Es Devlin

EGG
Lower Manhattan
architect Bjarke Ingels

Eine horizontal verlaufende Spiegelwand reflektiert das Modell und lässt die Metropole als organische, symmetrische Form erscheinen. Zu sehen ist das Ganze in einer Galerie in der Nähe des Hochparks High Line im Süden Manhattans. Devlin beschreibt ihre Arbeit als «mysteriöse Auster oder Gehirn mit einer elliptischen Schale». Lichtprojektionen erwecken den Eindruck, als durchlaufe die Stadt Zyklen von Tag und Nacht. Entlang der Straßen blitzen dabei im Dunkeln auch gelbe und orangefarbene Lichter auf, die an Autoverkehr aus der Ferne erinnern.

TIM PLAMPER

The Night’s Heat / Awesome Noise
Tim Plamper – The Night’s Heat / Awesome Noise, dessen jüngste Zeichnungen im Frühjahr nicht nur Besucher der Städtischen Galerie Böblingen magisch anzogen, sondern auch auf der Art Brussels für Furore sorgten. Kleopatra ist Inbegriff weiblicher Verführung, und The Nile Song von Pink Floyd kreist um ein Sehnen und Begehren – es wird sich nicht nur lohnen, herauszufinden, was die neuen Arbeiten des Künstlers mit diesen beiden Anhaltspunkten zu tun haben, Tim Plamper wird auch ein mehr als sieben Meter langes und über drei Meter hohes Bild, das nur in den vier Wochen der Ausstellung zu sehen sein wird, direkt auf eine Wand der Galerie zeichnen.

THORSTEN BRINKMANN

Portraits of a Serialsammler
Auf dem ersten Blick sehen seine Aufnahmen wie klassische, nüchterne Portraits aus, doch dann sieht man einen Gewehrhalfter über den Arm, einen Mülleimer über dem Kopf. Er entstellt seine Objekte mit Flohmarktfunden, aber erschaft damit kein lustiges John-Bock-alle-müssen-lachen Gefühl. Die Atmosphäre ist düster und beängstigend. Masochistisch.