immateriellen Eigenschaften des gesprochenen Wortes und der Untersuchung der unsichtbaren Auswirkungen von Schall auf die bewohnte Umgebung. Das Projekt konzentriert sich auf den Kontext eines häuslichen Arguments. In diesem Fall zeigt die Veranstaltung einen Audioauszug aus dem Sam Mendes-Film “American Beauty“ von 1999. Der langsame Dialog zwischen den drei Hauptfiguren des Familienessens gipfelt in einem lauten Aufeinandertreffen von Emotionen. Das Kreuzfeuer des Arguments durchquert den Esstisch, aber wo zuvor die leblosen Alltagsgegenstände wie Teller, Besteck, Teekanne usw. ihren Charakter nicht ausdrücken konnten, verformt die Intensität des Gesprächs ihre einst statische Existenz in Gegenstände unsichtbarer Vertrautheit Die präsentierten Klangartefakte enthalten jeweils eine momentane Emotion des Arguments.

UVA UNITED VISUAL ARTISTS

Tolles Tierorchester
Die Fondation Cartier lud United Visual Artists ein, an der Ausstellung The Great Animal Orchestra mitzuarbeiten, in der die Arbeit des Musikers, Bioakustikers und Wissenschaftlers Bernie Krause gefeiert wird. Krause zeichnet seit 45 Jahren Tiere auf und hat eine Sammlung von mehr als 5.000 Stunden Klängen von über 15.000 einzelnen Arten in ihren natürlichen Lebensräumen aus aller Welt zusammengetragen. Der kreative Ansatz von UVA verband die verschiedenen Elemente des Ausstellungsinhalts im gesamten Kellerraum – Klanglandschaften, Spektrogramme und Kunstwerke – zu einer zusammenhängenden, eindringlichen Erfahrung, die Krauses Aufnahmen dreidimensionalisiert und Szenen aus der Natur vorschlägt. Die Spektrogramme bilden eine abstrakte Landschaft, eine Interpretation der verschiedenen globalen Orte und Tageszeiten, zu denen Krause die Originalaufnahmen auf eine Weise gemacht hat, die das Publikum einhüllt und es ermutigt, im Raum zu verweilen.

CAO YUXI

Dimensionale Abtastung
Dimensionale Abtastung ist ein digitales Projekt für zeitgenössische Kunst, das 2019 von Cao Yuxi Studio gestartet wurde. Das Kernkonzept des Projekts basiert auf dem digitalen Totem des Totems der Ära, das durch den QR-Code-Bildstil dargestellt wird, und untersucht das digitale weiter Zeitalter der neuen Ära. Diese Installation der AudioVisual-Version ist ein Gemeinschaftsprojekt, das mit dem in Hongkong ansässigen Klangkünstler Lawrence Lau erstellt wurde.

Marianthi Papalexandri-Alexandri

Untitled VI
für drei Männerstimmen und Klangobjekte
In Untitled VI the vocalists are singing with modified resonant tubes and motors the Greek word “akousate” that means to listen attentively. What happens when voice and singing are mediated and controlled with motor driven resonant bodies? How does this act of singing change the physical and imagined presence of the voice? How does it affect the process of intensive listening to one’s own voice, to one another, and to external sounds? Exploring these questions, Papalexandri encourages hearing the resonances between different voices and bodies.
text: Dr. Zeynep Bulut

PE LANG

Moving Objects | nº 502 – 519
Gravitation, Magnetismus, Mechanik. Wenn in einer Runde gelegentlich das Wort ‘Physik’ fällt, verziehen sich die Gesichter. Mit Grausen erinnern sich viele an ihre Schulzeit. Dem Schweizer Künstler Pe Lang aus Sursee ist ein fabelhafter Coup gelungen. Seine Arbeiten greifen physikalische Phänomene auf. Bewegung und Chaos, Raum und Zeit. Präzision, Reibung, Klang. Auf unerhört ästhetische Weise sind seine Objekte so konstruiert, dass es ein pures Vergnügen ist, sich ihnen, staunend wir Kinder, zu nähern.

Florian Schneider

Kraftwerk
Florian Schneider
Electronic Poem
Poem dedicated to synthesizer Doepfer A-100
” Analogsynthese mit system
klanglich, optish angenehm
technisch, logisch, funktionell
prototypisch und speziell

modular und variabel
leicht, kompakt und transportabel
für ein musikabenteuer
A-100, nicht zu teuer
midi-kontrolle vom computer
A-100 to the future! ”

KITE & LASLETT

P A N O P T I C
For platform79 – the berlin project Kite & Laslett produced two artistic interventions. The first, Panoptic, is a physical mobile-installation situated in Courtyard IV of the former Kantstraße Women’s Prison, exploring visual space. In contrast, Klangzelle, a sound installation, examines solely aural space and the acoustic energy of the prison interior. The two works stand in relative juxtaposition to one another, both architecturally and in conception.

Tim Otto Roth

Heaven’s Carousel
Mit dem »Heaven’s Carousel« scheint im Herzen der Karlsruher Innenstadt vor dem Naturkundemuseum ein leuchtendes Klang-UFO gelandet zu sein, das antike Sphärenmusik unter den Vorzeichen der Astrophysik des 21. Jahrhunderts neu interpretiert.In zehn Metern Höhe schwebt an einem Kran eine luftige Karussell-Konstruktion, von der an zwölf Strängen insgesamt 36 kugelförmige, leuchtende Lautsprecher hängen. Das »Heaven’s Carousel« hebt in den Abendstunden ab: In Rotation versetzt, drehen sich die in Leuchtkugeln integrierten Lautsprecher mit einem Durchmesser von bis zu 16 Metern über den Köpfen der BesucherInnen. Sie sind eingeladen, sich unter der Installation frei zu bewegen, um das sich kontinuierlich verändernde Klanguniversum zu erkunden. Auch wenn aus den einzelnen Lautsprechern »nur« reine Töne erklingen, so rekombinieren sich diese im Raum zu komplexen Klanggebilden. Aufgrund des Doppler-Effekts klingt dabei ein Ton höher, wenn die Klangquelle auf die BesucherInnen zufliegt, und tiefer, wenn sie sich wieder entfernt.Die Illumination der Lautsprecher vervollständigt das als Auftragsarbeit der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) für das Hubble Space Telescope entstandene Gesamtkunstwerk. Die Helligkeit zeigt nicht nur die relative Lautstärke und Aktivität einer Klangkugel an, sondern die gespielte Tonhöhe wird auch in eine spektrale Farbe übersetzt.

KEN RINALDO

Autopoiesis

Autopoiesis ist eine Roboter-Skulptur-Installation, die vom Kiasma-Museum in Helsinki, Finnland, im Rahmen von Outoaly, der von Erkki Huhtamo 2000 kuratierten Alien Intelligence Exhibition, in Auftrag gegeben wurde. Sie besteht aus fünfzehn Roboter-Klangskulpturen, die mit der Öffentlichkeit interagieren und ihr Verhalten im Laufe der Zeit ändern . Diese Verhaltensweisen ändern sich aufgrund des Feedbacks von Infrarotsensoren, der Anwesenheit des Teilnehmers / Zuschauers in der Ausstellung und der Kommunikation zwischen den einzelnen Skulpturen. Diese Serie von Roboterskulpturen spricht über ein Computernetzwerk und hörbare Telefontöne miteinander, die eine musikalische Sprache für die Gruppe sind. Die Autopoese ist „selbstgemacht“, ein Merkmal aller lebenden Systeme, das von Francisco Varella und Humberto Maturana definiert und verfeinert wurde. Die Interaktivität bindet den Betrachter / Teilnehmer ein, der wiederum die Entwicklung und Entstehung des Systems beeinflusst. Dies schafft eine Systementwicklung sowie eine Gesamtgruppe skulpturaler Ästhetik. Autopoiesis bricht von Standardschnittstellen (Maus) und Wiedergabemethoden (CRT) ab und bietet eine interaktive Umgebung, die umfassend, detailliert und in Echtzeit entwickelt werden kann, indem Feedback und Interaktion von Zuschauern / Teilnehmern genutzt werden.

Zimoun

150 prepared dc-motors, 270kg wood, 210m string wire

The sounds of 150 mechanical seesaws striking the floor of a former church in Austria reverberate around its nave in this installation by Swiss artist Zimoun (+ movie).Named after the materials used in its creation, Zimoun’s latest installation is titled: 150 prepared dc-motors, 270kg wood, 210m string wire.The artist used the wood to build 150 simple seesaws, made from long batons that pivot vertically on short upright lengths.Orientated in different directions, these are scattered around the nave and transepts of Klangraum Krems – a Gothic church converted into an events space in the Austrian town of Krems an der Donau.Each seesaw incorporates a motor that powers a thin metal arm, which is attached to one end of the rocking wooden element by piece of wire.When the motor is activated the arm flicks back, pulling the string taught and causing the end of the wood to strike the ground.“Over a simple mechanical system the wooden laths are set in motion and randomly falling back to the floor,” said Zimoun.

MANFRED MOHR

Reflexions sur une esthetique programmee

Influencé par son expérience de musicien de jazz et par les théories du philosophe allemand Max Bense sur l’esthétique rationnelle, Manfred Mohr a été un innovateur dans le domaine de l’art généré par ordinateur. Pour manipuler, par exemple, la myriade de variations de l’hypercube à 11 dimensions, Mohr a créé des algorithmes en langage de programmation FORTRAN et les a imprimés sur des traceurs à plat avant l’avènement des imprimantes laser. La série «Klangfarben» de Mohr (2008) présente des peintures et des animations numériques de lignes diagonales aux couleurs vives et de plans qui se croisent sur un fond noir mat. .

STOCKHAUSEN

Cosmic Pulses
COSMIC PULSES is the 13th “hour” of Stockhausen’s originally-planned 24-part cycle KLANG (“SOUND”) which is based on the 24 hours of the day. This electronic work is composed of 24 layers of synthesizer-generated melodic material, with each layer having a different speed and pitch register. The layers enter one by one, starting from the lowest/slowest layer, and go up in sequence to the highest/fastest layer. After a period of several minutes where all 24 layers are active, the layers begin to individually drop out, again starting from the lowest layers and moving upwards (gradually leaving just the higher/faster layers). This “draw down” is about twice as fast as in the “build-up”.

PAVEL BÜCHLER

Sound Poem

Studio Schwitters ist Pavel Büchlers Hommage an das Klanggedicht des Dada-Künstlers Kurt Schwitters, The Ursonate, seine „Ursonate“ oder die Vorstellung, wie eine Sonate vor der Erfindung der Sprache ausgesehen und geklungen hätte. Mit einem digitalen deutschen Sprachprogramm ließ Büchler den gesamten Text von The Ursonate lesen und produzierte eindrucksvoll seine eigene außerirdische Interpretation von Schwitters ‘einundzwanzigminütiger Originalversion der Sonate. Das Programm bringt die sehr klassische Struktur von Ursonate entschlossen zum Ausdruck, verändert Inhalt und Struktur radikal und verlängert das Stück auf neununddreißig Minuten. The Ursonate wird von vielen als eines der einflussreichsten und wichtigsten großen Klanggedichte des 20. Jahrhunderts angesehen und von Klangkünstlern auf der ganzen Welt neu interpretiert. Schwitters ‘eigene Aufnahme ging für viele Jahre verloren und tauchte schließlich Ende der 1980er Jahre in Holland auf. Pavel Büchler beschreibt seine Arbeit als „nichts geschehen lassen“ und betrachtet Kunst als Katalysator, um den Alltag und das Offensichtliche als letztendlich bizarr zu enthüllen. Er manipuliert Literatur, gefundene Objekte, alte Audioaufnahmen und Fotografien, veraltete Technologien und andere Medien und macht sie für die Gegenwart relevant.

MARTIN MESSIER

Мартин Мессье
マーティンメシエ
Sewing Machine Orchestra

Klanginstallation des kanadischen Künstlers Martin Messier, hergestellt aus den Klängen von acht alten Nähmaschinen. Die Grundgeräusche, die bei dieser Aufführung verwendet werden, bestehen ausschließlich aus akustischen Geräuschen, die von Nähmaschinen erzeugt, durch Mikrokontakte verstärkt und von einem Computer verarbeitet werden.

KORINSKY

Klangbild digi flat 90-12

PETER FLEMMING

Instrumentation

Alle Dinge haben eine natürliche Resonanzfrequenz. Interessanterweise deutet dies auf eine grundlegende Verbindung zwischen fast allem hin, aber lassen Sie uns auf der Ebene des Physischen bleiben. Wasser in einem Weinglas vibriert stark, wenn ein Finger über den Rand gezogen wird. Unser Körper hat Resonanzfrequenzen; Ebenso der Hefter auf meinem Schreibtisch, die Wolkenkratzer in der Innenstadt, die Brücke, die ich beim Verlassen von Montreal überquere, und die tektonischen Platten, die alles tragen. Inspiriert von dieser Resonanz ist Instrumentation eine ortsvariable, kinetische Klanginstallation. Beim Betreten des Hauptinstallationsraums hört man eine schimmernde Polyphonie aus Harmonischen, plötzlichen Crescendos und arrhythmischen Beats. Im Widerspruch zur Eleganz dieser Klänge stehen die unwahrscheinlichen Resonatoren, von denen sie ausgehen und die aus Altholz, Klammern, Eimern, Trommeln, geborgenen Fenstern und handgewickelten elektromagnetischen Spulen zusammengeschustert sind. Weitere Erkundungen zeigen einen sekundären Raum, der die Quelle der Aufführung enthält: eine Reihe kleiner mechanischer Geräte und scheinbar zufällige Schaltkreise. Ein großer Holztisch dient diesen nichtmenschlichen Darstellern als Bühne: Ein Hebel zieht eine Schnur, die an einem Elektrodenkolben in einem Gefäß mit elektrifiziertem Salzwasser befestigt ist; Das Zifferblatt eines Lichtdimmers dreht sich langsam unter der Kontrolle eines kleinen Motors. Vibrierende elektromagnetische Felder erzeugen Klavierdrähte und erzeugen Schlagimpulse in Trommeln und Metalldosen. Joghurtdeckel, die an Stöcken befestigt sind, schwanken über Lichtsensoren hin und her. Diese Elemente bilden zusammen spontan den hypnotischen Refrain von Instrumentation. Um schwingende Magnetfelder zu erzeugen, verwende ich einfache Oszillatorschaltungen, Seltenerdmagnete und billige oder handgewickelte elektromagnetische Spulen. Diese Felder aktivieren eine Reihe von Materialien wie Glasschrott, Metallgegenstände und gespannten Draht. Mit lichtempfindlichen Fotozellen in den Schaltkreisen können die Frequenzen durch Umgebungslichtpegel variiert werden, die von den mechanischen Leistungsträgern reguliert werden – motorisierte Lichtdimmervorrichtungen und automatische Lichtblockierklappen. Zusammen mit Büroklammern, Blue-Tack und Heißschmelzkleber bewahrt das behelfsmäßige Erscheinungsbild der Anordnung einen Sinn für die Experimente, aus denen sie hervorgegangen ist. Die Gesamtästhetik ist insofern offen, als die zugrunde liegende Technologie so transparent wie möglich belassen wurde. Obwohl sie auf ungewohnte Weise verwendet werden können, stammen Hinweise von vertrauten Gegenständen; wie Nähmaschinenspulen-Elektromagnete oder Mülleimer-Resonatoren. In Verbindung mit dem überzeugenden Klang bieten häusliche Teile eine unmittelbare körperliche Auseinandersetzung mit ansonsten immateriellen Phänomenen. Ein primäres Ziel, das ich als Künstler habe, ist es, Systeme zu bauen, die ich nicht vollständig verstehe, mit Verhaltensweisen, die ich nicht vollständig vorhersagen kann. In Instrumentation überlappen sich die Zyklen, synchronisieren sich und treten aus der Phase aus, wodurch gemeinsam eine endlos schwankende Tonspur erzeugt wird. Sie wurden in den USA, Europa und Asien in Auftrag gegeben – alle sind ortsspezifisch und vom umgebenden Raum und der Landschaft inspiriert.

CHRISTIAN MARCLAY

guitar drag

Während seiner Residenz begann Marclay auch mit Guitar Drag, einem 14-minütigen Video, das einen Pickup zeigt, der eine verstärkte E-Gitarre, die mit einem Seil über eine Straße in Texas gebunden ist, zu ihrer aggressiven Zerstörung schleppt. Die vielschichtige Videoarbeit verweist auf die Praxis, Gitarren während Rockkonzerten zu zerschlagen, und zeigt Marclays Interesse an der Erfindung neuer Klangarten. Das Stück entstand auch als Reaktion auf den Mord an dem 49-jährigen James Byrd Jr. aus Jasper, Texas, durch drei weiße Supremacisten im Jahr 1998 und die weit verbreiteten Auswirkungen der Tragödie. Um Hassgewalt zu bekämpfen, unterzeichnete Präsident Barack Obama 2009 das in ihren jeweiligen Erinnerungen genannte Gesetz zur Verhütung von Hassverbrechen von Matthew Shepard und James Byrd Jr. Guitar Drag schwingt nicht nur mit unseren akustischen und visuellen Sinnen mit, sondern untersucht gleichzeitig mehrere Ebenen von Geschichte, Rasse, Geographie und aktuellen sozialen Themen.

CARSTEN NICOLAI

卡斯滕·尼古拉
קרסטן ניקולאי
カールステン·ニコライ
Pionier

Der Installationskünstler produziert oft Musik unter dem Namen Alva Noto und leitet mit seinem Freund Olaf Bender das Label Raster-Norton. Die Projekte des Teams experimentieren mit der Verschmelzung von Klang, Kunst und Design. Nicolais Arbeit umfasst die Spannung, die Unfällen innewohnt. In unserem Videoprofil des Schöpfers (oben) erklärt er, dass Störungen seine Daten häufig auf frische und aufregende Weise beschädigen. “Defekte Elemente werden als Grundlage für Musik verwendet”, sagt Nicolai. “Sie haben keine Kontrolle darüber, was passiert. Natürlich läuft etwas schief, aber es ist wirklich aufregend. ” Und bei seinen Erkundungen von Klängen und Bildern arbeitet Nicolai daran, einige unfaire Annahmen zu zerstören, die sein Publikum möglicherweise hat. “Die Vorstellung, dass elektronische Musik kalt ist und keine Emotionen aufweist, hat mit den Gewohnheiten der Menschen in Bezug auf Musik zu tun.” Nicolai ist sich bewusst, dass einige seiner Projekte diese unfaire Konzeption widerlegt haben – nämlich seine Zusammenarbeit mit Ryuichi Sakamoto, in der „starke emotionale Situationen geschaffen wurden“. Die Pionier I-Ausstellung von Carsten Nicolai kommt am kommenden Freitag, dem 23. September, in die Pace Gallery in New York City. Die Installation zeigt die Expansion und Kontraktion eines Fallschirms aus weißer Seide. Nicolai ist fasziniert von Widersprüchen. „Wir Menschen versuchen immer mehr, Maschinen zum Denken zu befähigen, aber gleichzeitig versuchen wir, immer mehr Mechaniker zu werden. In gewisser Weise ist es fantastisch, dass wir uns permanent dieser Polarität und diesem Konflikt aussetzen. “