CAI GUO-QIANG

蔡国强
Цай Го-Цян
Endless

In dieser Installation namens Endless schafft der in New York lebende Künstler Cai Guo Qiang eine ruhige Atmosphäre, in der klassische Holzschiffe auf grünen, nebligen Wasserwellen schweben. Die Schiffe scheinen mitten im Meer verloren zu treiben, während eine Wellenmaschine ruhige Wellen erzeugt und eine Nebelmaschine den Raum mit einem verschwommenen Dunst füllt. Während die Schiffe langsam und endlos im Wasser schaukeln, befinden sich die Betrachter in einer ruhigen, reflektierenden Atmosphäre. Der Künstler bezieht zwei Arten von Schiffen als Aussage über die Interaktion zweier Welten ein. Zwei Houri-Boote, die normalerweise in der Golfregion zu sehen sind, sind jeweils etwa 244 Zoll lang, während ein chinesisches Fischerboot, das seit Jahrhunderten in Qanzhou eingesetzt wird, 800 Zoll lang ist. Die beruhigende Umgebung, die von Cai Guo Qiang geschaffen wurde, löst meditative Gedanken über alte Kulturen und Traditionen aus, die an einem Ort zusammenkommen, während die physische Repräsentation zweier Welten, Ost und Naher Osten, in einem endlosen Meer friedlicher Bewegung nebeneinander schwebt.

SHIRO TAKATANI

高谷史郎
史郎の高谷
La chambre claire
La Chambre Claire (or Camera Lucida) is a show built up from precise, symmetrical movements, inviting spectators to embark on a thought-provoking journey into their most intimate and personal territory. In this, his first solo work as creative artist and director, Shiro Takatani pays homage to the French writer Roland Barthes and his essay on photography, La chambre claire (1980). The result is a performance that blends theatre, the art of movement and installation to compose a great fresco full of subtle, elegant minimalist images that advance towards an aesthetic climax. Reflecting on photography and memory, the production invites us to embark upon an intimate, solitary journey to look inside ourselves and formulate a personal interpretation of what we see.
.
La Chambre Claire (oder Camera Lucida) ist eine Show, die aus präzisen, symmetrischen Bewegungen aufgebaut ist und die Zuschauer zu einer zum Nachdenken anregenden Reise in ihr intimstes und persönlichstes Gebiet einlädt. In seiner ersten Soloarbeit als kreativer Künstler und Regisseur huldigt Shiro Takatani dem französischen Schriftsteller Roland Barthes und seinem Aufsatz über Fotografie, La chambre claire (1980). Das Ergebnis ist eine Performance, die Theater, Bewegungskunst und Installation miteinander verbindet, um ein großartiges Fresko voller subtiler, eleganter minimalistischer Bilder zu komponieren, die sich einem ästhetischen Höhepunkt nähern. Die Produktion reflektiert Fotografie und Erinnerung und lädt uns ein, eine intime, einsame Reise zu unternehmen, um in uns selbst zu schauen und eine persönliche Interpretation dessen zu formulieren, was wir sehen.
.
La Chambre Claire(またはCamera Lucida)は、正確で対称的な動きから構築されたショーであり、観客を招待して、最も親密で個人的な領域への示唆に富む旅に出ます。この中で、クリエイティブアーティスト兼ディレクターとしての彼の最初のソロ作品である高谷史郎は、フランスの作家ロラン・バルトと彼の写真に関するエッセイ、ラ・シャンブル・クレア(1980)に敬意を表しています。その結果、劇場、動きの芸術、インスタレーションを融合させて、美的クライマックスに向けて前進する繊細でエレガントなミニマリストのイメージに満ちた素晴らしいフレスコ画を構成するパフォーマンスが生まれました。写真と記憶を反映して、この作品は私たちを親密で孤独な旅に乗り出し、自分自身の内部を見て、私たちが見ているものの個人的な解釈を定式化するように誘います。

 

Universal Everything

Tetrachromia 2-0 – Seoul
Tetrachromia ist eine Serie von Bewegtbild-Kunstwerken, die die Erforschung der digitalen Repräsentation der Natur durch das Studio fortsetzt. Die Videoserie hat ihren Namen von dem wissenschaftlichen Begriff, der verwendet wird, um die erweiterte Farbpalette zu beschreiben, die jenseits der normalen menschlichen Wahrnehmung existiert. Diese digitalen Naturfilme sind von dem Wissen inspiriert, dass Vögel Farben in einem breiteren Spektrum sehen können, was dazu führt, dass scheinbar grüne Pflanzen von lebendigen Mustern und Schattierungen durchdrungen werden.

EXTRAWEG

INFLUENCER
“There is a certain kind of social criticism in each publication, but they do not correspond to specific facts. I enjoy playing with common situations and presenting them in an ambiguous and uncomfortable way. For me, it is not important to focus on the content too much in one direction because I seek to agitate the spectator and force them to think for themselves. They must find their own explanation to what they are seeing,” Extraweg

.

„In jeder Veröffentlichung steckt eine gewisse Art von Gesellschaftskritik, aber sie entsprechen nicht bestimmten Tatsachen. Es macht mir Spaß, mit alltäglichen Situationen zu spielen und sie mehrdeutig und unbequem darzustellen. Mir ist es nicht wichtig, den Inhalt zu sehr in eine Richtung zu fokussieren, denn ich versuche den Zuschauer zu agitieren und zum Mitdenken zu zwingen. Sie müssen ihre eigene Erklärung für das Gesehene finden.“ Extraweg

.

« Il y a une certaine forme de critique sociale dans chaque publication, mais elles ne correspondent pas à des faits précis. J’aime jouer avec des situations courantes et les présenter de manière ambiguë et inconfortable. Pour moi, ce n’est pas important de trop se concentrer sur le contenu dans un sens car je cherche à agiter le spectateur et à le forcer à penser par lui-même. Ils doivent trouver leur propre explication à ce qu’ils voient » Extraweg

ES DEVLIN

Ei
Eine horizontal verlaufende Spiegelwand reflektiert das Modell und lässt die Metropole als organische, symmetrische Form erscheinen. Zu sehen ist das Ganze in einer Galerie in der Nähe des Hochparks High Line im Süden Manhattans. Devlin beschreibt ihre Arbeit als «mysteriöse Auster oder Gehirn mit einer elliptischen Schale». Lichtprojektionen erwecken den Eindruck, als durchlaufe die Stadt Zyklen von Tag und Nacht. Entlang der Straßen blitzen dabei im Dunkeln auch gelbe und orangefarbene Lichter auf, sterben an Autoverkehr aus der Ferne erinnern.

BOHYUN YOON

Spiegelrüstung
Im Narzissmus gefangen zu sein ist wie ein „Selbstgefängnis“. Das Anbringen der Spiegelpanzerung über meinem nackten Körper bewirkt, dass der Betrachter das pixelige und fragmentierte Bild von mir sieht. Normalerweise verhüllen, verstecken, äußern so, als wäre ich eine Version von mir selbst, daher scheint „gut aussehend“ eher Dekoration oder an sich eine Art von Rüstung zu sein, die für das öffentliche Betrachten geeignet ist. Werden diese Spiegel der Selbstreflexion mich dazu bringen, mich auf einer tieferen Ebene zu fragen, wer ich bin? Um herauszufinden, wer ich wirklich bin, wovor ich Angst habe, warum ich mein Leben verschwende, ohne mein inneres Selbst zu entdecken. Ich kämpfe ständig damit, wie ich diese Grenze durchbrechen kann, weil ich aus dieser Vergessenheit erwachen möchte.

Matthew Biederman

Morphogerador
Die Wissenschaft sucht ständig näher oder weiter, um zu helfen, die Phänomene der Natur zu enträtseln. Mit sich ständig weiterentwickelnden Technologien blicken Wissenschaftler in die tiefsten Bereiche des Weltraums oder bis ins Unendliche, die Wissenschaft lernt ständig neue Dinge über unsere Welt und ihre Funktionsweise. Morphogerador nutzt ein Reaktions-Diffusions-System und reflektiert biologische Prozesse, die strukturelle Farbe erzeugen, wie wir sie unter anderem bei Insekten wie dem Morpho-Schmetterling und vielen Käferarten sehen. Diese Reaktions-Diffusions-Systeme wurden erstmals von Alan Turning in seinem wegweisenden Artikel “The Chemical Basis of Morphogenesis” angewendet, um biomorphologische Systeme zu beschreiben. Morphogerador verwendet ähnliche Algorithmen, um ein sich ständig weiterentwickelndes, aber stabiles System zu schaffen, das die Perspektive kontinuierlich näher und weiter bringt, ohne jemals die kleinste oder breiteste Ansicht zu erreichen, die immer auf neue Erkenntnisse am Rande unserer Sicht hinweist.

Mattias Härenstam

Ich arbeite mit mehreren verschiedenen Medien, normalerweise mehr oder weniger gleichzeitig. Skulptur, Installation, Video- / Filmarbeiten und Holzschnitte. Der Ausgangspunkt für meine Arbeit ist immer die persönliche Erfahrung und das tatsächliche physische Material, mit dem ich arbeite. Ein wiederkehrendes Thema ist der Wunsch nach Kontrolle und das Interesse an den Situationen, in denen es zusammenbricht. Das „Aufrechterhalten des Aussehens um jeden Preis“, die tatsächlichen Kosten dafür und die Momente oder Situationen, in denen die Kontrolle verloren geht und das Chaos unter den Oberflächen. Dahinter liegt die Angst vor dem Scheitern und der anschließende Fall in einen undefinierten Abgrund. Für mich ist das nicht nur ein psychologischer oder existenzieller Zustand, sondern ebenso ein politischer Zustand. Die Skulpturen beziehen sich auf ähnliche Ideen rund um Kontrolle / Chaos, Oberfläche / was darunter liegt, lebendig / tot usw. Aber es geht auch darum, etwas wiederzugewinnen. Für mich sind sie Versuche, das Leben aus dem Reich der Toten zurückzubringen, wie animistische Anrufungen und ein Weg, eine zunehmend entmystifizierte Welt wieder zu verzaubern. data-text=”Ich arbeite mit mehreren verschiedenen Medien, normalerweise mehr oder weniger gleichzeitig. Skulptur, Installation, Video- / Filmarbeiten und Holzschnitte. Der Ausgangspunkt für meine Arbeit ist immer die persönliche Erfahrung und das tatsächliche physische Material, mit dem ich arbeite. Ein wiederkehrendes Thema ist der Wunsch nach Kontrolle und das Interesse an den Situationen, in denen es zusammenbricht. Das „Aufrechterhalten des Aussehens um jeden Preis“, die tatsächlichen Kosten dafür und die Momente oder Situationen, in denen die Kontrolle verloren geht und das Chaos unter den Oberflächen. Dahinter liegt die Angst vor dem Scheitern und der anschließende Fall in einen undefinierten Abgrund. Für mich ist das nicht nur ein psychologischer oder existenzieller Zustand, sondern ebenso ein politischer Zustand. Die Skulpturen beziehen sich auf ähnliche Ideen rund um Kontrolle / Chaos, Oberfläche / was darunter liegt, lebendig / tot usw. Aber es geht auch darum, etwas wiederzugewinnen. Für mich sind sie Versuche, das Leben aus dem Reich der Toten zurückzubringen, wie animistische Anrufungen und ein Weg, eine zunehmend entmystifizierte Welt wieder zu verzaubern.” Ich arbeite mit mehreren verschiedenen Medien, normalerweise mehr oder weniger gleichzeitig. Skulptur, Installation, Video- / Filmarbeiten und Holzschnitte. Der Ausgangspunkt für meine Arbeit ist immer die persönliche Erfahrung und das tatsächliche physische Material, mit dem ich arbeite. Ein wiederkehrendes Thema ist der Wunsch nach Kontrolle und das Interesse an den Situationen, in denen es zusammenbricht. Das „Aufrechterhalten des Aussehens um jeden Preis“, die tatsächlichen Kosten dafür und die Momente oder Situationen, in denen die Kontrolle verloren geht und das Chaos unter den Oberflächen. Dahinter liegt die Angst vor dem Scheitern und der anschließende Fall in einen undefinierten Abgrund. Für mich ist das nicht nur ein psychologischer oder existenzieller Zustand, sondern ebenso ein politischer Zustand. Die Skulpturen beziehen sich auf ähnliche Ideen rund um Kontrolle / Chaos, Oberfläche / was darunter liegt, lebendig / tot usw. Aber es geht auch darum, etwas wiederzugewinnen. Für mich sind sie Versuche, das Leben aus dem Reich der Toten zurückzubringen, wie animistische Anrufungen und ein Weg, eine zunehmend entmystifizierte Welt wieder zu verzaubern.”

STERLING RUBY

Gespenst
Sterling Rubys fluoreszierender orangefarbener Monolith SPECTER erscheint als Erscheinung in der Wüste. Die brillante geometrische Skulptur erzeugt eine erschütternde optische Täuschung, die einem Photoshopping-Komposit oder einer Collage ähnelt, als ob etwas aus der Landschaft entfernt oder gelöscht worden wäre. Der Block fungiert als Chiffre oder Ersatz und ahmt nach, wie er aussehen könnte: ein Schiffscontainer, ein Militärbunker, ein unbekanntes Objekt, ein verlassenes Zuhause. Fluoreszierendes Orange wird traditionell aus Sicherheitsgründen als Warnung verwendet. Hier ist diese Logik umgekehrt: ein gespenstisches Objekt, das aus der natürlichen Umgebung entfernt und in der Öffentlichkeit verborgen ist.

MICHELE SPANGHERO

Ad lib
Die Klangskulptur Ad lib. kombiniert eine medizinische Maschine für die automatische Lungenbeatmung mit einigen Orgelpfeifen, die einen musikalischen Akkord im konstanten Rhythmus des mechanischen Atems spielen, und schafft so ein künstliches Organ, das metaphorisch ein mechanisches Requiem ist, das unaufhörlich klingt. Der Titel des Werkes Ad lib., Eine Abkürzung für den lateinischen Ausdruck “ad libitum“, ist eine musikalische Beschriftung, die dem Interpreten Ermessensspielraum bei der Interpretation gibt und es beispielsweise ermöglicht, bestimmte Takte der Partitur “nach Belieben“ zu wiederholen. Die Skulptur soll sich auf die Situation beziehen, in der Menschen, die unter kritischen Gesundheitszuständen leiden, ihr Überleben an ein Atemgerät gebunden sehen und daher im Ermessen derer, die sich um sie kümmern.

FABRICA

Anerkennung
Recognition, Gewinner des IK-Preises 2016 für digitale Innovation, ist ein Programm für künstliche Intelligenz, das aktuellen Fotojournalismus mit britischer Kunst aus der Tate-Sammlung vergleicht. In drei Monaten vom 2. September bis 27. November wird Recognition eine ständig wachsende virtuelle Galerie schaffen: eine Zeitkapsel der Welt, die in verschiedenen Arten von Bildern aus Vergangenheit und Gegenwart dargestellt wird. Eine Ausstellung in der Tate Britain begleitet das Online-Projekt und bietet Besuchern die Möglichkeit um den Auswahlprozess der Maschine zu unterbrechen. Die Ergebnisse dieses Experiments – um zu sehen, ob eine künstliche Intelligenz aus den vielen persönlichen Reaktionen lernen kann, die Menschen beim Betrachten von Bildern haben – werden am Ende des Projekts auf dieser Website vorgestellt. Recognition ist ein Projekt von Fabrica für Tate; in Partnerschaft mit Microsoft, Inhaltsanbieter Reuters, Algorithmus für künstliche Intelligenz von Jolibrain.

MATTHEW BIRD

Parallaxis
In einer neuen Bewegtbildarbeit des in Melbourne lebenden Künstlers und Architekten Matthew Bird bewegen sich zwei Körper mit großen zylindrischen Instrumenten über das Land. Wir sehen, wie sie ein Terrain kartieren und vermessen, das den universellen physischen und psychischen Orten entspricht. Jede Revolution markiert einen paradoxen Versuch, eine irdische Position durch ständige Bewegung zu bestimmen. Parallaxis spielt mit dem menschlichen Bedürfnis, unsere Beziehung zu den Menschen und Orten um uns herum zu verstehen, und betrachtet das Potenzial architektonischer Prozesse und Messungen als Grundlage für Strukturen des Verstehens.

EMILIJA ŠKARNULYTĖ

Spiegelsache
In dem in Mirror Matter gerenderten Neutrino-Observatorium vermittelt eine langsame Schwenkbewegung ein Gefühl für die Unermesslichkeit der fast 13.000 Fotovervielfacher, die in diesem seltsamen Schiff leben – ihre “Augen“ sind so konstruiert, dass sie Licht beobachten. Ein anderer Rahmen zeigt den Hadron Collider am CERN; Die Architektur wurde durch Lidar-Scans ins Auge gefasst und erzeugt einen dynamischen, transparenten Abdruck in drei Dimensionen. Als eine Vision beschrieben, die durch den Körper fließt, wird sie von Škarnulytė als “fremde archäologische Vision” mit der Fähigkeit zum Durchschauen und als die Erfahrung des Sehens vorgestellt, die am weitesten vom menschlichen Bereich entfernt ist. Durch gleichzeitige Perspektiven, die ständige Vermessungsbewegung, die einen kontinuierlichen Faden durch jede Videoerzählung zieht, und das Eintauchen durch die reflektierende schwarze Decke wird dem Betrachter diese panoptische Wahrnehmungsart vermittelt.

Es Devlin

EGG
Lower Manhattan
architect Bjarke Ingels

Eine horizontal verlaufende Spiegelwand reflektiert das Modell und lässt die Metropole als organische, symmetrische Form erscheinen. Zu sehen ist das Ganze in einer Galerie in der Nähe des Hochparks High Line im Süden Manhattans. Devlin beschreibt ihre Arbeit als «mysteriöse Auster oder Gehirn mit einer elliptischen Schale». Lichtprojektionen erwecken den Eindruck, als durchlaufe die Stadt Zyklen von Tag und Nacht. Entlang der Straßen blitzen dabei im Dunkeln auch gelbe und orangefarbene Lichter auf, die an Autoverkehr aus der Ferne erinnern.

TIM PLAMPER

The Night’s Heat / Awesome Noise
Tim Plamper – The Night’s Heat / Awesome Noise, dessen jüngste Zeichnungen im Frühjahr nicht nur Besucher der Städtischen Galerie Böblingen magisch anzogen, sondern auch auf der Art Brussels für Furore sorgten. Kleopatra ist Inbegriff weiblicher Verführung, und The Nile Song von Pink Floyd kreist um ein Sehnen und Begehren – es wird sich nicht nur lohnen, herauszufinden, was die neuen Arbeiten des Künstlers mit diesen beiden Anhaltspunkten zu tun haben, Tim Plamper wird auch ein mehr als sieben Meter langes und über drei Meter hohes Bild, das nur in den vier Wochen der Ausstellung zu sehen sein wird, direkt auf eine Wand der Galerie zeichnen.

THORSTEN BRINKMANN

Portraits of a Serialsammler
Auf dem ersten Blick sehen seine Aufnahmen wie klassische, nüchterne Portraits aus, doch dann sieht man einen Gewehrhalfter über den Arm, einen Mülleimer über dem Kopf. Er entstellt seine Objekte mit Flohmarktfunden, aber erschaft damit kein lustiges John-Bock-alle-müssen-lachen Gefühl. Die Atmosphäre ist düster und beängstigend. Masochistisch.

KLAUS PINTER

Einführung in die kontextbezogene Praxis
Der österreichische Künstler Klaus Pinter erkundet mit seinen fantastischen schwimmenden Installationen das Potenzial des Raumes um uns herum. Normalerweise in der Luft schwebend, sind seine riesigen Kunstwerke gleichzeitig leicht, flüssig, weich und mechanisch. Sie sind auch unglaublich bizarr und bestehen aus einer Kombination verschiedener Texturen und aufblasbaren Materialien wie Kunststoff und Nylon. Viele, die seine Werke sehen, beschreiben sie als merkwürdige Flugmaschinen und engelhafte Kokons und sprechen von der Fähigkeit des Künstlers, unsere Wahrnehmung zu verändern, selbst von der Art und Weise, wie wir berühmte Wahrzeichen vom Pantheon in Rom bis zur Seine-Wasserstraße in Paris sehen. Für seine 2002 im Pantheon ausgestellte Installation mit dem Titel „Rebounds“ rollte der Künstler zwei riesige Kugeln in das extravagante antike römische Gebäude, in dem seine Arbeiten Kunst mit Geschichte und Kultur kollidierten. Eine Kugel wurde auf den Boden gelegt und eine andere so montiert, dass sie im Chor zu schweben schien, wo die Reflexion des Gebäudes so verzerrt wie ein M.C. Escher Zeichnung. Diese Platzierung war eine Entscheidung des Künstlers in Bezug auf die Ideologie des Philosophen Platon, der über die Natur der physischen Welt und der Menschen spekulierte. In seiner Biografie teilt Pinter mit, dass der Erfinder in ihm vom Beginn seiner ersten „pneumatischen“ Strukturen an vom Dichter inspiriert, wenn nicht sogar assimiliert wurde. Und während seiner gesamten Karriere hat er in diesem Sinne mit Beständigkeit und Genauigkeit in Formen weitergearbeitet, die ständig erneuert werden.

VALIE EXPORT

ואליי אקספורט
ヴァリエエクスポート
ВАЛИ ЭКСПОРТ
Bilder der Berührung

Der Titel der Ausstellung stammt aus der Installationsarbeit Fragmente der Bilder einer Berührung von 1994. Diese Arbeit besteht aus Drahtglühbirnen, die rhythmisch in mit Milch, Altöl oder Wasser gefüllte Zylinder getaucht werden . Diese rhythmische Bewegung, die als Anspielung auf einen sexuellen Akt angesehen werden kann, wird ab 1998 in einer zweiten Installation, Die unendliche Melodie der Stränge, wieder verwendet. Hier Die Bewegung der Nadel der Nähmaschine ist genauso durchdringend oder stechend und störend wie die Glühbirne, die in der vorherigen Arbeit in die Flüssigkeit eingetaucht war.
Die Arbeiten von VALIE EXPORT erstellen ein Wörterbuch der Ikonographie des menschlichen Körpers, insbesondere des Körpers einer Frau, z. B. seiner Bedeutung, Symbole und Darstellung. Einzelne Körperteile übermitteln Botschaften, aber die Fähigkeit zum „Berühren“ ist noch aussagekräftiger: Sie zeugt nicht nur von Fleischlichkeit, Intimität und Sinnlichkeit, sondern auch von Aggression und Gewalt.

 

FREDERIK HEYMAN

فريدريك هيمان
弗雷德里克·海曼
פרדריק היימן
フレデリックヘイマン
Фредерик Хейман
Frederik bietet in seinem wunderbar seltsamen Werk fantastische handgefertigte Sets mit Requisiten auf Urinbasis sowie einige sehr, sehr knackige High-End-Modekampagnen. Frederik gibt sich nicht damit zufrieden, nur schöne Models dazu zu bringen, die visuelle Arbeit für ihn zu erledigen, sondern schiebt ihnen Zigarren in den Mund, malt Pferde darauf oder streckt die Arme in große, fleischige Röhren. Es ist erfrischend, lustig und sehr beeindruckend, einen Mann zu sehen, der so gut in dem ist, was er tut, aber mit einem großen Element von “Ich werde tun, was zum Teufel ich will”.

KATARZYNA KONIECZKA

КАТАЖИНА КОНЕЦКА

Ich bin Kostümbildner und Avantgarde-Modedesigner. Meine Kreationen sind hauptsächlich auf einer Bühne oder einem Laufsteg zu sehen. Das Hauptziel meiner Entwürfe ist es, einen Einfluss auf den Betrachter zu haben und Gefühle hervorzurufen. Die Kostüme sind nicht für den täglichen Gebrauch. Jedes Kostüm wurde als Unikat kreiert. Die Techniken, mit denen es kreiert wurde, wurden von mir selbst entwickelt, indem ich mit Textilien, Stoffen und Farben experimentierte. Ich besitze alle Designrechte. Jedes Kostüm erfordert besondere Pflege und wird laut Etikett getrennt von allem anderen gereinigt. In den meisten Fällen verwende ich den gekauften Stoff wieder, indem ich ihn verarbeite oder färbe. Ich verwende niemals Stoff direkt aus dem Geschäft. Die Hauptmotive in meinen Entwürfen sind Asymmetrie, Zerstörung, Dramatismus, Makaber. Alle Kostüme wurden von Hand selbst gemacht.

RALPH KISTLER

La industria del ocio-The leisure industry
Die Freizeitindustrie schafft Illusionen und künstliche Räume, die sich an die Wünsche ihrer Verbraucher anpassen. Zwischen diesen beiden Extrempunkten der Achse von Tourismusnachfrage und -angebot werden erfundene Szenarien generiert, um das wirtschaftliche Wohlergehen der Region zu gewährleisten, in der dieses Wirtschaftsmodell umgesetzt wird.
Der Künstler Ralph Kistler visualisiert dieses Dilemma mit der Schaffung schwerer Maschinen, die von einem Phenakistiskop inspiriert sind, einem der ersten optischen Geräte, das die Illusion von bewegten Bildern erzeugt. Die ausgestellte Maschine besteht aus zwei 3,50 m breiten rotierenden Rädern mit einem Durchmesser Es gibt eine Folge von 64 Fotos, die eine Bewegtbildschleife von etwa 5 Sekunden erzeugt. Während auf der einen Seite die Sequenz einer Person zu sehen ist, die ein Bad am künstlichen Strand von Las Vistas in Los Cristianos genießt, zeigt sie auf der anderen Seite Bilder des Baus eines neuen Strandes in der Gemeinde Guía de Isora Insel Diese Bilder in Bewegung und kontinuierlicher Wiederholung kontrastieren mit ihren reduzierten Abmessungen mit der Größe der sich bewegenden Industriemaschinen, die diesen Teufelskreis von Produktion und Verbrauch erzeugen.
Die neue Nutzung des “touristischen” Territoriums wird sowohl durch seine räumliche Barriere als auch durch seine zeitliche Grenze definiert und steht im Gegensatz zum romantischen Konzept einer individuellen Erfahrung in einer Umgebung von erhabener Natur. Ob es sich um Vergnügungsparks, Einkaufszentren, künstliche Strände oder Sehenswürdigkeiten handelt; Diese neuen Verbrauchereinrichtungen lassen keine großen Spielräume für individuelle Maßnahmen und führen dazu, dass die Anweisungen zum Üben sich wiederholender Gesten freiwillig befolgt werden.

MUS ARCHITECTS

뮤스 건축가
Museum Jerez

Bewegungen und Gesten von Tänzern sind voller Ausdruck und Spannung. Tänzer bringen den faszinierten Betrachter durch die schwingende Bewegung ihrer Hüften, die dekorative Anordnung ihrer Finger und die sanfte Vibration der Zierrüschen in eine innere Welt der Erfahrung und Emotionen. Rhythmische und dynamische Musik versetzt den Zuschauer in eine Welt unglaublicher ästhetischer Gefühle, die alle Sinne erwecken und die Fantasie anregen… So sollte Architektur aussehen, die der Kultur des lebhaften Flamenco gewidmet ist. Standortmanagement und Gebäudeform spiegeln den Flamenco-Geist wider. Innen- und Außenräume des ISMOF-Gebäudes wurden durch die skulpturale Interpretation des Themas geschaffen. Das Bauen von Festkörpern reagiert auf unterschiedliche Höhen des Geländes – es steigt und fällt wie ein sinusförmiges Diagramm dynamischer Schallwellen. Im Erdgeschoss, das von Segelgewölben überdacht ist, befindet sich ein weitläufiger Platz – ein Vordergrund für das interne Bauprogramm. Raumflächen werden nur durch Glasscheiben unterteilt. Infolgedessen dringen innere und äußere Räume in Gewölbe ausdrucksstarker Vordächer ein.

Kuldeep Malhi

Blush

Kuldeeps Wandinstallationen überschreiten die Grenzen zwischen Keramikkunst und Architektur. Die Inspiration stammt aus einer Mischung von Einflüssen von der erotischen Skulptur in alten indischen Tempeln bis zur modernistischen Architektur. Einige Stücke verwenden Softround-Formen oder Tentakel in sich wiederholenden Mustern, die mit experimentellen Glasuren versehen sind, um eine taktile und zutiefst sinnliche Umgebung zu schaffen, in der andere Würfel verwenden, um eine geometrische Schnittstelle zum Raumraum zu schaffen. Alle haben ein Gefühl von Bewegung und Wachstum, aber nicht nur von der Anordnung der einzelnen Komponenten, sondern aus der sanften Farbabstufung. Die Arbeit stellt eine Begegnung östlicher und westlicher Kulturen dar – die erotische Taktilität der orientalischen Kunst kombiniert mit dem mechanisierten Glanz des Westens. Die dynamischen Installationen entsprechen den vertikalen Ebenen in architektonischen Räumen und bilden eine Schnittstelle zwischen den Wänden und dem Innenraum des Raums. Bei der Arbeit geht es auch um Taktilität und Berührung. Optisch und kompositorisch kann es als Bild oder Komposition wie ein dreidimensionales Gemälde betrachtet werden, eine Kreuzung zwischen Malerei und Skulptur.

Gillian Wearing

Self-Portrait at Three Years Old

In den letzten zwei Jahrzehnten haben Gillian Wearings Filme, Fotografien und Skulpturen öffentliche Persönlichkeiten und das Privatleben untersucht. Seit Beginn ihrer Karriere hat die Künstlerin Theatertechniken, Reality-Fernsehen und Fly-on-the-Wall-Dokumentarfilme verwendet, um Erzählungen zu konstruieren, die persönliche Fantasien und Geständnisse, individuelle Traumata, Kulturgeschichten und die Rolle der Medien. Die Anonymität durch aufwändige Masken, Kostüme und Rollenspiele ist nach wie vor ein kritischer Bestandteil von Wearings Praxis und einflussreicher Untersuchung der Art und Weise, wie sich Individuen anderen präsentieren, wenn das Selbst vorübergehend verborgen ist.

Bildstein | Glatz

Schnitzelprinz
via highlike submit

Bildstein | Glatz Schnitzelprinz, 2010 wood, screws 340 x 540 x 255 cm BANALES, ABSURDES, DUMMES, ÜBERSEHENES, UNRELEVANTES, VERBORGENES, FALSCHES UND UNSINNIGES ODER: LASSEN WIR UNS WENDEN! (…) Der Schnitzelprinz (2010), den sie für die Ausstellung “Der Blitz schlägt nie zweimal am selben Ort” ein entwickelt haben, fungiert als Perspektivenwender. Holzfaserplatten und Latten fügen sich zu einer skulpturalen Apparatur zusammen: Zwei halbrund gebogene Platten formen eine Art Rutsche. Wer sich oben hineinstürzt kommt unten gewendet heraus, erlebt die Temporary Gallery neu. Indem er den Rutschtenden um die eigene Achse vom Bauch auf den Rücken oder umgekehrt wendet, erzeugt der Schnitzelprinz einen „Rundumblick“: plötzlich steht die Welt Kopf! Auch wenn die „Rutsche“ offiziell nicht zur Benutzung freigegeben wird, implizieren Bewegung und Form die Möglichkeit des „Wendens“. Dem Schnitzelprinzen liegt die empiristische Überlegung zu Grunde, dass Bedeutung maßgeblich durch sinnliche Wahrnehmung bestimmt ist. Verändert sich ein Sinneseindruck, reguliert er unser Weltkonstrukt – kurz: was wir wahrnehmen erzeugt Ideen. Im Gedankenexperiment werden wir aufgefordert, Grundvoraussetzungen bildnerischen Sehens und Wahrnehmens zu reflektieren. Bisherige Annahmen über unsere Umwelt erweisen sich als falsch, der zufälligen Anatomie des menschlichen Körpers geschuldet. Wir müssen uns davon lösen, zufällig Wahrgenommenes als Wirklichkeit zu begreifen. Die Werke setzen ihre eigene Unabgeschlossenheit voraus. Denn um Fragen aufzuwerfen, ist es nicht nötig, Antworten zu liefern: Wir sollen weiterdenken! Deshalb legen die Künstler Spuren für den Rezipienten, der dem Experiment mit Raum, Körper und Apparatur selbst auf die Schliche kommen soll: Was wäre wenn…? Sie erforschen die Wahrnehmung des Raumes und der umliegenden Kunstwerke, die sich in der Temporary Gallery befinden: Nina K. Doeges pinke Schläuche etwa fallen nicht mehr in einer Kaskade von oben herab, sondern wachsen wie Ranken der Decke entgegen. (…) Andrea Günther, 2010.

THOMPSON HARRELL

The Color Project

MPC New York und ich wurden eingeladen, ein generatives Kunstwerk für den hochkarätigen Start des Media Centers beizusteuern. ‘The Color Project’ ist Teil eines fortlaufenden F & E-Konzepts, das von mir und MPC Digital entwickelt wurde. Das Startstück bleibt als eine von fünf permanenten Installationen im Zentrum zu sehen. Das Made in NY Media Center von IFP bringt Innovatoren aus verschiedenen Kreativbranchen und aus allen Regionen zusammen widmet sich der Definition und Förderung der Zukunft des digitalen Geschichtenerzählens. Der Raum befähigt Künstler, indem er sie mit Ressourcen und Publikum verbindet, um ihre Kunst weiterzuentwickeln. Das Farbprojekt konzentriert sich auf die Erforschung von Erzählungen anhand von Farben, Linien und Formen, die in geografischen Satellitenbildern zu finden sind. Diese Implementierung des Projekts hebt die Schauplätze vieler Filme hervor, die von IFP verfochten wurden. Die formalen Motive jedes Filmortes werden in Form eines Rasters von 162 Globen untersucht. In wunderschöner Synchronizität taucht jede Ansicht zuerst aus dem Weltraum auf und bleibt bei einer einzelnen Farbe in der Landschaft stehen, wodurch ein ortsspezifisches Mosaik entsteht. Das Stück springt von einem Ort zum nächsten und zeigt den Charakter von Bogotá, Kolumbien (Maria voller Anmut), Cleveland, New York City, Florida (Fremder als das Paradies), Vietnam und Virginia (Der gefährlichste Mann in Amerika: Daniel Ellsberg) und die Pentagon Papers), während sie gleichzeitig auf den Kontrast zwischen den Standorten aufmerksam machen. Das Stück verwendet Google Earth und eine benutzerdefinierte Software zeichnet programmgesteuert die geografischen Merkmale jedes Standorts auf, die auf einer beeindruckenden Wand aus 27 HD-Bildschirmen dargestellt werden.

ANNETT ZINSMEISTER

container Projekt

“Die Auseinandersetzung mit Utopien und dem Identitätsgehalt von Architektur, Raum und Alltagsgegenständen, sowie die Untersuchung von Wahrnehmungsprozessen, sozialer Interaktion, Kommunikation und die Transformation urbaner Raumsituationen sowie die Form, kulturelle Prägung und Konstitution von Raum und Lebenswelt sind zentrale Themen, die Annett Zinsmeister in ihren künstlerischen Arbeiten neu verhandelt: in Raum – Installationen, konzeptuellen und gebauten Räumen, in Fotografien, Zeichnungen, Collagen, im Film sowie in theoretischen Abhandlungen. Kultur- und medientheoretische Ansätze sind Teil ihrer konzeptuell geprägten künstlerischen Praxis, die ohne erklärende Erläuterungen eine große Wirkungsmacht entfaltet. Zinsmeisters Werke wurden mit Preisen ausgezeichnet und sind in internationalen Gruppen- und Einzelausstellungen zu sehen. Sie sind in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten und international in Magazinen, Fachzeitschriften, Katalogen, Fachbüchern publiziert. Ihre Installationen fordern unsere Wahrnehmung heraus, entlarven alltägliche Gewohnheiten und legen den Antagonismus utopischer Ansätze und unserer sozialen und gebauten Umwelt offen. Annett Zinsmeisters Arbeit eröffnet neue Perspektiven und ungeahnte Potentiale hinsichtlich unwirtlicher, verlassener Orte und initiieren Prozesse urbaner Interventionen und Transformationen. Mit ihrer Überzeugung und ihrem Glauben an interdisziplinaere Kommunikation und Interaktion, führt sie in zahlreichen Veranstaltungskonzeptionen Vertreter unterschiedlichster Disziplinen in einen lebendigen und zukunftsweisenden Dialog.”

PAVEL BÜCHLER

Sound Poem

Studio Schwitters ist Pavel Büchlers Hommage an das Klanggedicht des Dada-Künstlers Kurt Schwitters, The Ursonate, seine „Ursonate“ oder die Vorstellung, wie eine Sonate vor der Erfindung der Sprache ausgesehen und geklungen hätte. Mit einem digitalen deutschen Sprachprogramm ließ Büchler den gesamten Text von The Ursonate lesen und produzierte eindrucksvoll seine eigene außerirdische Interpretation von Schwitters ‘einundzwanzigminütiger Originalversion der Sonate. Das Programm bringt die sehr klassische Struktur von Ursonate entschlossen zum Ausdruck, verändert Inhalt und Struktur radikal und verlängert das Stück auf neununddreißig Minuten. The Ursonate wird von vielen als eines der einflussreichsten und wichtigsten großen Klanggedichte des 20. Jahrhunderts angesehen und von Klangkünstlern auf der ganzen Welt neu interpretiert. Schwitters ‘eigene Aufnahme ging für viele Jahre verloren und tauchte schließlich Ende der 1980er Jahre in Holland auf. Pavel Büchler beschreibt seine Arbeit als „nichts geschehen lassen“ und betrachtet Kunst als Katalysator, um den Alltag und das Offensichtliche als letztendlich bizarr zu enthüllen. Er manipuliert Literatur, gefundene Objekte, alte Audioaufnahmen und Fotografien, veraltete Technologien und andere Medien und macht sie für die Gegenwart relevant.

ASHER LEVINE

In Übereinstimmung mit seinen früheren Kollektionen zerstört seine Arbeit das Thema Organismus in der Mode. Die Arbeit, die oft stark von der Natur beeinflusst wird, flirtet nicht nur mit den Ideen des Viszerals, sondern nimmt auch eine explorative Haltung zur menschlichen Figur und ihrem Zustand ein. Seine verführerischen Entwürfe sind in ständigem Wandel zwischen: Fluidität und Starrheit; Schönheit und Entstellung; Abstraktion und Form; Dunkelheit und Leichtigkeit. Ein Weg nach Asher! Wir können es kaum erwarten, mehr von Ihnen zu sehen.

SHEN WEI

ШЕН ВЕЙ
שן וויי
沉伟
FOLDING
Shen Wei’s Werk “Folding” (hier in der Park Avenue Armory abgebildet) wurde 2002 in New York uraufgeführt
Weißbrust, weißarmig, weißgesichtig, mit langgestreckten Haarwickeln (Kopfschmuck? Sind ihre Köpfe länglich?), Tauchen die ersten Tänzer aus der Dunkelheit auf einem trüben blaugrünen Boden mit langen Röcken auf, deren Farben sie verfolgen Teilen Sie sie in zwei Gruppen auf: rot und schwarz. Die Roten sind fliegende, wirbelnde, unabhängige Kreaturen, die oft im Kongress agieren, während die Schwarzen paarweise durch Stoff (wie gruselige, tragisch verbundene Kreationen von Jake und Dinos Chapman) versiegelt sind und einen Großteil ihrer Zeit damit verbringen, sich auf unerträglich langsame Koitusakte einzulassen und noch langsamere Trauermärsche, die ihre leblosen Zwillingsliebhaber ins Schlepptau ziehen.
Die Roten haben anscheinend einen König und die Schwarzen eine Königin (die schließlich allein erscheint). Es gibt eine wunderbare Veränderung in der Dynamik später, wenn die Roten Einheit in einer ironischerweise als Gruppenverweigerung ihrer eigenen Person (Shen Wei’s eigener königlicher Charakter, nicht weniger) erscheinenden Einheit finden, während die gepaarten Schwarzen eine aufgeklärtere zu finden scheinen Individualität im Kampf ihrer Paarungen. Dies ist auch die erste Aufführung, bei der ich einen Ganzkörper-Spandex-Anzug gesehen habe, dessen Träger als Live-Action-Charakter in einem mobilisierten Basrelief auftritt, das wie eine Panne im Hintergrund erscheint in der Software dieser Binomialwelt. Vielleicht ist dieser gesichtslose Charakter die Synthese von Rot und Schwarz oder der Traum des Anbeters von einem Höchsten Wesen, zwei Teile, die zu einem Ganzen zusammengefasst sind. Vielleicht ist der Charakter nur ein kleiner Charakter, aber weil er auffällt, hat er die Kult-Qualität eines Boba Fett und ist mir in der zweiten Pause geblieben.

DOMINIC WILCOX

دومينيك ويلكوكس
多米尼克·威尔科克斯
דומיניק וילקוקס
ドミニク·ウィルコックス
ДОМИНИК УИЛКОКС
Sound Bulbs
Dominic Wilcox hat ein Händchen für das Absurde. Er hat vergoldete Luxus-Sprungsteine, Anti-Diebstahl-Fahrradaufkleber und ein Haftnotiz-Tattoo für handgeschriebene Notizen entworfen. Sein neuestes Design ist jedoch sowohl absurd als auch unglaublich nützlich: ein Konvertierungssystem, das es ermöglicht, alte Soundsysteme in Lampenfassungen zu schrauben. Wilcox nennt sie Sound Bulbs, und sie wurden als Reaktion auf ein Spiel entwickelt, das darauf abzielt, neue Verwendungsmöglichkeiten zu finden alte Gegenstände. Die Herausforderung basierte auf dem uralten Übernachtungsspiel Telefon mit einer leichten Wendung: Anstatt ein Wort weiterzugeben, gaben die Teilnehmer Objekte weiter. Der Empfänger war dann dafür verantwortlich, eine neue Verwendung für das alte Objekt zu erstellen. “Das Objekt, das mir gegeben wurde, war eine Deckenlampe”, erklärt Wilcox in seinem Blog. “Ich begann über Deckenleuchten und die Frage nachzudenken, warum wir nur Glühbirnen in Lampenfassungen stecken.” Ich hätte eine Tischlampe und einen modernen Musikplayer wählen können, entschied mich aber dafür, in die entgegengesetzte Richtung zu gehen. Es gibt nicht viele Möglichkeiten im Leben, 1880 goldene Statuen mit 1980 Ghetto-Blaster zu kombinieren, also habe ich es genommen. Die Zuordnung eines Funktionssatzes zu einem anderen ergab einige interessante Möglichkeiten, um zu untersuchen, wie sich zwei Designtypologien überschneiden: zum Beispiel die on / off String an der Lampe wurde eine Möglichkeit, die Musik einer Boom-Box zu starten und zu stoppen. Wir haben schon früher „Audiobirnen“ gesehen, aber dies ist ein faszinierendes Beispiel dafür, wie ein einfacher DIY-Hack die allgegenwärtige Infrastruktur mit neuen Funktionen nachrüsten kann.

CLÉMENT BAGOT

aeronef

“Um die Arbeit von Clément Bagot vollständig zu erfassen, muss man von seiner Zeichenpraxis ausgehen. Eine Praxis, bei der das Streben nach epidermaler Beschreibung konvergiert, indem sie die Bemühungen um die Konstitution eines” Textur “-Begriffs verbirgt, der auch den Titel von ausmacht eine der Serien des Künstlers – und eine demiurgische Versuchung durch die Konstruktion von Universen, deren Darstellung durch eine imaginäre Kartographie verläuft. Indem die Zeichnungen “die Haut des Ortes” in der Art eines mentalen Ausmaßes zeigen, das man untersuchen möchte von Clément Bagot ermöglichen es, seine Werke in Form von Bänden in Bezug auf Porosität besser zu denken. Während er an eine Science-Fiction-Architektur erinnert, erscheinen seine Assemblagen, die aus Materialien wie Holz, Linealen, Pappe, Harz oder Neon bestehen, als das Objekt singulärer Wahrnehmungserfahrungen. An ihren Grenzen, wo der Blick über seine Strukturen kreuzt oder stolpert, können wir von außen wie von innen sehen oder auf der Ma stehen bleiben Illusion durch die Kombination der beiden offenbart. Die Ausstellung in Thonon-les-Bains vereint den grafischen Teil seiner Arbeit und seine „Modelle“ sowie eine vor Ort produzierte Arbeit im selben Raum und ermöglicht es dem Besucher, seine atopischen Räume mental zu bewohnen. “ Tom Laurent

GENERAL MOTORS AND RALPH MOSHER

Walking Truck -Cybernetic Anthropomorphous Machine

In den 1960er Jahren bauten General Electric und Ralph Mosher einen 3000 Pfund schweren Vierbeiner namens “The Walking Truck”. Obwohl sich der Walking Truck nie durchgesetzt hat, können Sie sich immer noch fantastisches Filmmaterial dieses vierbeinigen Versorgungsfahrzeugs in Bewegung ansehen. Jahrzehnte bevor Roboter wie Big Dog und Quattroped auf die Bühne kamen, untersuchten Robotiker die praktischen Anwendungen von Lauffahrzeugen. Im Jahr 1962 stellte The Times Record fest, dass die US-Armee ein Roboter-Pack-Biest untersuchte: Der Mechanismus, für den der Boston Ordinance District einen Studienvertrag vergeben hat, würde als “Pedipulator” bezeichnet. Es wäre für unwegsames oder schlammiges Gelände ausgelegt und seine 12-Fuß-Beine würden mit einer Geschwindigkeit von 35 Meilen wandern. Der menschliche Bediener, der direkt mit dem Mechanismus verbunden wäre, würde in die große Maschine gehen und die 12-Fuß-Beine würden nehmen die gleichen Schritte. Die Arme der Maschine würden den Bewegungen der Arme des Bedieners folgen.

AES+F

feast of trimalchio

Das Fest von Trimalchio: Ankunft des goldenen Bootes

Von dem Satyricon von Petronius, der witzigen und melancholischen Lyrik der Ära von Kaiser Nero, ist nur das Kapitel, das dem Abendessen von Trimalcione gewidmet ist, fast intakt erhalten. Petronius ‘Phantasie machte den Namen Trimalcione zum Symbol für Rezeption und Luxus, für das Laster der Völlerei und Lust trotz der Vergänglichkeit des menschlichen Lebens.
Wir haben versucht, etwas Ähnliches in den Realitäten des dritten Jahrtausends darzustellen. So haben wir Trimalchione, ehemaligen Diener, Freigelassenen, neuen reichen Mann, der in seinem Palast viele Tage lang Feste veranstaltet, anstelle eines Menschen als ein verallgemeinertes Bild eines Luxushotels gesehen, einer Art irdischem Paradies, dem Wohnzimmer, in dem er sich befindet vorausbezahlt.
Die Gäste des Hotels – die “Meister”, Vertreter der “goldenen Milliarde” – versuchen, zu jeder Jahreszeit einen Teil ihrer Zeit dem Aufenthalt im heutigen Trimalcione zu widmen, das sein Palasthotel mit äußerster Exotik und Luxus ausgestattet hat. Die Architektur des Palazzo Hotels ist eine absurde Synthese des tropischen Strandes mit dem Skigebiet.

SHAHIRA HAMMAD

Шахира Хаммад
Asemic Forest – Westbahnhof Train Station

Dieses Projekt stellt meine Diplomarbeit für das Postgraduiertenprogramm „Übermäßig“ an der Fachhochschule Wien 2012 dar. Wir wurden gebeten, uns einen neuen Bahnhof für Wien vorzustellen, der den bestehenden Westbahnhof entweder modifizieren oder ersetzen würde. Ich entschied mich dafür, das bestehende Gebäude beizubehalten, es aber mit Strukturen zu kontaminieren, die eine Komplexität ausdrücken würden, die jetzt fehlt. Meine Intervention war sowohl von der Natur als auch von der Kultur inspiriert und beabsichtigt, über ihre polemischen Eigenschaften hinaus das zurückzubringen, was in der Wissenschaft als spontane Ordnung bezeichnet wird. Dies ist keine Störung im gesunden Menschenverstand, obwohl sie dieses Aussehen haben könnte. Es ist offensichtlich eine Reaktion gegen übermäßigen Rationalismus und Rationalisierungen. Ja, es ist übertrieben, aber im Wesentlichen versucht es nichts anderes, als die in der Natur vorhandenen Komplexitäten in das städtische Gefüge zu bringen. In gewisser Weise ist mein „Projekt“ nicht wirklich ein „Projekt“, da ich das, was ich mir vorgestellt hatte, fast von selbst „natürlich“ entstehen ließ und nicht nur äußere, sondern auch innere Realitäten zum Ausdruck brachte. Wir könnten sagen, dass dies vielleicht ein epimethisches Werk ist, im Gegensatz zu Promethean, dh ein Werk, in dem das Denken danach kommt. Das Verhältnis zwischen Ursache und Wirkung ist also kreisförmig und nicht linear. Alles in allem ist dies eine architektonische Meditation über Auch die Zeit, da die Strukturen, die ich mir vorgestellt habe, Metamorphose, Zeitablauf, Veränderung, Vergänglichkeit und sogar Verfall widerspiegeln… Themen, die wiederum von herkömmlichen Architekturen vernachlässigt werden. Wenn das Chaos seiner negativen Konnotationen beraubt wird, haben wir vielleicht wieder die Chance, die positiven Aspekte der sogenannten „spontanen Ordnung“ zu erreichen.